kueperpunk

Vorstellung: Wer ist Kueperpunk?

 

daMax hat mit ner Selbstvorstellung angefangen. Keine schlechte Idee, mach ich auch.

„Also, ich bin Kueperpunk und ich bin Blogger.“ Betretenes, verständnisvolles Nicken in der Runde, jemand legt mir die Hand auf die Schulter und alle so: „Hallo Kueperpunk“.

Aber da wir Blogger eigentlich genau das Gegenteil von anonym sein wollen, jetzt die Insider Informationen:

Ich mache das schon ziemlich lange. Bloggen meine ich, Genau genommen, seit mir  am Sonntag, denn 22.4 2004 etwa um 15 Uhr irgendwo auf der A7 in Fahrtrichtung Kassel die Idee kam: „Eigentlich könntest du doch bloggen, oder?“

Seitdem tue ich genau das so ziemlich jeden Tag.  Ja, richtig, seit 2004. Ohne klares System drin, ohne wirklichen Fokus auf ein Thema. Eben alles, was ich gut finde. Science Fiction spielt eine große Rolle, Cyberpunk Steampunk – ich habe „Die Differenzmaschine“ von Gibson und Sterling in dem Jahr gelesen, als sie raus kam – Literatur, Kunst, Kultur, Wissenschaft, doofe Videos, gute Videos, Nerdkrempel, Computerkram, Politikerbashing, noch mehr Politikerbashing und auch gelegentlich Politikerbashing. Heute am Tag sind es genau 6888 Postings.

Im realen Leben bin ich eigentlich …tja, etwas Unausprechliches.

Ich sag`s mal so: Ich bin einer der Typen, die dir in deiner Jugend den Tag so richtig versauen konnten. Aber am Nachmittag, spätestens ab etwa 16 Uhr  nutze ich meine Kräfte nur noch für das Gute. Als Nerd versuche ich die Welt vor der Verblödung zu retten. Bisher vergeblich zwar, aber noch habe ich nicht aufgegeben und behaupte: Guter Geschmack ist erlernbar.

Bloggen ist dabei irgendwie zum Zentrum geworden, verbindet alles was ich mache. Und ich mache viele komische Dinge.

Ich war schon Nerd, als man noch gar nicht wusste, dass man Nerd ist. Von mir stammen grandiose selbst programmierte Spielklassiker für den C64 wie beispielsweise mein Shooter zu Rambo 2 oder zu Godzilla. Die Welt weiß nichts davon, weil das Band der doofen Kassette, auf denen ich sie gespeichert hatte, gerissen ist, bevor ich damit berühmt werden konnte. Nerd war man damals auch, wenn man Muttis Peter Alexander Kassetten mit Tesafilm präparierte, um darauf Spiele abspeichern zu können. Und zum Filme kopieren brauchte man damals noch nen Videothekenausweis und zwei Videorekorder und nach spätestens 30 Minuten im heutigen Internet wären wir damals blind gewesen oder hätten Rückenmarksschwund gekriegt.

Ich schreibe Science Fiction, schon länger als ich blogge. Manchmal findet man Stories von mir in der c`t oder in SF Magazinen wir NOVA. Manchmal schreibe ich auch Artikel für telepolis.  Ich fahre 300 oder auch 600 Kilometer, um vor 20 Leuten irgendwo in Leipzig, Bielefeld, Darmstadt oder Wuppertal Cyberpunk Stories zu lesen oder über meinen Kühlschrank zu poetryslammen.

Und virtuell mache ich so was auch. Gemeinsam mit den Brennenden Buchstaben gehört mir das Kafe Kruemelkram im SecondLife. Wir laden Autoren ein, lassen sie dort für uns lesen. Zuletzt war Karl Olsberg da. Kennen vielleicht ein paar als Autor von „Glanz“ oder „Das System“ und wir hatten eine internationale Lesung mit Autoren aus Ghana, Argentinien, Kanada und Israel. Sogar Stelarc – ja, der Typ mit dem  Ohr auf dem Arm experimentiert auch mit SecondLife herum, nein, wirklich der Echte –  hat schon mal bei uns performt. Da hing er aber nicht von der Decke, sondern hat ein Organballett aufgeführt. Tut einem nicht unbedingt gut, über SecondLife zu bloggen, aber was soll`s und Bloggen wäre nicht Bloggen, wenn es neuerdings ne Stilpolizei gibt`, die regelt, worüber man tickern darf.

Ab und zu steige ich spät am Abend oder früh am Morgen auf irgendwelche Hügel, meistens im Ruhrpott, um Langzeitbelichtungen zu machen. Nicht dass ich was davon verstehe, ich tu`s einfach. Und was dabei rauskommt geht direkt online.

Manchmal husche ich durch irgendwelche Filme. Mir ist schon in einem italienischen Restaurant der Kopf von den Schultern geballert worden, neulich habe ich mit einem deutschen Rapper zusammen eine Verhörszene gespielt, ich war mal ein Staatsanwalt, der was mit einer Profikillerin und einen abgetrennten Kopf im Kühlschrank hatte, ich musste als fetter Android 15 Minuten lang eine Frau in einer Bar anbaggern, um dann erstochen zu werden und mein ganzer spontan improvisierter Text war im Film gar nicht zu hören und manche behaupten, sie würden mich gelegentlich beim „Elektrischen Reporter“ sehen. Das sind natürlich nur Gerüchte – aber sie entsprechen der Wahrheit.

Und weil ich nicht nur gern blogge, sondern dabei auch gern was esse, machen wir am 28.7 in meinem Garten auch noch ein Bloggergrillen. Chris hat schon zugesagt. daMax auch und die Denkfabrik und Captain Serenus so halb.

Als so`n Zeug mache ich jeden Tag und dann blogge ich drüber. Deswegen ist Kueperpunk auch so ne wilde Mischung. Aber hoch aromatisch, leicht im Abgang, entspannend für gestresste Nerdseelen und gut für`s Gehirn. Und die gute Nachricht: Ich blogg jetzt auch mal hier!

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Der Steampunk Flohmarkt

Am Samstag um 20 Uhr geht es unter dieser Second-Life-Adresse los. Kuperpunk schreibt dazu:

Wir bringen sie zusammen. Die Steampunk Experten in SecondLife. Ab Samstag, den 26. Februar zeigen und verkaufen sie ihre Maschinen, Vehikel, Gebäude, Gadgets, Möbel und Mode auf dem Steampunk Flohmarkt am Kafe Kruemelkram in Second Life. Mit dabei unter anderem der Erbauer der legendären Steampunk Stadt "Nemo" Sextan Shepherd, oder SL Steampunk Spezialisten wie Skalli McMillan, Leyla Firefly, ParrishAshbourn, Canolli Capalini und viele mehr.  Wir werden es richtig dampfen lassen, während wir ein viktorianisches Zeitalter aufleben lassen, das so nie stattgefunden hat.

Der Cynx ist auch am Start; und eigentlich ist das ja echt 'ne Pflichtveranstaltung. Mein Samstag is' aber voll; voller geht's gar nicht. Wenn's irgendwie passt, bin ich aber auch mal kurz da.

Was steamiges kaufen. 

( …und sorry das ich dem Flyer verunstaltet habe. Mir war gerade danach ;) 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Kueperpunk über Kurzweil und den Tod


Kueperpunk über Ray Kurzweil und den Tod:

Gute 4 Milliarden Jahre hat die Evolution in ihrer eigenen Petrischale gerührt bevor sie endlich ihr bisheriges Highlight, mich nämlich hervorgebracht hat. Deswegen kann sich die Welt meinen Tod auch gar nicht leisten. Ray Kurzweil liebt das Leben genauso und findet es ebenso inakzeptabel sich durch Banalitäten wie Herzinfarkt, Hirnschlag oder ein Flugzeug, das ihm auf den Kopf fällt, die Lebenslinie kappen zu lassen.

Geile Scheisse.

Danke Kueperpunk, Danke Ray, Danke Internet!

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Nuit Blanche

Nuit Blanche explores a fleeting moment between two strangers, revealing their brief connection in a hyper real fantasy

Love it! Passt zum Tag, zum Wald, zum Wetter und den Menschen. Heute. Und überhaupt. Ich mag aber auch das, was K-Punk dazu sagt:

Wenn Bedeutsames geschieht, dürfen Banalitäten kein Hindernis sein.

Hach,…Ein schön-sprawliges Weekend, z'sammen.  (Blogdeskkram und so gibt's später/bald.)

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Cyberpunk-Event im Neocortexx

Faulheit siegt:

Das Event für alle Cyberpunks, Steampunks, Street Samurai, Console Jockeys, Wireheads,Droiden, Replikanten, Avatare. Mit Dj Heather Marynov live an den Turntables.

Ich lade mich dann mal selbst zu der SecondLife Party ein, und hoffe das Kueperpunk auch genug MDMA, Amphetamin, GHB, LSD, und evtl. etwas Neo-Kraut vorrätig hat. Hier der direkte Link zur Hintertür vom Neocortexx,(–> designed by Kueperpunk). Grell, hell, heiß und laut! Yeah! Ich bin da! ;)

Chummer, sehen wir uns dort?

EDIT: Ich Hirni: Samstag, 01-03,  20 Uhr!!! Ist die Party! ;)

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)