köln

Ach. Köln.

Die Aufnahmetechnik ist nicht neu, die Effekte fast schon altbacken und das Teaser/Standbild ist turboscheisse. Die Musik ist typisch und wenig überraschend. Gezeigt werden überwiegend die neuen schick-gentrifizierten Plätze der hässlichsten Stadt am Rhein. Außerdem sind Cops im Video zu sehen und diese blöde Kirche, die uns den Blick auf's Wasser versperrt, ist auch viel zu prominent platziert.

Ich mag weder Kölsch trinken, noch bin ich FC-Fan, halte wenig bis gar nix von Lokalpatriotismus; die sagenumwobene Kölner Toleranz ist nämlich nicht viel mehr als gelungenes Marketing (ich bin hier geboren, ich weiß das!). Auch bin ich kein Karnevalist, finde die KVB echt doof, und die Kölner Medienszene ist nicht meine Welt. Außerdem möchte in den nächsten zehn Jahren meinen Wohnsitz außerhalb des zubetonierten Kölner Stadtgebietes ansiedeln.

Trotzdem bekomme ich den Anflug einer Gänsehaut, wenn ich mir das Video angucke. Verrückt. 

Kölle, du bes e Jeföhl!

…daran wird es wohl liegen. Schätze ich. 

(Aso: NUR in HD ansehen, alles andere wirkt so gar nicht!) 

  • Entdeckt: Bei Thomas auf FB
  • Bild: US-CC 2.0 Deutz Ship Bridge, Cologne, Germany by Cat Sidh 
  • DirektKöln
  • Was denkste zu dem Artikel?
    • Rakete (0)
    • Naja (0)
    • Idiot (0)

    1984 in Köln

    Das muss man sich mal im Hirn – und auf der Zunge –  zergehen lassen: Da macht man sich (mehr oder weniger) hübsch für die Halloween-Party, setzt sich mit Freunden in die Bahn. Und dann geht die große Kontrolliererei los. 

    Zuerst: Von der KVB (Kölner Verkehrsbetriebe). Man könnte ja gemein sein, und dem beschissensten Dienstleister im deutschen Nahverkehr um einen Euro betrügen. Oder auch zwei. Dann, nachdem man von Hunden umstellt, eingekeilt zwischen KVB-Fuzzies mit 'nem Horizont von Pitbull bis BILD-Zeitung, sicher an seinen Ankunftsbahnhof geleitet wurde…warten draußen die Grünen auf einen. Bzw. die Blauen. Die Polizei. Dein Freund und Helfer. Ihr wisst schon. Nicht, dass man sich vor den KVB-Spacken nicht schon eh zu genüge entblößt hätte, nein, das reicht ja nicht! Man könnte ja illegal im Land sein (dieses Kotze-Wording, ey!), sich ein KVB-Ticket zusammengeklaut haben, und trotzdem kein Bleibe- oder Aufenthaltsrecht in Fascho-Land Deutschland besitzen. Das wird dann also auch noch mal abgeklärt (Staatsangehörigkeit, Führungszeugnis und weitere Daten wurden geprüft. Sagt meine Quelle). Nur um ganz sicher zu gehen, dass man auch wirklich nur als schrecklicher Talibane verkleidet ist, und nicht unter der Maske wirklich einen Bart trägt.

    Weiter geht es: Wenn man dann noch eine dicke Tasche dabei hat, oder möglicherweise etwas fettleibiger aussieht, als es den Staatsdienern in den Kram passt, wird man – nach den Kontrollen durch KVB und Polizei – dann noch schnell weiter an Beamte der Steuerfahndung durchgereicht. Kein Witz, die standen mit den Bullen an den Haltestellen parat. Man könnte ja direkt aus der Linie 5 aussteigen…und weiter in die Schweiz fahren. Die hält ja am Hauptbahnhof. Die Linie 5, nicht die Schweiz. Oder sein – in der Bahn zusammengeklautes –  Geld sofort an den Taliban e.V überweisen. Oder so.

    Noch mal, damit ich es auch selber verstehe: Du setzt dich in Köln an Halloween in die Bahn, und wirst a) von der KVB kontrolliert b) von der Polizei kontrolliert und c) von der Steuerfahndung kontrolliert. Wer säumig ist, dessen Handy (oder Rolex) wurde direkt vor Ort einkassiert (mich würden ja nun mal ein paar Zahl interessieren: Wie hoch war der %tuale Anteil an a) Männern b) an Männern mit Bart und  c) an Männern mit Bart und Migrationshintergrund) 

    Der Kölner Stadtanzeiger drückt es etwas weniger drastisch aus: 

    Die Polizei hat die U-Bahn-Station am Rudolfplatz abgeriegelt. Hunderte, die gegen 23 Uhr aus Bahnen steigen, werden überprüft – zuerst von der Polizei, dann von KVB-Kontrolleuren und schließlich von Mitarbeitern der Steuerfahndung.

    …und wann genau kommt noch mal der Zeitpunkt, an dem wir hier endlich mal alles kurz und klein schlagen, und uns diese Scheisse nicht mehr bieten lassen? 1984 wohl eher nicht, wa? 

    Achso: Ich blogge wieder. 

    Was denkste zu dem Artikel?
    • Rakete (0)
    • Naja (0)
    • Idiot (0)

    Pussy Riot auf Kölsch

    Ach was. So langsam kapieren auch die Menschen in meiner schönen katholischen Heimatstadt das Religion einfach scheisse ist und der Kölner Dom sich als Konzerthalle und Abenteuerspielplatz eigentlich sehr viel besser machen würde. I like. 

    Die Verurteilung von drei Künstlerinnen der Punk-Band "Pussy Riot" vergangene Woche von einem Moskauer Bezirksgericht wegen einer Protestaktion gegen Russlands Präsidenten Wladimir Putin zu zwei Jahren Haft verurteilt, hat nicht nur weltweit neue Proteste geschürt, sondern auch Nachahmer auf den Plan gerufen. Im Kölner Dom störten am Sonntagmorgen drei Demonstranten den Gottesdienst.

    (Das Video und die Aktion…naja… aber in dem Falle zählt die Solidarität aber mehr als die Ästhetik. Irgendwie so) 

    UPDATE: Erzbistum erstattet Anzeige – Diese katholische Dreckspack. Ich hasse sie. 

    Was denkste zu dem Artikel?
    • Rakete (0)
    • Naja (0)
    • Idiot (0)

    RPG-Convention am Wochenende


    Hier Dingens. Am Wochenende ist hier in Köln am Rhein die Role Play Convention. Nur mal so: Ist wer da? Bisher weiß ich nur vom cynxischen Alex und meine Wunschbegleitung kann auch nicht. Sacht ma'; damit ich dann ungefähr weiß, wie tief mein Koma am Freitag Abend denn sein darf.

    Dies war übrigens ein Veranstaltungstipp; ich bedanke mich für ihre Aufmerksamkeit.

    Was denkste zu dem Artikel?
    • Rakete (0)
    • Naja (0)
    • Idiot (0)

    Der Makerbot in Köln! Am Donnerstag!


    Der Makerbot kommt nach Köln. Der Makerbot kommt nach Köln. Der Makerbot kommt nach Köln. Und ich geh' auf den Geburtstag von Frau Annelie.

    Spitzenmäßig.

    So'ne Kacke.

    Der Makerbot kommt in's Hackerspace Labor des Chaos Computer Club Cologne e.V. Hier umme Ecke. Und ich geh' auf 'nen Geburtstag. Der Maker kommt. DER MAKER KOMMT. 3D-Drucker. Androidenträume. Spider's Tripmaker, Stross's wilde Fantastereien, Replikanten, Cyborgs, ewiges Leben; ihr wisst schon. Der Maker kommt. Der Makerbot kommt nach Köln.

    Und ich trink Tee.

    Hab' aber drei Links zum Maker. Plus ein Video, welches ich auf der tollsten WebTV-Plattform aller Zeiten entdeckt habe. (Gibt' nur hier zu sehen; nicht im Reader.)

    Geh' mal einer hin und grüß' den Maker von mir. Er soll ja was ordentliches maken. Hier das (Rocketboom-)Video:

    Was denkste zu dem Artikel?
    • Rakete (0)
    • Naja (0)
    • Idiot (0)