R.I.P Boris Strugazki

Damn!  Also. Ich bin ja nicht so der R.I.P-Blogger. Da gibt es andere, die machen das besser und aktueller als ich. Jetzt muss ich aber einfach mal sagen: Noooooooo! Mit dem 1972 erschienen Werk der Strugazki-Brüder Picknick am Wegesrand kam ich erstmals im Alter von 20 Jahren in Berührung. Das Buch hat mich geprägt; beeindruckt, fasziniert. Immerhin erzählt der epische Tarkowski-Film Stalker eine abgewandelte Version des Buchs. Und sogar einer meiner All-Time-Favorits –  Stanislaw Lem – zählt zu den von Wegesrand beeinflussten Schriftstellern. 

Putin-Kritiker, Dystop, weltbekannter Autor, maßgeblich an der Evolution der modernen Science-Fiction beteiligt, Verfechter von Antiautoritären Ideen,…einer der großartigsten Science-Fictionisten unserer Zeit; und für mich eine unbeschreibliche Quelle der (literarischen) Inspiration…….all' das war der Boris. Und jetzt ist er tot. Gestern, mit 79 Jahren in St- Petersburg verstorben.

Danke für Stalker und Solaris,… und für das Picknick am Wegesrand, Boris!