Kontrollen

1984 in Köln

Das muss man sich mal im Hirn – und auf der Zunge –  zergehen lassen: Da macht man sich (mehr oder weniger) hübsch für die Halloween-Party, setzt sich mit Freunden in die Bahn. Und dann geht die große Kontrolliererei los. 

Zuerst: Von der KVB (Kölner Verkehrsbetriebe). Man könnte ja gemein sein, und dem beschissensten Dienstleister im deutschen Nahverkehr um einen Euro betrügen. Oder auch zwei. Dann, nachdem man von Hunden umstellt, eingekeilt zwischen KVB-Fuzzies mit 'nem Horizont von Pitbull bis BILD-Zeitung, sicher an seinen Ankunftsbahnhof geleitet wurde…warten draußen die Grünen auf einen. Bzw. die Blauen. Die Polizei. Dein Freund und Helfer. Ihr wisst schon. Nicht, dass man sich vor den KVB-Spacken nicht schon eh zu genüge entblößt hätte, nein, das reicht ja nicht! Man könnte ja illegal im Land sein (dieses Kotze-Wording, ey!), sich ein KVB-Ticket zusammengeklaut haben, und trotzdem kein Bleibe- oder Aufenthaltsrecht in Fascho-Land Deutschland besitzen. Das wird dann also auch noch mal abgeklärt (Staatsangehörigkeit, Führungszeugnis und weitere Daten wurden geprüft. Sagt meine Quelle). Nur um ganz sicher zu gehen, dass man auch wirklich nur als schrecklicher Talibane verkleidet ist, und nicht unter der Maske wirklich einen Bart trägt.

Weiter geht es: Wenn man dann noch eine dicke Tasche dabei hat, oder möglicherweise etwas fettleibiger aussieht, als es den Staatsdienern in den Kram passt, wird man – nach den Kontrollen durch KVB und Polizei – dann noch schnell weiter an Beamte der Steuerfahndung durchgereicht. Kein Witz, die standen mit den Bullen an den Haltestellen parat. Man könnte ja direkt aus der Linie 5 aussteigen…und weiter in die Schweiz fahren. Die hält ja am Hauptbahnhof. Die Linie 5, nicht die Schweiz. Oder sein – in der Bahn zusammengeklautes –  Geld sofort an den Taliban e.V überweisen. Oder so.

Noch mal, damit ich es auch selber verstehe: Du setzt dich in Köln an Halloween in die Bahn, und wirst a) von der KVB kontrolliert b) von der Polizei kontrolliert und c) von der Steuerfahndung kontrolliert. Wer säumig ist, dessen Handy (oder Rolex) wurde direkt vor Ort einkassiert (mich würden ja nun mal ein paar Zahl interessieren: Wie hoch war der %tuale Anteil an a) Männern b) an Männern mit Bart und  c) an Männern mit Bart und Migrationshintergrund) 

Der Kölner Stadtanzeiger drückt es etwas weniger drastisch aus: 

Die Polizei hat die U-Bahn-Station am Rudolfplatz abgeriegelt. Hunderte, die gegen 23 Uhr aus Bahnen steigen, werden überprüft – zuerst von der Polizei, dann von KVB-Kontrolleuren und schließlich von Mitarbeitern der Steuerfahndung.

…und wann genau kommt noch mal der Zeitpunkt, an dem wir hier endlich mal alles kurz und klein schlagen, und uns diese Scheisse nicht mehr bieten lassen? 1984 wohl eher nicht, wa? 

Achso: Ich blogge wieder. 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)