steampunk

Trailer: ZENITH

Da kannste mal sehen. Ich habe mein Umfeld schon richtig erzogen sensibilisiert. Alles was nach Cyberpunk, Steampunk, Sci-Fi, Transhumanismus und Roboter aussieht, kriege ich von Freunden, Kollegen und Kollegenfreunden vor den Latz geknallt. In diesem Falle war es die liebe Deniece, die mich auf den Trailer zu ZENITH aufmerksam gemacht hat (Bedankt!). ZENITH ist ein

a retro-futuristic steampunk thriller. The story follows two men – a father and son – during two different time periods, who are each drawn to discover what is behind a grand conspiracy, which seems to rule the world.

Klingt gut, sieht oookay aus, und macht definitiv Lust auf mehr. 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

James Ng


Das Portfolio von James Ng ist endlich mal wieder eins von denen, die es schaffen, mich sofort und komplett in fremde – aber sehr wohltuende – Bilderwelten zu entführen. Eine Prise Steampunk, etwas Gothic und jede Menge künstlerische Feinheiten. Bombastisch gut! Das merke ich auch daran, dass ich minutenlang vor den einzelnen Werken des Herrn Ng herumsitze und einfach an gar nix denke; nur noch gucke und erlebe.

Irre gut, ehrlich.

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

China Miéville empfiehlt sozialistische Literatur


China Miéville empfiehlt eigentlich keine sozialistische Literatur, sondern er empfiehlt Literatur für Sozialisten. Hö? China Miéville? Genau. Der kahlköpfige Brite hat so dolle Dinge wie Perdido Street Station oder Un Lon Dun geschrieben. Zumindest ersteres hat schon einen gewissen Steampunk-Touch und ich mochte die Ausarbeitung der Charaktere wirklich sehr. 

Wenn der Kerl nun also Literatur empfiehlt, das Blogposting Fifty Fantasy & Science Fiction Works That Socialists Should Read heißt, dann kann ich eigentlich nur noch sagen: Schaut doch mal drüber.

Max Ernst ist auch dabei.

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Cloggo’s Bloggo


Cloggo's Bloggo ist ein vorbildliches Steampunk-Bloggo, welches zwar auf Tumblr beheimatet ist, aber anders als viele andere Tumblrblogs wenigstens ab und zu mal die Quellen der eingetragenen Inhalte mitliefert. Nur leider bei diesem prächtigen Stadtelefanten nicht. Mist aber auch.

Dafür gibt's bei Cloggo eine Tagwolke nach meinem Geschmack. Total verwirrt. Aber mit Style.

Happy steampunking, zusammen.

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Marcin Jakubowski


Also etwas steampunkiges hat dieses Bild von Marcin Jakubowski ja schon. Immerhin hat die oben zu sehende Gesichtsstadt ja wohl voll das Luftschiff im Gehirn.

Die Arbeiten von Marcin sind durch die Bank weg alle sehr detailreich und ziemlich surreal. Stellenweise kommt auch irgendwie in Hauch von Retro-Futurismus durch, find' ich jetzt. Jedenfalls kann ich mich an seinen Bilder schwerlich satt sehen; irgendwie entdecke ich da dauernd irgendwelche winzige Kleinigkeiten, die mich zu begeistern wissen.

…leider ist Marcin wohl im Osterurlaub; ich musste mir die Bilder also jetzt mal ohne Erlaubnis ausleihen; Sorry Marcin.

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Cyberpunk. Und die anderen Punks.

Das ist ja was. Kollege Scal hat einen hammermäßigen Artikel rausgehauen. Was Cyberpunk ist, weiß ja eh schon jeder Hinterwäldler beziehungsweise keiner. Und das Subkulturen eh immer geiler sind als alles auf der Welt, ist auch bekannt. Und soll ich euch was sagen? Es ist sogar bekannt, dass es da jenseits des C-Punks noch so'n paar Subgenres gibt! So was! Eine Auflistung in der Form, wie Scal sie geschrieben hat, habe ich allerdings noch nirgends entdecken können. Und Elfpunk hab' ich auch noch nie gehört. Die anderen Stilrichtungen (whatever) sind mir überwiegend bekannt. Und bescheuerte Namen haben sie auch.

Eigentlich isses aber alles ganz anders. Wie man in dem (komplett kopierten) Artikel von Scal nachlesen kann: (die Bilder habe ich aus purer Nächstenliebe hinzugefügt). Scal, go:

Steampunk: Während Cyberpunk futuristisch ist und den Fokus auf Hightech legt, ist Steampunk eher rückwärtsgewandt und setzt den Fokus auf veraltete Technologien, wie etwa Dampfmaschinen. Steampunk hat im allgemeinen einen viktorianischen Touch. Beispiel für dieses Genre: der Film “Wild Wild West”. (Bild: Georg Grie)


 

Dieselpunk: Ist ähnlich zu sehen wie der Steampunk, nur zeitlich in die Zeit zwischen den Weltkrieg anzusiedeln. Beispiele für dieses Genre: “Sky Captain and the World of Tomorrow“ sowie die Spielreihe “Crimson Sky” (Bild: aus der Dieselpunks-Community)


 

Biopunk: Ein weiterer Abkömmling des Cyberpunk ist der Biopunk. Hier wird gerne mit der Manipulation des Erbguts experimentiert, was zu recht düsteren Zukunftsvisionen führt. Beispiel für das Genre: Peter Watt’s “Starfish” (Bild: Szene aus der Oper zu "The Fly")


 

Clockpunk: Ist wiederum ein Abkömmling des Steampunk, hier ist die Technologie einen Schritt weiter als im Steampunk, hat aber immer noch diesen anachronistischen Touch. Beispiel für dieses Genre: “Mainspring” von Jay Lake  (Bild: Eric Poulton)


 Mythpunk: schafft den Brückenschlag zwischen einem post-modernen Schreibstil und Folklore. Beispiel für dieses Genre: Catherynne M. Valentes “The Labyrinth” (kein Bild)


Elfpunk: Hier werden Elfen in die Städte der Gegenwart, bzw. der Nahen Zukunft verfrachtet. Beispiele für das Genre: Holly Blacks in “Tithe: A Modern Faerie Tale”, Michael Swanwick’s “The Iron Dragon’s Daughter” und Gregory Maguires “Wicked: The Life and Times of the Wicked Witch of the West”. (Bild: Cover des H.Blacks Buch)


Splatterpunk:  Ist die Antwort auf  “weiche” Horrorgeschichten und zeichnet sich durch extreme Darstellungen von Gewalt aus. In den 1990ern Jahren stellte Paul M. Sammon zwei Splatterpunk Anthologien zusammen.  Der Terminus Splatterpunk ist aber mittlerweile aus der Mode geraten. (kein Bild)


Nanopunk: Auch ein direkter Nachkomme des Cyberpunk. Doch ist hier die Nanotechnologie kaum noch von Magie zu trennen. Beispiele für dieses Genre: Neal Stephensons “Diamond Age” (Bild: Izzy Medrano)


 

Greenpunk: Wird gerne als technikbewusste SciFi beschrieben, die einen Fokus auf “Green-Tech”, wie Co²-freie Energiegewinnung, die Menschheit hat die Klimaveränderung meist mit leichtem Erfolg gemeistert. Beispiel für das Genre: Bruce Sterling’s “Heavy Weather”.


Stitchpunk: Der jüngste Neuankömmling in der Punkfamilie ist Stitchpunk, der Begriff geht direkt auf Shane Acker’s “9″ zurück und findet Verwendung für Geschichten  gestrickte Helden in düsteren Welten. Dabei liegt das “Punk” eindeutig in der Ästhetik des Ganzen, mit einem recht düsteren Touch. Nach allem was ich bis jetzt von “9″ gelesen und  gehört habe, sieht es zumindest für mich nach genau meinem Stoff aus.


Primalpunk: Primalpunk ist die Bezeichnung eines recht neuen Genres. Es vereint das epische Drama aus Filmen wie DUNE: DER WÜSTENPLANET mit der steinzeitlichen Ästhetik eines CONAN: DER BARBAR zu einem endzeitlichen Überlebenskampf, der schließlich zu den Wurzeln der Evolution führt. Technologisch gesehen reichen einzelne Landstriche von urzeitlich, über unterentwickelt, zu fast schon cyberpunkiger Technologie. Diese wird aber unter dem Deckmantel der Mystik zu etwas, das im Empfinden der Menschen eher an magische Artefakte erinnert.


Scal, du Nerdschwein!

In den Comments zum Artikel wurde noch ergänzt:

Atompunk: (Das definiere ich jetzt mal. Hier!)


Und noch mal ich: Subgenres des Cyberpunks sind für mich: Atompunk, Biopunk und Nanopunk. Ganz einfach deshalb, weil die alle in der Zukunft angesiedelt sind. Meine Sci-Fi-Gehirnhälfte kann nur so denken. Die anderen betrachte ich als eigenständige Genres/Subkulturen. Und einige finde ich total überflüssig. Mythpunk; ist ja fast wie Shadowrun in noch schlimmer. Grundsätzlich würde ich auch behaupten, dass mir Storys aus den C-Punk-Subgenres besser in den Kram passen, als was mit Dampf und Rauch. Ich mag's halt lieber mit Laserlicht in den Schwertern. Faszinieren kann mich Steampunk aber auch. Dann aber doch eher Dieselpunk, welches ich wiederrum als Subgenre des Steampunks betrachte. Da röhrt's dann wenigstes ordentlich. Wenn schon, denn schon.

So ist das also mit den Punks. Sonst noch jemand 'nen Punk auf Lager?

…und wer jetzt auch nur ein ganz klein wenig neues erfahren konnte, der würdige dies nun bitte mit einem Jump in's Cyberpunk-Universum!

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Georg Grie


Georg Grie macht sehr sterile Bilder. Mit Leben drinne. Wie das geht? Ich habe keine Ahnung. Zuerst dachte ich: Nee,…nicht wieder so ein steriler 3D-Grafik-Der-90er-Jahre-Look. Dann entdeckte ich den Steampunk in den Bildern. Denn der steckt definitiv drinne. Irgendwie hat er’s auch mit Schiffen und Kathedralen und so. Ziemlich düster ist seine Galerie auch. Der Ausschnitt da oben ist schon richtig fröhlich. Alles in allem: Ziemlich verwirrend die Bilder. Aber schön.

Kleine Anmerkung: Die Website erschlägt die Kunstwerke.
Und: Georg! Sorry for cutting off your picture! Here are your credits ->


-> Hier geht es zu Georg Grie’s deftiger Webpräsenz: neosurrealismart.com

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

your1st – steampunkig


Der Künstler mit Namen your1st hat in seinem devArt-Profil stehen, dass er diese Autoren gerne hat: William Blake, W. Gibson, F. Dick. Und dazu malt der dann noch solch‘ bombastische Bilder, wie das da oben. Und deshalb hab‘ ich den jetzt auch gerne.

So geht das.

Das er Bjork gut fndet sei ihm verziehen; dafür mag er den Film Amelie, der ja wirklich toll ist. Außerdem haben seine Kunstwerke alle einen ganz eigenen steampunkigen Future-Style, den ich Klasse finde! Ahso, das hier heißt "Place where i whana live". Naja. Fast.


Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)