Lese/Anguck-Empfehlungen

Lese/Anguck-Empfehlungen! – Teil 4

Es hat einen Grund, warum ich gerade heute den vierten Teil meiner 'Lese/Anguck-Empfehlungen' raushaue. Weil mein (Buch-)Buddy Max eben auch mal was zum Lesen empfohlen hat. Hier nämlich: Existenzzitate. Klingt gut; werd' ich mir reinziehen.

Aber erst, wenn ich mit dem Buch Anarchismus – Begriff und Praxis von Daniel Guérin (Bild oben: Quelle: Untergrund) durch bin. Das ist nämlich ein Knaller. Ich sage euch auch warum: Der leider viel zu früh verstorbene Guérin geht endlich mal anders an die Standardwerke der großen Anarchisten ran: Der zitiert unglaublich viel; vergleicht dafür aber etwas weniger als üblich. Ob auf seine Abhandlungen dann noch eine eigene Anarcho-Idee folgt, kann ich noch nicht sagen; bin erst bei der Hälfte. Und schwer beeindruckt. Er rezitiert teilweise recht lange Textstellen von Proudhon, welche ich so noch nirgends gelesen habe. Hier mal eine davon; anschließend könnt ihr dann selber entscheiden, ob ihr eurem Kopf sowas antun wollt, oder lieber doch nicht. Los geht's:

Regiert sein, das heißt unter polizeilicher Überwachung stehen, inspiziert, spioniert, dirigiert, mit Gesetzen überschüttet, reglementiert, eingefpercht, belehrt, bepredigt, kontrolliert, eingeschätzt, abgeschätzt, zensiert, kommandiert zu werden durch Leute, die weder das Recht, noch das Wissen, noch die Kraft dazu haben…

Regiert sein heißt, bei jeder Handlung, bei jedem Geschäft, bei jeder Bewegung versteuert, patentiert, notiert, registriert, erfasst, taxiert, gestempelt, vermessen, bewertet, lizensiert, autorisiert, befürwortet, ermahnt, behindert, reformiert, ausgerichtet, bestraft zu werden. 

Es heißt, unter dem Vorwand der Öffentlichen Nützlichkeit und im Namen des Allgemeininteresses ausgenutzt, verwaltet, geprellt, ausgebeutet, monopolisiert, hintergangen, ausgepresst, getäuscht, bestohlen zu werden; schließlich bei dem geringsten Widerstand, beim ersten Wort der Klage unterdrückt, bestraft, heruntergemacht, beleidigt, verfolgt, mißhandelt, zu Boden geschlagen, entwaffnet, geknebelt, eingesperrt, füsiliert, beschossen, verurteilt, verdammt, deportiert, geopfert, verkauft, verraten und obendrein verhöhnt, gehänselt, beschimpft und entehrt zu werden. Das ist die Regierung, das ist ihre Gerechtigkeit, das ist ihre Moral.

(Aus: Pierre-Joseph Proudhon, Idée générale de la révolution au dix-neuvième siècle (Garnier frères, 1851, p. 341)

Ist das zu harter Tobak oder treffen die Ideen euren Nerv genau wie meinen? Eine Leseempfehlung kann ich trotzdem schon mal abgeben, schon alleine deshalb, weil der Schreibstil – gegensätzlich zu vielen anderen anarchistischen Vordenkern – klar, strukturiert und mit pointierter Sprache daher kommt. Auf den Punkt und nicht zu kritisch. Das mag ich. 
 
(Einen Amazon-Partnerlink gibt es hier jetzt nicht.  Anarchie und so)
Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Lese/Anguck-Empfehlungen! – Teil 3


(Teil 3 nun mal mit kleinerem Foto; meine Digi-Cam ist kaputt; ich nutze nur noch das 4er-phone zum knippsen. Fotos sind aber ja auch eh völlig überbewertet.)

Hier nun also die Tsutomu Nihei-Ausgabe. Ich habe noch ein paar Mangas mehr von dem hier rumfliegen; die drei sind aber die geilsten. Ich mach's mir mal gemütlich und lasse Wikipedia was zu dem Verrückten erzählen:

Tsutomu Nihei  ist ein japanischer Manga-Zeichner, der mit Blame! ein düsteres Endzeit-Szenario geschaffen hat. Nihei hat Architektur studiert und war anschließend Assistent des Mangaka Tsutomu Takahashi. Sein Debüt als Profizeichner hatte er 1994 in der Manga-Zeitschrift Afternoon mit BLAME […] 2006 wurde eine Halo-Graphic-Novel angekündigt, zu welcher Nihei eine von vier Geschichten beisteuert, diese erscheint ebenfalls bei Marvel. Die Zeichnungen von Nihei sind sehr skizzenhaft gehalten. Niheis Geschichten lassen sich dem Genre Cyberpunk zuordnen.

Jupps, bin einverstanden. Mein Erstkontakt mit Nihei war dann auch in der Tat ziemlich magisch (Blame!, das in der Mitte) und seit diesem Tag halte ich ihn den Kerl für einen der größten Geschichtenerzähler der Neuzeit. Gerade habe ich (erneut) mit Biomega (links) angefangen; und es reißt mich direkt wieder voll rein. Rechts liegt NOiSE, das Prequel zu Blame! Auch gigantisch! 

Angucken. Lesen. Freuen. 

Schüss!  

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Lese/Anguck-Empfehlungen! – Teil 2

In dem Artikel Lese/Anguck-Empfehlungen! hatte ich ja angekündigt, dass ich öfters mal was aus meinem Regälchen herauskramen – und hier einkleben – möchte. Gesagt, getan. Hier nun also vier weitere, sehr empfehlenswerte Lach- und Sachgeschichten aus meiner Doktorenbibliothek. 

  • Links oben: Frontiers –  The world greatest walks. Der Name ist Programm. Gemacht von echten Wanderexperten (soll es ja geben, sowas), die dazu noch wirklich gute Aufnahmen der tollsten Wanderstrecken des Planeten mit ins Programm aufgenommen haben. Wer danach keine Lust auf wandern hat, der wird da auch nie Spaß dran finden können; soviel steht mal fest (Danke, Caro!)
  • Rechts daneben: Grenzgänger von McCarthy. Der mittlere Teil von Carthys Border-Trilogie. Kann man aber auch so lesen; hängt nur sehr lose zusammen, das Ganze. Ich liebe diese düstere, trostlose, apokalyptische Stimmung im Buch. Die Erzählung spielt in einem Mexiko, welches poetischer nicht umschrieben sein könnte. Eins meiner liebsten von McCarthy.
  • Unten Links: Super #1 Robot. Ich habe keine Ahnung wo ich dieses Buch eigentlich her habe. Ich weiß nur: Nehme ich es in die Hand, dann muss ich es mindestens einmal komplett durchblättern. Zu sehen gibt es lauter bunte japanische Roboter aus den 70er und 80er-Jahren des letzten Jahrtausends. Groß-ar-tig! Und so bunt!
  • Last one: Barfuss durch Hiroshima. Krieg ist das fieseste, was es überhaupt nur gibt. So würde ich die Kern-Message des Comics umschreiben. Eine autobiografische Erzählung, die ihresgleichen sucht. Man muss wohl mit 6 Jahren mal in das Blitzlicht einer nuklearen Explosion geguckt haben, um so ein Meisterwerk erschaffen zu können. Danke, Herr Nakazawa!

That's it. Vielleicht gefällt Euch ja das Eine oder Andere.

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Lese/Anguck-Empfehlungen!

Zunächst mal geht ein besonderes Dankeschön raus an Cynx. Der hatte irgendwann mal dieses Buch empfohlen: "Das Schneekind – Eine Familie unterwegs in den Schneewüsten von Kanada und Alaska". Kurz: Meine Frau liest endlich wieder etwas mit Begeisterung. Was mich sehr glücklich macht. Nur von Coelhos und NDS-Games wird ja keiner satt ;) Also revanchiere ich mich an dieser Stelle. Da das oben erwähnte Buch auch todschicke Fotos beinhaltet, habe ich mir gedacht, dass ich etwas aus unserem Regal empfehlen kann, was nicht so bitterernst ist und auch was zum angucken bietet. Biddesehr:

Von links nach rechts:

  • Das wunderbare "Pixorama-eBoy-Bilderbuch". Für eBoy-Einsteiger. ;)
  • Das leckere "Star-Wars-Wookiee-Cookies-Kochbuch". Ein Gericht habe ich leicht abgewandelt gekocht; war lecker; weiß aber nicht mehr welches. Jedenfalls sind ein paar tolle Bildchen auch im Rezeptbuch enthalten.
  • "Flug 20309" – Chuck Palahniuk in Reinstform: Die Welt steht Kopf und nichts ist wie es scheint. Oder eben doch.
  • "Picknick am Wegesrand" – Ein Klassiker den man gelesen haben sollte. Egal welche Literaturrichtung man bevorzugt. Kopfkirmes vom allerfeinsten: Aliens, die Zone, Action und unsagbar humorvoll. Irgendwie.

Vielleicht werde ich diese Lese/Anguck-Empfehlungs -Dings-Sache hier mal sporadisch fortführen. Oder jemand macht ein Stöckchen draus:

 "4 Bilder, 4 nicht-gleichgroße-Bücher. Und warum gerade die?"

…na dann, evtl. ist ja sogar was fürn Cynx was dabei.

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)