picknick am wegesrand

R.I.P Boris Strugazki

Damn!  Also. Ich bin ja nicht so der R.I.P-Blogger. Da gibt es andere, die machen das besser und aktueller als ich. Jetzt muss ich aber einfach mal sagen: Noooooooo! Mit dem 1972 erschienen Werk der Strugazki-Brüder Picknick am Wegesrand kam ich erstmals im Alter von 20 Jahren in Berührung. Das Buch hat mich geprägt; beeindruckt, fasziniert. Immerhin erzählt der epische Tarkowski-Film Stalker eine abgewandelte Version des Buchs. Und sogar einer meiner All-Time-Favorits –  Stanislaw Lem – zählt zu den von Wegesrand beeinflussten Schriftstellern. 

Putin-Kritiker, Dystop, weltbekannter Autor, maßgeblich an der Evolution der modernen Science-Fiction beteiligt, Verfechter von Antiautoritären Ideen,…einer der großartigsten Science-Fictionisten unserer Zeit; und für mich eine unbeschreibliche Quelle der (literarischen) Inspiration…….all' das war der Boris. Und jetzt ist er tot. Gestern, mit 79 Jahren in St- Petersburg verstorben.

Danke für Stalker und Solaris,… und für das Picknick am Wegesrand, Boris!  

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Lese/Anguck-Empfehlungen!

Zunächst mal geht ein besonderes Dankeschön raus an Cynx. Der hatte irgendwann mal dieses Buch empfohlen: "Das Schneekind – Eine Familie unterwegs in den Schneewüsten von Kanada und Alaska". Kurz: Meine Frau liest endlich wieder etwas mit Begeisterung. Was mich sehr glücklich macht. Nur von Coelhos und NDS-Games wird ja keiner satt ;) Also revanchiere ich mich an dieser Stelle. Da das oben erwähnte Buch auch todschicke Fotos beinhaltet, habe ich mir gedacht, dass ich etwas aus unserem Regal empfehlen kann, was nicht so bitterernst ist und auch was zum angucken bietet. Biddesehr:

Von links nach rechts:

  • Das wunderbare "Pixorama-eBoy-Bilderbuch". Für eBoy-Einsteiger. ;)
  • Das leckere "Star-Wars-Wookiee-Cookies-Kochbuch". Ein Gericht habe ich leicht abgewandelt gekocht; war lecker; weiß aber nicht mehr welches. Jedenfalls sind ein paar tolle Bildchen auch im Rezeptbuch enthalten.
  • "Flug 20309" – Chuck Palahniuk in Reinstform: Die Welt steht Kopf und nichts ist wie es scheint. Oder eben doch.
  • "Picknick am Wegesrand" – Ein Klassiker den man gelesen haben sollte. Egal welche Literaturrichtung man bevorzugt. Kopfkirmes vom allerfeinsten: Aliens, die Zone, Action und unsagbar humorvoll. Irgendwie.

Vielleicht werde ich diese Lese/Anguck-Empfehlungs -Dings-Sache hier mal sporadisch fortführen. Oder jemand macht ein Stöckchen draus:

 "4 Bilder, 4 nicht-gleichgroße-Bücher. Und warum gerade die?"

…na dann, evtl. ist ja sogar was fürn Cynx was dabei.

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)