iphone

Bono plus App = bessere Welt?

Was wurde ich damals zerrissen, als ich über eine Software bloggte, mit der man via Smartphone einen virtuellen Baum kaufen kann; der dann auch in der echten Welt von ein paar netten Menschen eingepflanzt wird. Verblendung wäre das; es würde ja doch am Großen und Ganzen nix ändern, etcpp. 

Auch wenn ich in meinem näheren Lebensumfeld davon fasele, dass Technologie (genauer: Social Media) durchaus die Welt verbessern (wenn auch nicht retten) kann, werde ich oft angeschaut, als wäre ich ein Alien. Warum eigentlich? Darum: Weil die Leute keine Ahnung haben. Twitter wird für ein ausgebautes Klohäuschen gehalten (was es durchaus auch ist; beizeiten. Wer aber selber nicht einmal drauf geschissen hat; der sollte doch auch einfach mal die Kresse halten

Wie vielleicht bekannt ist, ist der U2-Bono Mitbegründer der Weltverbesserer-Organisation ONE. Bono ist m.E. auch wirklich einer von den Guten (also einer von uns) (Und das nicht erst, nachdem er mit Gibson die Doku No Maps for these Territories gemacht hat). Bono und ONE haben nun die erste wirkliche Weltrettungsapp konzipiert: 

Auf dem iPhone können sich die Nutzer über aktuelle Projekte informieren, Online Petitionen unterstützen, zu Protestaktionen in der realen Welt aufrufen oder direkt in das Weiße Haus anrufen (Textteil von innovativ-in.de geklaut) 

Die Funktionsweise kann man oben im Video recht gut nachvollziehen.

Meine Idee dazu: Nix neues, nix revolutionäres. Dennoch ist das für mich eine auf den Punkt gebrachte Socia Media-Technologie, die durchaus Potenzial hat, die Welt – zumindest im Informationssektor – ein kleines bisschen in die richtige Richtung zu stupsen. Eine Sache darf bei dem Ganzen Klimbim aber nicht vergessen werden: NUR mittels solcher Technologien wird sich auch nichts ändern. Dazu muss der app-affine Revoluzzer doch auch noch mal auf die Strasse gehen, und ein paar Fressen polieren und seinen Protest kundtun. 

Trotzdem: Guter Bono, gute App, guter Planet. 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Gamereview: Speedball 2 – Evolution


Zur Abwechslung gibt es heute mal ein nicht-gesponsortes Game-Review. Nicht, dass ich sonst nicht mir voller Begeisterung über Games schreiben würde. In dem Falle hier, würde ich aber sogar draufzahlen, um über das Game berichten zu dürfen. Okay, fast.

Das Speedball-Remake des Amiga-Klassikers (gab's auch auf vielen anderen Plattformen; ich hab's auf 'nem  Amiga 500 mit Turboboost gezockt) ist das beste Game-Remake für ein Telefon (oder einen Tablet-Computer), was ich jemals gespielt habe. Okay, auch hier wieder: Fast. Monkey Island liegt gleichauf. Ich kann Speedball 2 – Evolution aber auch all' denen uneingeschränkt empfehlen, die den damaligen Teil aus unerfindlichen Gründen nicht gezockt haben. Das Teil rockt nämlich voll.Warum? Das erfahrt ihr jetzt.

Gameplay

Hardcore-Hand-und-Fußball der Zukunft. So könnte man das Spielgeschehen in einem Satz umreißen. Hardcore? Jeps, weil so ziemlich alles erlaubt ist, um den Gegnern den Ball abzuluchsen und anschließend im Tor zu platzieren. Schlagen, treten, rammen, spucken. Alles was wehtut, ist ausdrücklich erlaubt und erwünscht. Zusätzlich kann man sich noch mittels Wurfpower, Schutzschild oder Eiswerfer einen Vorteil herausspielen. Weitere Power-Ups warten auf eure Entdeckung.

Auf spielbehindernde Regeln wird weitgehende verzichtet; einige spezielle Ereignisse können dennoch passieren. Das wäre aber jetzt zu sehr gespoilert. Kein Aus, kein Faul, kein Abseits. Dennoch lassen sich für besonders schöne Gewaltaktionen Punkte herausspielen. Zum Schluss werdenTore, Ballgewinne und Brutalität zu einer Gesamtpunktzahl addiert, die dann den Sieger der Partie ermittelt. Spielmodi hat man auch zu Genüget: 10 Stück für den Singelplayer, 10 Stück für den Multiplayer. Mehr kann ich dazu noch nicht sagen; da ich mitten in meiner Karriere stecke. Gesteuert wird intuitiv mittels virtuellem Joystick; oder via Kippbewegung des jeweiligen Apple-Gerätes. Letzteres erweißt sich zwar als nettes Gimmick; spielbar ist das Game aber damit nicht. Zumindest für mich nicht. Mit dem Virtual-Stick behält man auch in hektischen Situationen die Kontrolle über den gerade gewählten Spieler. Pässe sind gleich Schüsse; auch dort gibt es keine Kapier-ich- nicht-Gefahr. Klasse ist auch, dass man für jedes gewonnen Match Credits erhält, mit denen man sein Team via Spieler-Einkäufe optimieren und verstärken kann. 

Grafik

Diese gestaltet sich zweckmäßig bis aufgehübscht. Alles andere hätte aber auch einfach unpassend gewirkt. Dennoch kann ich mir zumindest für die großen Konsolen auch eine 3-D-Ausgabe des Games gut vorstellen. Auf den Applegeräten sieht es so aus, wie man es von so einem Remake erwartet: Verbessert haben sie's; aber zum Glück nichts vermasselt. Daumen hoch dafür. Auch die Arenen sehen klasse aus; erinnern wirklich an die des Klassikers und lassen die Vermutung aufkommen, dass die Matches vielleicht sogar nicht auf dem Planeten Erde sattfinden… 

Sound

Am liebsten habe ich ja den originalen (!) Floppyladesound des Amigas. Dieser erreicht eure Ohren immer dann, wenn vor Matchbeginn ein wirklich kurzer Ladescreen angezeigt wird. Der Soundtrack wurde löblicherweise komplett aus dem kultigen Original übernommen und die Spiel-Sounds klingen absolut passend. Uff, Ächz und Kawumm macht's da in einer Tour. Sogar an den kultig bis nervigen Pausen-Eisverkäufer haben sie gedacht. Einfach gut. 

Sonst

Es gibt 16 Mannschaften. Diese tragen so tolle Namen wie The Three Thousand, Brutal Deluxe oder auch Raw Messiahs. Passt also perfekt zum apokalyptisch-brutal-futuristischen Setting des Spiels. Es gibt verschiedene Ligen, die es zu erobern gilt. Durch die verschiedensten Möglichkeiten Punkte zu machen wird dem Spiel eine leichte taktische Note verabreicht. Ihr liegt hinten? Der Gegner scheint übermächtig? Der Torwart ist eindeutig gedopt und hält wirklich jeden Torschuss? Kein Problem: Haut einfach nur noch feste drauf, den Ball immer schön nach vorne spielen; alles wegpöllern was sich in die eigene Hälfte wagt…. auch so ist ein Sieg noch zu erreichen. Sollte jetzt jemand stöhnen: Ach, du mit deinem Apple-Dings!… Das original gibt's auch so. Irgendwie ;) Ein Online-Mulitplayer fehlt leider (noch?). Im Netzwerk zockt man via Wi-Fi oder Bluetooth (noch nicht getestet). 

Einziger Wermutstropfen: Die Spieler sahen früher irgendwie brutaler und individueller aus. 

Das ist aber auch der einzige Kritikpunkt, den ich finden kann. Das die Apple-Geräte über kein echtes Steuerkreuz verfügen, kann man dem Entwicklerteam der Tower Studios nun wirklich nicht vorhalten (Dieses Studio beheimatet übrigens einige der Köpfe, die auch damals schon an dem Titel mitgearbeitet haben). 

Jetzt folgt noch eine kurze, wörtlich geschilderte Spielszene plus etwas Bewegtbild, dann entlasse ich euch in ein Universum voller Gewalt, Spaß und Retro-Gefühl.

Anwurf! Drauf da! Mist, Ball verloren. Ey, du! DU!  DU DA! RECHTS AUßEN! Hau ihn um! Kawummms! Ja, genau so! Feste nachtreten; der Helm muss weg, der Kopf sowieso! Ich sehe kein Blut. WIESO SEHE ICH KEIN BLUT? Auswechseln, hinlegen, Uppers einwerfen! Aaaachtung! Einäugiger Verteidiger von der linken Seite….. Abgewehrt! Sammel den Ice-Boost! JETZT! …und rauf auf's Tor! Gib ab! Gib ab! Jaaa, recht so…. genau…uuuuunnnnd: YES! Tor! Spiel, Satz und Sieg! Sterbt! Unwürdiges Pack aus dem Orbit! Nicht mit uns! Es lebe das Team der Raw Messiahs! 

Trailer zum Game: 

Wertung:

 

95% 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Recognizr

Ich erwachte aus fiebrigen, dumpfen, verschwitzten Träumen und wähnte mich in einer schönen neuen Welt. Es gab Soma in Massen und Informationsoverkill für Jedermann. Dann schoss mir ein unheimlicher Gedanke durch den Kopf:

Konnte es wohl sein, dass wir – statt unsere Sinne mittels Technologie zu erweitern -, sie mit derselben verkümmern ließen?

Und wenn ja: Wie konnte es nur soweit kommen? Wann haben wir nicht mehr verstanden, wozu uns Technologie eigentlich dienen sollte? Dies waren die letzten wirren Gedanken, die ich bewusst wahrnahm, bevor ich wieder in die Sphäre der Penicillin-Kriege abdriftete.

Dann träumte ich von Apps und einem Paradies voller rothaariger Roboterelfen.

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

iPhone-Dalek

Dalek war irgendwie noch nie mein Typ. Keine Ahnung warum. Wahrscheinlich, weil der einfach so scheisse aussieht. Aber das hier, das reißt alles raus. Ich zieh's mal rüber, dann wisst ihr worum's geht:

The ipod sends out OSC signals over WiFi to processing which then talks over serial to my Servo Board. The Dalek moves around when you tilt the ipod/iphone

Kabel. Screen. Roboter. Interface. Licht. Hacker. Telefon. Internet. Dingens.

Super, ey.

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

AirPort Express. Musik. W-Lan. Horrorfilm?

Mal was ganz Neues: Der Doktor hilft bei technischen Quälereien und Querulanten. Falls es mal wer irgendwann brauchen kann. Und so. Angenommen ihr habt aus unerklärlichen Gründen so ’ne AirPort-Express-Station rumfliegen. So ein weißes knubbeliges Dingens von Apple. Zum Musikstreamen via W-Lan. (Oder zum an die Wand klatschen)

Also:

  • Ihr wollt mir der AirPort Express-Kiste kabellos Musik irgendwohin streamen? (Am liebsten direkt in die Badewanne?)
  • Ihr wollt die Apple AirPort Express-Kiste als Client in euer bestehendes W-Lan-Netz einbauen?

Nichts leichter als das. Bei Apple steht:

Dazu schließen Sie lediglich eine AirPort Express Basisstation an eine Steckdose in der Nähe Ihrer Lautsprecher an und verbinden sie mit einem Audiokabel.

Ich hab‘ auch gedacht: AirPort Express  kaufen, einstöpseln und los. Ein schlechter Witz, das. Hier erzähle ich nun mal ein bisschen, wie es wirklich funktioniert….

  • Die AirPort-Kiste resetten / den Auslieferungszustand herstellen. Dazu den Mini-Reset-Knopf an der Kiste während des einsteckens etwa 5-10 Sek. eindrücken)
  • Die MAC-Adresse der AirPort-Kiste in den WLAN Router einhacken. (Steht auf der Kiste drauf, die Adresse. In die Konfig. des Router kommt ihr standardmäßig über euren Browser: http://192.168.2.1/ )
  • Die exakten Sicherheitseinstellungen des Routers werden notiert. (WPA, etc)
  • Die AirPort-Kiste via Kabel mit dem Router verbinden
  • Erst jetzt die Airport-Software installieren und starten
  • Unter den Internet-TCP/IP-Einstellungen wird nun der Kiste eine IP-Adresse verpasst, die im gleichen IP-Bereich wie der Router liegt. (192.168.2.1. bis 192.168..X.X)
  • In den TCP/IP-Einstellungen wird nun die IP-Adresse des Routers eintragen. (Standard: 192.168.2.1)
  • Nun bekommt die Kiste noch einen Netzwerknamen (Bei mir: Badesack)
  • Nun werden noch die eben notierten Sicherheitseinstellungen eingehackt plus Kennwort des Routers (Standards könnten sein: 0000 oder admin)
  • Nun kann die Kiste vom LAN-Kabel getrennt – und in eine Steckdose gesteckt -, werden.
  • Währenddessen kann man den Rechner ruhig mal neu starten.
  • Dann die Airport-Software wieder starten.
  • Dort nun "in vorhandenes Netzwerk einbasteln" (oder so ähnlich) auswählen.
  • Nun noch in iTunes rechts unten die Einstellungen für "mehrere Lautsprecher" auswählen.
  • Das wars. Musik im Bad

Dazu schließen Sie lediglich eine AirPort Express Basisstation an eine Steckdose in der Nähe Ihrer Lautsprecher an und verbinden sie mit einem Audiokabel.

Fast.

FullFailApple, oder wie sagt man da?

Jetzt kann ich mit meinem Telefon meine Badezimmermusik steuern. Und das sogar aus dem Keller. Ohne hinzugucken. Und total besoffen.

Voll Cyberpunk.


  • Fragt nicht wie lange ich an der weißen Scheiße rumgebrasselt habe!
  • Und: Vielen Dank an Stargate aus dem Apfeltalk-Forum!
Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Ist das toll! Mit dem iPhone die Welt retten!


(praktisch: Einen Tag vor dem Eintreten meines komatösen Zustandes schrieb ich diesen Artikel. In weiser Voraussicht, wie mir scheint. Planmäßig bin ich am Montag wieder gesund. Wir wollen es hoffen.)


Mit dem iPhone die Welt retten geht meines Wissens zwar noch nicht; ist ja aber auch immer eine Frage des Betrachtungswinkels. Die angedachte Weltrettungsmaßnahme wäre hier: Du kaufst mit deinem iPhone jetzt die App "A real Tree" und schwupps: Ein echter Baum wird gepflanzt.

797 Bäume wurden schon gepflanzt! Ist das toll!

Ich habe gerade vor einigen Tagen mit meinem iPhone einen Baumpflanzungsauftrag in Auftrag gegeben und würde sogar gerne ein weiteres Bäumchen für das Facebook-Profil meiner Frau kaufen. Das geht allerdings nur über Kreditkarte und daher bin ich raus und habe dann doch noch was zu meckern gefunden. Ich schreib‘ denen mal ’ne Mail.

Natürlich retten die paar Bäume gar nix; mag nun manch einer sagen. Soll er doch; ich bin für meinen Teil aber sehr angetan von der Idee und steh‘ voll auf die Technik, die sowas möglich macht. Wenn es sowas wie eine Must-Have-App gibt; dann ist es ja wohl die hier.


Hier zur App-Seite: arealtree.com
Hier gesehen: blog.einfachnachhaltig.de

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Animoto – iPhone-Futter!

Die Bildauswahl für den Clip geschah gerade völlig intuitiv und unbewusst. (geht das?) Ich glaube mir ist kalt und ich möchte gerne wieder mal eine Palme raufklettern und warme Kokosmilch trinken; so wie wir das halt immer machen wenn’s warm ist. Quatsch.

Animoto macht folgendes: Es mixt die gewünschten Bilder die dein iPhone in sich birgt einmal quer durch, du schnappst dir einen Audiotrack (leider aus einer vorgegeben Liste), wartest ein wenig, und schwupps hast du einen schicken (?) Clip (siehe oben) den du -na Klar!- auch sharen kannst. Warum dieser euphorische Artikel? Weil einem das alles leicht von der Hand geht, ich gerade nicht glauben konnte das ich das alles mit meinem Handy (?) mache und mir dann auch noch das Ergebnis gefällt. Jetzt fehlt noch ein WordPress- und Video- und Twitter-und so -Plug-in/Mashup obendrauf, und alles wird gut.


Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)