dystopie

Na, schalt‘ doch mal die Ortungsdienste aus!

Wo ich gerade dieses dystopische Video sehe (was eigentlich gar nicht mehr dystopisch ist, sondern uns die Menschen-Tracking-Welt von übermorgen zeigt) fällt mir das hier wieder ein: Kumpel X am Wochenende so: Mein Dad hat jetzt auch so ein iPhone. Chris sag' mir mal, was ich da einstellen soll!

Ich dann: O__o

Ich probiere es trotzdem mal: Wer dran glauben mag', dass der Software-Befehl Ortungsdienste ​AUS irgendwas an der Ortung der Hardware-Geräte ändert, der kann das ja mal machen. Und additional dann auch noch diese Einstellungen anpassen: 

Foto 24.02.14 15 41 21

Das bringt zwar alles genau gar nix, ich erkläre mich auch dieses mal nicht, das ist mir IMMERNOCH zu blöde, aber das Video oben ist ja trotzdem nicht zum Lachen. 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

DRONE SURVIVAL GUIDE

Unbenannt

Wir wissen, wie wir uns gegen Gesichtserkennungstechnologie wehren schminken können, ein DIY-Anti-Über­wachungskamera-Tool haben wir immer in der Handtasche, und auch sonst haben wir eher weniger Angst vor der Zukunft. Weil wir das Cyberpunk-Manifest im Schlaf beten können. Additional findet ihr gleich einen Link zur Website dronesurvivalguide.org. Der Name ist Programm: Multilingual und grafisch aufbereitet findet ihr nützliche Tipps zur (künftigen?) Abwehr der Drohnen, die nicht nur euer Gehirn scannen möchten. 

Dieses Dokument enthält die Silhouetten der Drohnenspezies, die derzeit am meisten zum Einsatz kommen und in naher Zukunft kommen werden. Jede Abbildung informiert auch darüber, welche Nation die Drohne einsetzt und ob dies zur Überwachung oder zum Töten geschieht. Alle Drohnen sind maßstabsgetreu dargestellt, um Rückschlüsse auf ihre Größen zuzulassen. Von der kleinsten, unter 1m großen Consumer-Drohne, bis zum Global Hawk, mit einer Länge von 39,9 Metern. Um dieses Dokument einer breiten Leserschaft zugänglich zu machen, kann es als PDF und im DOC-Format heruntergeladen werden. Weitere Übersetzungen werden im Laufe der Zeit erhältlich sein.

…letzte Woche sagte man mir (Gruß an A.), es wäre doch arg leichtsinnig immer solche Dinge zu verbloggen. Ich antwortete, es wäre doch noch viel leichtsinniger, es nicht zu tun.

Ich habe übrigens das Anarchist Cookbook – als auch alle weiteren Guides und Papiere – jederzeit ausgedruckt in meinem Every Day Carry (also meiner Handtasche) dabei. – Nennt es paranoid; ich nenne es vernunftbegabt. 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Google kauft Boston Dynamics…

Unbenannt

…und fleißig wie ein apokalyptisches Bienchen dokumentiere ich den Weg zur Maschinenherrschaft: Google kauft Boston Dynamics. Der fiese Typ – ihr kennt ihn, den Big Dog, ich wollte eigentlich nie wieder ein Wort über ihn verlieren – hier oben ist das Aushängeschild der Roboterbauer aus Massachusetts. Wir halten nochmal fest: Seit etwa genau einem Jahr arbeitet Ray Kurzweil bei Google und forscht an der Unsterblichkeit, wird bis 2029 das erste künstliche Bewusstsein des Planeten kreieren​. Diese erste Über-Intelligenz wird dann in den Kopp des – auch recht neuen –  Google-Schnäppchens – den Roboter Meka 2 – eingebaut, das Gebein nehmen sie sich dann vom Doggy hier oben, und Zak, fertig ist die erste Menschheitsunterjochungsmaschine. 

Warum denn bloß? (●__●)

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Herr Arschloch aka ‚Der Drohnenminister‘

orwell

Also. Wenn es derzeit einen Politiker gibt, dem ich – wenn ich ihn mal treffen sollte – ohne lange zu zögern und so richtig schön feste eins in sein blödes Gesicht hauen würde, dann ist das unser konservativer, nazihafter, verkappter und völlig durchgedrehter Innenminister Hans-Peter Friedrich. Der evangelische Doktor und ehemalige Jurastudent aus Oberfranken ist – neben Schäuble in seinen besten Zeiten – der Politiker, dem ich das Attribut Hitler-Like nur allzu gerne verleihen möchte. Der Typ ist ein Vollarschloch. Ich liste euch auch gerne noch mal auf (bevor ich auf das eigentliche Thema zu sprechen komme) warum ich den für den größten Nichtsnutz seit '45 halte. 

  • Herr Friedrich ist für die Einführung einer Terror-Kartei, deren Struktur und Undurchsichtigkeit sich selbst Orwell nicht besser hätte ausdenken können. 
  • Herr Friedrich ist der, der lauthals eine temporäre Schließung deutscher Grenzen fordert, wenn Flüchtlinge aus Schwellenländern die Frontex-Soldaten mal wieder bis nach Italien gedrängt haben.
  • Herr Friedrich besucht regelmäßig die USA und andere Schurkenstaaten, um sich neueste Überwachungstechnologien und andere Repressions-Technologien vorführen zu lassen.
  • Herr Friedrich setzt ich immens für die Reaktivierung des Vorratsdatenspeicherung-Gesetzentwurfes ein und hat keine Ahnung, wovon er da eigentlich spricht. 
  • Herr Friedrich setzt ich immens für den Einsatz des sogenannten Bundestrojaners ein. 
  • Herr Friedrich setzt sich immens für die Aufhebung der Anonymität im Internet ein und hält eine erweiterte Kontrolle des Internets für unabdingbar.
  • Herr Friedrich denkt kleingeistig über Nationen und Religionen nach, und stellt dann fest, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört. 
  • Herr Friedrich ist für einen sofortigen Rauswurf der Griechen aus der Euro-Zone.
  • Herr Friedrich empfiehlt den Bundesländern, noch weniger Barleistungen an Asylbewerber auszuzahlen.
  • Herr Friedrich möchte noch mehr Videoüberwachung an öffentlichen (?) Plätzen installieren. 
  • Herr Friedrich möchte am liebsten alle andersdenkenden Parteien vom Verfassungsschutz beobachten lassen.
  • Herr Friedrich ist für eine Online-Reiseanmeldung nach amerikanischem Vorbild für Reisende aus Nicht-EU-Ländern. 

Ich könnte ewig so weitermachen. Diese Punkte habe ich just meinen Gedächtnis entnommen und einfach so heruntergetippt. Ich könnte natürlich auch mal die Blogsuche bemühen, und die Liste locker um 20 weitere Punkte aufaddieren. Man kann aber auch einfach nur ein Wort zur Betitelung des Herrn F. gebrauchen. Arsch-geh-loch.

Warum er mich heute schon wieder auf die linke Palme bringt? Das will ich euch sagen bzw. das sagt euch die (oh ja) FAZ:

Drohnen sind etwas, was über Afghanistan fliegt, Doch der Bundesinnenminister wünscht sich den Einsatz solcher Überwachungsinstrumente auch in Deutschland.

Weiter:

Die Strategie Friedrichs offenbart sich, wenn man sie gemeinsam mit den Forderungen seines Amtskollegen Thomas de Maizière nach bewaffneten Drohnen für die Bundeswehr betrachtet. Die deutsche Öffentlichkeit soll wohl langsam an die permanente Überwachung am Himmel und an die länderübergreifenden polizeilichen Auslandseinsätze gewöhnt werden. Was läge da näher, als erst mal mit dem „Meeres- und Küstenschutz“ und der „Katastrophenhilfe“ anzufangen? Und juristisch gilt der Drohneneinsatz als bloße kontinuierliche Videoüberwachung

Egal ob Drohne oder Friedrich: Arschloch bleibt Arschloch. 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Liveblogging: ‚Wie wollen wir in Zukunft leben?‘

Liveblogging aus der Akademie Schwerte / Offene Tagung: Wie wollen wir in Zukunft leben?

(Dieser Artikel wird in den nächsten Stunden ab und an ein Update bekommen, ich versuche die Quintessenz aus den Vorträgen hier punktuell zu dokumentieren). (Die Sätze mit den Smileys sind meine Gedanken;) 

9.45h: Los geht es mit Ole Fischer aus Utah. Einer seiner Punkte ist diese Idee: "Architektur sollte Sozialpolitik sein", sagt er. Hier einige spannende Sätze aus dem Vortrag (teilweise Zitate, von wem die sind wird später nachgereicht): "Mit Architektur die Revolution überflüssig machen". Als Beispiel führt er an: Le Corbusier /  Plan für Paris von 1925 (Info-Link)

Idee: Faustischer Pakt: Die Architektur wird zum Dienst, die soziale Komponente geht verloren; beispielhaft in heutigen sozialistischen Staaten zu sehen. Weiteres Schlagwort; "Nach der Moderne": Nur wenige deutsche Bauten sind in den Mainstream gelangt (warum?) Beispiel: Stadtschloss Berlin oder Mercedes Benz World in Stuggi-Town. "Es beansprucht utopisch zu sein, ist tatsächlich aber Brand-Engagement". Beide Projekte haben den Rahmen der Utopie längst verlassen.

Kurzfazit / Fragestellung: Möglicherweise beginnt erst heute die (architekt.) Postmoderne.

10:30: Offener Diskurs zum Vortrag:

Statement: "Utopische Architektur hat immer mit Sehnsucht zu tun." Fragestellung: Was ist Utopie für Ole Fischer? Antwort: "Utopie kann auch in der Vergangenheit liegen; neue Mechanismen verändern den Begriff konstant." (sinngemäß) "In Zeiten der Krise kommen die Menschen zurück zur klassischen Architektur", Schlagworte: "Boomjahre (USA), Wirtschaftswunder BRD, Nachkriegsbauten". Beispiel oben erwähnt, Stadtschloss Berlin, führt er erneut an. Gegenbeispiel: Kommunistische Bauten in Osteuropa. 

"Die aktuelle Krise hat Auswirkungen auf zeitgenössische Architektur". Projekte wie das (oben genannte) Benz-Museum (oder das Porsche Museum) resultieren aus dem Post-Wirtschaftswunder-Gedanken (Die Hoffnung starb zu spät), und wären heute nicht mehr denkbar. Die Idee Architektur als "Branding Experience" ist ad acta gelegt (letze Projekte in diese Richtung: Anfang 90er)

These: Architektur hat den Anspruch der Gesellschaft zu dienen; tatsächlich sind diese architkt. Utopien aber nur für die Elite. Laut Fischer ist jedoch der Begriff Utopie mit der Idee des besseren Lebens gleichzusetzen; wozu Architektur beitragen soll / kann muss. 


10:55h: (kurzer) Vortrag Stefanie Lieb / Thema: Wasserarchitektur

 Sie referiert (streckenweise) auch über Vincent Callebaut; das Bild ganz oben (Physalia, der Retter des Rheins;) zeigt eine seiner Arbeiten. "Wohnen am Wasser hat Tradition" (Venedig, romantische Vorstellung der Küstenstädte). Bei zeitgenössischen Ideen fällt die Romantik aber meist raus (so ein Pech;). Wie kann man heute bauen, um den architektonischen Nutzen aus dem Wasser zu ziehen?".

Beispiele von Waterstudio.nl und erneut Callebaut; ziemlich "traumhafte" Bilder.

"Lebensraum Wasser" -> Kann der Mensch im / am / unter Wasser (über-)leben? Sie zeigt Unterwasserskulpturen von Jason Caires Taylor. Kontrast-Beispiel: Sidney, Australien. Ist wahrscheinlich und recht kurzfristig vom "Anstieg des Wassers" bedroht. Aktuelles Beispiel (war klar…;) Niederlande: Bedroht, da schon jetzt große Landesteile unter dem Meeresspiegel liegen. Langwierig abgerungenes Land holt sich das Meer – schwuppdiwupp – zurück. Im Bau befindlich: schwimmender Apartment-Komplex von Waterstudios.nl. "Wasser ist also das zukünftige Fundament der (niederländischen?) Architektur".

Weitere Vision/Lösung (Koen Olthoius) "Es macht keinen Sinn gegen das Wasser anzukämpfen, ruhig Überschwemmungen zulassen!" Und: Städte können nicht nur HOCH und BREIT gebaut werden, sondern auch FLIEßEND!" (Toller Gedanke, ne?;) Beispiel: Das Floating Cruise Terminal, geplant für Dubai, bis 2014 (link folgt) Realisiertes Projekt: "The Westland" bei Den Haag (auch wieder von Waterstudios.nl) 

Thema: "Malediven der Zukunft" (Langweilig, alles bekannt, nix neues) Touristischer Standort soll erhalten bleiben; auch hier weiß Waterstudios wieder zu helfen….mittels "neuer Inselkomplexe und Swimming-Hotels" (Green Star, Link folgt); fasst 2000 Personen, das Teil.

Jetzt wird es spannend: Vincent Callebau wird vorgestellt: Satz von ihm: "Bei Anstieg des Meeresspiegels um 1 Meter -> 250. Mio Klimaflüchtlinge!" Lösungsidee: Seine Lilypads, schwimmende Städte in Seerosen-Style. Hübsch! Kennt ihr die Teile, denke ich:

Als Rettungsinsel gedacht; für bis zu 50.000 Menschen. Mittig ist eine Süßwasser-Oase / Lagune; diese dient auch als Stabilitäts-Dingsbums, drumherum Regenwasser-Gewinnung und grüne Gärten; das ganze natürlich "voll eco" und "total regenerativ". Weitere Callebaut-Idee: Geplant für 2020 in Shanghai sind "vertikal ausgerichtete Luftschiffe" (Link / Bilder folgen). Die Teile heißen Hydrogenasen; das sind biochemische Kraftwerke, arbeiten teils mit Algen, die Abfälle abschöpfen und in Energie verwanden könnten. In kurz: Fliegende Städte die aber mit dem Wasser "verbunden" sind… (okay…;)…Die sehen so aus:

Fragen sind: Wie viel Wasser erträgt der Mensch? Wasser als Fundament (nach dem wir das Land zerstört haben;)?Wie sicher sind solche Bauwerke? Antworten gibt es keine; wird dann wohl die Zukunft zeigen… 

11.40h: Kaffeepause ;)


11:55h: Vortrag Albert Schuster / Firma: Werner Sobel Design / Maschinenbau / Architekt. Thema: Atmosphere

Kurze Vorstellung seiner Company: Sobek Gruppe, Stuttgart. Kernvision: Interdisziplinäre Architektur / holistischer Ansatz. Dies führte zu flottem Wachstum des Ladens.Grundlagen / Weltbild der Company: Near Future, Verbrauch von Öl als Kernthema; alle sind sich einig, das 2030/40 das Öl knapp wird (wage ich zu bezweifeln,aber nun ja..) Es folgen "Oil-Peak"-Folien (gähn;) These: Menschen handeln nicht anders, nur weil der Ölpreis steigt. Wie kann man also nun anders ansetzten, um Veränderung herbei zu führen? – Via Gesetzgeber, der aber auch auf (visionäre)  Architekten als Input benötigt.

"Die Zukunft ist jetzt, wir müssen das bauen, was 2022 Standard ist; aber nicht aus Zwang, sonder als Leuchtturm-Projekte, die Menschen zu dem Gedanken führen: "Ich möchte in sowas leben!". Nachhaltigkeit muss den Lebensstandard / Qualität erhalten, nicht mindern. Thema: "Graue Energie" -> Beispielsweise Rückbau / Sondermüll.  Energie in (Bau-) Projekte gesteckt…50 Jahre später muss diese "graue Energie" wieder reaktiviert und in einzelne Elemente zerlegt werden. "Die Zukunft liegt also in der Vergangenheit". Projektbeispiel: R 128 in Stuggi-Town; "Null-Energie-Haus" mit Blick ins Grüne: Bild:

Das aktuellste Projekt ist das F87. Auch "transparentes" Bauen ist in der Stadt möglich. So möchten die Herren ein Haus zeigen, was offen ist, schick aussieht, und mehr Energie erzeugt, als es selbst benötigt. Projekt war / ist auch als Showcase konzipiert; es hängen LCDs die das "Energielevel" anzeigen; die Bewohner laden sogar ihr E-Auto (fieser Smart;)  "mit dem Haus". Es wurde JETZT gebaut, um zu zeigen, dass so eine Bauweise "die Tankstelle" schon integriert hat. (Nice!;)  

Weiter geht es mit dem Projekt R 129 -> "Eine Plattform für das Leben". Er zeigt Bilder der "ersten Selbsttragenden Glasschale der Welt" (schickes Dings!;) Da waren viele Klebstoff-Experimente für nötig… Projekt auch wichtig um zukünftige "Normen" zu schaffen. Die Schale sollte Wind – aber keinen Schnee – aushalten. Die steht an der Uni in Stuggi-Town. Auch im Winter…es schneite…der Prof der das Teil ausgetüftelt hatte, war dann doch erstaunt, dass der Schirm dann DOCH den Schnee ausgehalten hatte. (Zukunft. Wahnsinn;)

Ähnliches Projekt ist die Smart Shell, oder die "drehenden Schirme" (hab keine Lust dazu was zu schreiben, die beiden Dinger sind zwar "sinnlich", sagt der Fachmann, ich muss aber gähnen. Schirme für die Sonne, die sich mittels Solarenergie selbst aufklappen. Nun ja. Nett.) (Er referiert immer noch über sein Projekte und "redet zu schnell", sagt er. Ich bin nicht so angefixt, gerade) 

12:15h bis 12.35h: Die haben irgendeine Bühne für den Papst-Besuch gebaut. Voll eco. Und langweilig… Jetzt ist er durch. Puh. Huch: Da hat wer Fragen zu. Es geht um "Glasscheiben und die Sonnenenergie" Ok, jetzt mal Mittag und Kaffee, das 'is doch lame ;) 


14:00h: Es geht weiter. Und zwar mit Journalist Jan Knicker von der niederländischen Company MVRDV. Thema: Sein Büro…und…abwarten…;) Er entschuldigt sich, dass Winny Maas leider heute nicht kann (der Maas war übrigens DER Grund für mich, hier hin zu fahren… Meh) 

– stellt sein Büro vor (gähn;)

– Redet über Al Gore und den ökologischen Fußabdruck; nix neues bisher. 

– Zeigt futuristische Bauwerke seiner Company…darunter ein Gebäue der Expo2000, ein Haus, das "niederländische Landschaften gestapelt" darstellt. Hübsch. 

– Spannend: 40 Bio-Bauernhöfe; aber gestapelt; ein Schlachthof ist im Erdgeschoss; oben ein Biogas-Dom. Geiles Teil. Jedoch darf das Projekt nicht auf Landwirtschaftsmessen gezeigt werden (da haben die Politiker der NL was gegen…) Viele glückliche Schweine die auf Balkonen rumliegen und auf die glückliche Schlachtung warten. Diese Schweine-Türme stinken, daher müssten die evtl. "weit draußen" gebaut werden. Nun: Sprung zu den "menschlichen Gebäuden", er zeigt relativ unaufregende Projekte aus Spanien und den Niederlanden; inklusive der neuen Markthalle in Rotterdam. 

– Spricht vom Projekt "Freeland" (2040), ein (für die Niederlande) revolutionäres Projekt; zeigt nun einen Film dazu…bzw. er würde ihn gerne zeigen (auch auf einer Zukunftstagung läuft's mit der Technik mal nicht so wie utopisch gedacht;) "Freeland" ist eine Idee der strukturarmen Stadt Almere in NL, die wollen eine große Landfläche einfach "freigeben", es gibt einige grobe Regeln, aber sonst kann man dort alles bauen, basteln und werkeln, was man möchte. Die Landpreise sind recht günstig; allerdings müsste auch Wasser und Strom selbst erzeugt / zugefügt werden. Als Experiment ist das für die nächsten Jahre geplant; allerdings könnte ja auch mal ein Fabrikbauer da was hinstellen. Deal: Die Wärme die die Fabrik erzeugt, wird für's Erwärmen des Freibades genutzt; alle sind happy! Keiner weiß wie es ausgeht; die Idee wäre organisches, ökologisches Wachstum; kunterbunt gemischt halt. 

Interessantes Projekt / hübsche Idee: Statt Amsterdams Grachten / Straßen elektrisch zu beleuchten, könnte man "Wasser mit Fluro/Neon/Leuchte-Algen" in die Lampen pumpen. Weiterführend zum Thema Biodiversität: Neue Tiere in die Stadt locken, Schneisen (ähnlich wie in deutschen Wäldern) bauen; durch die dann beispielsweise Wildschweine laufen könnten -> Biofood für alle, ohne die Stadt zu verlassen. Nebengedanken: Europäische Architektur wird in der Welt oft adaptiert; wir müssten also nur mal machen, dann machen andere nach (Utopie?;) Lustiger Sidefakt: Die Agentur / das Büro wird mittlerweile von Lego gesponsort, "weil sie immer so schöne Dinge damit bauen" ;) 


Akku leer (es folgte eh nur noch ein relativ technischer Vortrag eines US-Amerikaners. Ich trag dazu später was nach!) 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

1984 in Köln

Das muss man sich mal im Hirn – und auf der Zunge –  zergehen lassen: Da macht man sich (mehr oder weniger) hübsch für die Halloween-Party, setzt sich mit Freunden in die Bahn. Und dann geht die große Kontrolliererei los. 

Zuerst: Von der KVB (Kölner Verkehrsbetriebe). Man könnte ja gemein sein, und dem beschissensten Dienstleister im deutschen Nahverkehr um einen Euro betrügen. Oder auch zwei. Dann, nachdem man von Hunden umstellt, eingekeilt zwischen KVB-Fuzzies mit 'nem Horizont von Pitbull bis BILD-Zeitung, sicher an seinen Ankunftsbahnhof geleitet wurde…warten draußen die Grünen auf einen. Bzw. die Blauen. Die Polizei. Dein Freund und Helfer. Ihr wisst schon. Nicht, dass man sich vor den KVB-Spacken nicht schon eh zu genüge entblößt hätte, nein, das reicht ja nicht! Man könnte ja illegal im Land sein (dieses Kotze-Wording, ey!), sich ein KVB-Ticket zusammengeklaut haben, und trotzdem kein Bleibe- oder Aufenthaltsrecht in Fascho-Land Deutschland besitzen. Das wird dann also auch noch mal abgeklärt (Staatsangehörigkeit, Führungszeugnis und weitere Daten wurden geprüft. Sagt meine Quelle). Nur um ganz sicher zu gehen, dass man auch wirklich nur als schrecklicher Talibane verkleidet ist, und nicht unter der Maske wirklich einen Bart trägt.

Weiter geht es: Wenn man dann noch eine dicke Tasche dabei hat, oder möglicherweise etwas fettleibiger aussieht, als es den Staatsdienern in den Kram passt, wird man – nach den Kontrollen durch KVB und Polizei – dann noch schnell weiter an Beamte der Steuerfahndung durchgereicht. Kein Witz, die standen mit den Bullen an den Haltestellen parat. Man könnte ja direkt aus der Linie 5 aussteigen…und weiter in die Schweiz fahren. Die hält ja am Hauptbahnhof. Die Linie 5, nicht die Schweiz. Oder sein – in der Bahn zusammengeklautes –  Geld sofort an den Taliban e.V überweisen. Oder so.

Noch mal, damit ich es auch selber verstehe: Du setzt dich in Köln an Halloween in die Bahn, und wirst a) von der KVB kontrolliert b) von der Polizei kontrolliert und c) von der Steuerfahndung kontrolliert. Wer säumig ist, dessen Handy (oder Rolex) wurde direkt vor Ort einkassiert (mich würden ja nun mal ein paar Zahl interessieren: Wie hoch war der %tuale Anteil an a) Männern b) an Männern mit Bart und  c) an Männern mit Bart und Migrationshintergrund) 

Der Kölner Stadtanzeiger drückt es etwas weniger drastisch aus: 

Die Polizei hat die U-Bahn-Station am Rudolfplatz abgeriegelt. Hunderte, die gegen 23 Uhr aus Bahnen steigen, werden überprüft – zuerst von der Polizei, dann von KVB-Kontrolleuren und schließlich von Mitarbeitern der Steuerfahndung.

…und wann genau kommt noch mal der Zeitpunkt, an dem wir hier endlich mal alles kurz und klein schlagen, und uns diese Scheisse nicht mehr bieten lassen? 1984 wohl eher nicht, wa? 

Achso: Ich blogge wieder. 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Angst vor dem Supergehirn?

Endlich! Endlich mal wieder ein Leit Medien-Artikel, der sich nicht nur mit einigen meiner liebsten Themengebieten (Robotik, Übermenschen, Liebesroboter und so weiter) beschäftigt, sondern das Ganze auch von einer Seite beleuchtet, die viel zu selten betrachtet wird: Technik, die den Menschen nicht nur überholt, sondern ihn auch auf der Strecke bleiben lässt, ja in fast schon überfährt.

Was ich meine? Ein praktisches Beispiel: Als im Jahre 1876 im schönen in Köln die Deutz AG die ersten Viertaktmotoren produzierte, hatte sicher noch niemand was von Umweltzone oder Smog gehört. Geschweige denn sich Gedanken um so einen Schnickschnack gemacht. Heute aber heißt es: Da kommt Qualm raus, das macht Lärm und stinkt, das muss weg. Ergo: Die Technologie war schneller als der Mensch und seine eigentlichen Bedürfnisse (kein Qualm, Ruhe, etc) Beim Thema Automobil und Umwelt ist das sicher schon schlimm genug, jedoch aber mit viel Mühe und vielen Vielleichts noch abwendbar; zumindest aber eingrenzbar (Öko-Autos, Umweltzonen, Katalysatoren, Tempolimits, etc etc) 

Was aber passiert, wenn wir eine technische Evolution erleben, die schneller vonstatten geht, als der klügste Mensch auf dem Planeten 1 und 0 sagen kann? Was dann? An anderer Stelle habe ich mich dazu (u.a auch zum Blue Brain-Projekt) mal etwas länger ausgelassen: Hallo Übermensch! Und hier steht dazu auch noch was. Ich darf mich mal kurz selbst zitieren:

Nach meiner bescheiden Einschätzung bleibt nur eine Möglichkeit: Wenn wir in den nächsten zwölf Jahren etwas schaffen wollen, was so intelligent sein soll, wie wir es sind –  oder gar noch vernunftbegabter! – dann sollten wir diesem Dings alle (und zwar wirklich alle!) Möglichkeiten mit auf den Weg geben, die wir Zweibeiner auch haben. Und noch mehr! Einfach nur einmal die totale Anarchie wagen! Die totale Freiheit. Den Zugang zu allen Informationen, die jemals irgendwo irgendwie eindigitalisiert wurden. Und bis 2023 werden das 'ne Menge sein. Dann schauen wir mal, was draus wird. 

An diesem Statement hat sich bis heute nichts geändert. Die Zeiten von Schranken, Regularien und Grenzen sind vorbei. Der alte Mensch darf und kann der wahrhaftigen Information – und somit der wahrhaftigen Intelligenz (ich gehe sogar noch weiter: der wahrhaftigen Liebe!)  – keine Zwangsjacke anlegen! Sonst haben wir 2040 ein Szenario, was uns allen nicht so richtig gut tun wird; ein Szenario, welches dem aus Terminator sehr nahe kommen könnte. 

Ich bin verrückt? Dann scheint zumindest ein gewisser Herrn Thomas Grüter meinen Wahnsinn zu teilen: 

Aber nehmen wir einmal an, das Werk gelingt, und ein Großcomputer bildet tatsächlich ein menschliches Gehirn nach. Die Mensch-Simulation würde dann unbedingt behaupten, ein bewusstes Individuum zu sein. Demzufolge müsste man sich Gedanken darüber machen, ob ein solches Kunstgehirn Rechte hat. Es würde sich als Mensch fühlen, Schmerz empfinden können, Ziele haben, ein Leben führen wollen.

Weiter schreibt er: 

Man darf davon ausgehen, dass die Computergehirne alles tun würden, um ihre Unsterblichkeit zu sichern. Sie würden also eventuell gegen die Menschen um die Macht über Rohstoffe und Energiequellen kämpfen. Vernor Vinges pessimistische Prognose könnte realistischer sein, als man dies auf den ersten Blick erwartet hätte.

Meine Rede. Wir müssen schon jetzt – heute, im Jahre 2012 -, überlegen, ob und welche Grenzen wir denen auferlegen, die nach uns kommen (denn das da welche kommen, ist doch wohl klar, oder?) 

Toller Artikel, echt mal! Der spiegelt so unglaublich viel vom dem wieder, was ich u.a hier seit Jahren runterpredigeleiere. Mein Dank geht an Herrn Grüter! Mit Ihnen würde ich mich ja zu gerne mal länger unterhalten! 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Fahrenheit 451 – Komplett auf YouTube


Fahrenheit 451 ist ein britischer dystopischer Science-Fiction-Film des Regisseurs François Truffaut aus dem Jahr 1966. Er entstand nach dem gleichnamigen Roman von Ray Bradbury. Der Titel bezieht sich auf die Temperatur, bei der Papier Feuer fängt, etwa 233° C (wiki)

Und den kann man jetzt komplett auf YouTube ansehen. Ich rate dazu. Auch wenn man den schon kennt. Damit ihr schon mal üben könnt, wenn es in 4,5 Jahren wieder an die große Verbrennung der Bücher geht. (Einbetten ist nicht, als nutzt doch den Direktlink zum Film.) 

Update: Gerade per Zufall entdeckt: In Göttingen läuft derzeit ein Fahrenheit 451er-Theaterstück! Schaut. DAS würde mich ja mehr als brennend interessieren. Wenn eine oder einer von euch dahin geht: Nehmt mich doch mit. Bitte. 

  • Entdeckt: Irgendwo auf +
Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)