infografik

Should I Be Afraid of the Future?

mayan-end-of-the-world-infographic

Bold Futures aus Berlin haben diese Infografik mit Zukunftsängsten drauf verbrochen. Die Web-Version ist auch beängstigend gut.

Should I Be Afraid of the Future comes both as an infographic (a poster) and a web version and sheds light into the world of possible (plus a few impossible) existential risks. Playful in tone, the project is full of serious information mitigating (most) fears and providing an optimistic outlook into the future

Mag ich. 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Infografik: The future according to films


(draufklickern, dann ist es lesbarer)

Eine Sache mag ich ja gar nicht: Englische Headlines, die man einfach nicht auf deutsch übersetzten kann. Daher müsst ihr mit der hier gewählten nun mal auskommen. Ich denke aber, es ist recht offensichtlich, um was es hier geht. Was ich eigentlich auch nicht so sehr mag, das sind Infografiken. Deshalb verblogge ich sie auch ständig. In dem Falle gefällt mir diese Auflistung aber doch irgendwie. Schließlich geht es um die Zukunft. Und um Filme. Um Zukunftsfilme, sozusagen. 

…wenn ich das jetzt richtig deute, darf ich im Jahre 2050 dann nicht mal mehr einen Lovebot im Untergrund vergewaltigen und zerstückeln, ohne das es so ein blöder Precog mitkriegt. Das hatter sich ja toll ausgedacht, der Herr Dick

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Flavors of Anarchism

…da läuft da irgend' so ein englischer Krawall-Geschädigter durch den Dunstkreis der Channel 5-Reporterin und sagt sowas wie:

Da sind sicher einige politisch-motivierte Täter dabei! Die haben ja auch jedes Recht, alles anzuzünden, was sie möchten. Die anderen aber, …dass sind die reinsten Anarchisten!

Das war jetzt sinngemäß. Den exakten Wortlaut kriege ich nicht mehr zusammen. Is' mir auch zu blöde. Jedenfalls wurde diese Szene, in der der Geschädigte mit Teufelsfratze das Wort Anarchisten ausspie, schön brav von allen unseren Leitmedien rezitiert und verbraten. Und was bleibt beim Volk (who?) hängen? Anarchisten sind alles langhaarige Zottel, die ihre eigene Mutter verkaufen und anschliessend das verdiente Geld in Drogen, Waffen und kleine Kinder investieren. 

Schon im alten Rom wurden die Leute mit Spielen unter- und dummgehalten. Heute heißt das dann ZDF, RTL2 oder Dieter Bohlen. Das Prinzip bleibt das gleiche. Liebe Leitmedien: Ihr blöden Ficker. Erklärt mir doch bitte die Grafik da oben mal in Ruhe. Dann ändere ich meine Meinung. Vielleicht. Es grüßt: Ein Anarchist. 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Wanderausrüstung: Damals und Heute

Ja. Schon wieder Wander-Content. Das liegt daran, dass ich derzeit nicht so wirklich ans Laufen komme. Erstens ist mein Knie etwas lädiert (Meniskus, nächste Woche hole ich mir 'ne Überweisung für's MRT), und zweitens ist das Wetter jetzt ja auch nicht soooo dolle (Jaja, es gibt kein Schlechtes Wetter, ich weiß es ja). 

Oben auf der Grafik sehen wir die Entwicklung von Wandern/Camping-Equipment von damals bis heute. Drei Entwicklungen begrüße ich sehr: Das Zelt, den Rucksack und den Schlafsack. Die anderen Dinge haben sich natürlich auch total toll entwickelt. Ich persönlich ziehe daraus aber keinen Vorteil für meine Touren: Ich besitze bis heute weder ein Navi noch so eine Superhelden-Uhr, die mir alles anzeigt, was ich nicht wissen will. Ich navigiere (wenn nötig) eh mit 'ner Karte und einem Kompass. Ganz wie zu Opa's Zeiten.

Trotzdem spannend, was sich so alles getan hat. Was fehlt: Schuhe, die mal fast nix wiegen, dafür aber alles können, was ein ordentlicher Wanderstiefel auch kann. Das wär' mal ne Erfindung. Nano-Tech wird's schon richten. Hoffentlich. 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Weltraumflüge sind toll!


Warum Weltraumflüge toll sind, sieht man in der (Info-) Grafik hier oben. Hinzufügen möchte ich jedoch auch noch: Die sind nicht nur toll, sondern stellen auch die einzige Möglichkeit dar, wie die Gattung Mensch der künftigen Verbrennung durch die Sonne  entgehen könnte.

Ich bin aber auch der Meinung, dass es auf der derzeitigen Evolutionsstufe noch viel  zu früh ist, um nach den Sternen zu greifen. Rohstoffe in Massen zu verbrennen, nur um Sternekrieg zu spielen, oder Erdlinge zu überwachen, halte ich schlicht für falsch. Ich bin hierfür: Wir stoppen sofort sämtliche All-Aktivitäten, räumen hier unten erstmal gründlich und nachhaltig auf (Wie das geht? Steht in diesem Weblog. Teilweise;), lassen Altlasten wie Rassismus, Krieg und Religion hinter uns; und erstellen erst dann mal einen ordentlichen Masterplan zur generellen Ausbeutung des Universums. Dann wird das vielleicht was mit dem Matrjoschka-Gehirns.

Sonst wohl eher nicht. Macht aber auch nix. Immerhin teilen wir dann das Schicksal mit etwa 99,98% der bisherigen Lebewesen, die die Erde bevölkerten: Die gibt's nämlich auch schon länger nicht mehr.

…mir zumindest fällt – selbst nach jahrzehntelangem Überlegungen- kein triftiger Grund ein, warum das bei uns so dermaßen anders laufen sollte, als bei all' dem anderen Getiers.

Ach doch! Wegen der Liebe, vielleicht! ;)

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)