geld

Simon & Jan – Geld

Yeay. Ich glaub' die beiden waren als Vorgruppe beim letzten Götz Widmann Konzert (Die Zaubersteuer) hier in Köln auch am Start. Ich mochte die da schon. Und jetzt noch mehr: Die kotzen nämlich dem Mäces-Moritz (Bleibetreu) (den ich irgendwann mal echt gut fand!) so richtig schön in die fiese Burger-Fresse. Ihr habt die Plakate gesehen, schätze ich. Mein erster Gedanke war auch: What? Arschloch! Daher: Danke an Simon und Jan! ;)

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

10€ vs Tierleben!

Unbenannt

Ich. Muss. Weinen.

Ok, nicht ganz. Aber fast. Ich sage euch gerne warum. Und auch noch, warum der Nihilismus für mich nicht uninteressanter wird. Weil: Menschen! Menschen! Und: Menschen! Ich kann die nicht ab. Oft nicht. Nicht nie nicht, sondern immer öfter nicht. Manchmal wünsche ich mir, ich lebte in einer animistischen Zeit und müsste nichts weiter tun, als Mammuts (oder: Mammute​?) jagen und Kinder machen. Ich wünsche mich in eine Zeit zurück, in der das zentrale Element des Miteinanders ein anderes war, als es das heute ist. 

Heute geht es dem gemeinen westlichen Menschen des Planeten nur nur um eine einzige Sache: Um sich selbst (ich nehme mich da nicht aus!). Und dieses ewige um sich selbst Gedrehe  klappt nur dann für den Einzelnen gut, wenn dieser Einzelne sein höchstes Gut – sich selbst, sein Ego, seine Individualität – auch ja schön füttert, kultiviert und hegt und pflegt. Wie aber geht diese Ego-Pflege denn eigentlich? Na mit teuren Autos. Mit schönen Frauen aus Etage 5. Mit einer edlen Teakholz-Terrasse. Mit Handtaschenraub. Um sich die schönen Pflegemittelchen auch kaufen zu können. Mit Tiermord klappt das aber auch total gut. Habe ich gehört. 

Wenn man Ihnen zehn Euro geben würde, mit der einzigen Bedingung, dass dafür eine gesunde Maus sterben müsste – würden Sie das Geld annehmen? 

Diese Frage stellt der 45-Jährige Armin Falk, Professor am Laboratorium für angewandte Wirtschaftsforschung der Uni Bonn. Und die kumulierten Antworten auf diese Frage – bzw. die Auswertungen der mit 1.000 Menschen durchgeführten Studie –  haben in der Fachwelt eingeschlagen wie ein Sprengkörper (schreibt der Kölner Stadtanzeiger

Denn: Jeder zweite nahm das Geld! …und tötete eine Maus. 

Jeder zweite. Jeder zweite. Jeder zweite.

!!!

Um genau zu sein: Auf sich allein gestellt, nahmen 45 Prozent der Teilnehmer die zehn Euro an und den Tod der Maus in Kauf

Wer jetzt meint, der Eisberg hat ja doch nur 'ne kleine Spitze: Wird die Entscheidung über das Mäuseleben im Kollektiv getroffen – sobald also mehr als nur ein beschissener Mensch über das Leben einer wunderschönen Maus zu entscheiden hatte – entschieden sich sogar drei Viertel der Teilnehmer für die sprichwörtlichen Mäuse – und gegen die Maus. (Nur mal nebenher: Es wurden natürlich keine Mäuse gekillt; den Teilnehmern der Studie wurde aber dennoch erst im Debriefing ​- also nach dem sie die Maus zu Leben oder Tod verurteilten – mitgeteilt, dass doch keine Maus sterben wird).

So. Und was sagt uns das jetzt? Ich mein', bis auf das meine Misanthropie eine wirkliche Berechtigung hat und alle Esos und Umarmer zum Teufel gehen können? Ich weiß es nicht. Vielleicht, dass der Mensch für sich alleine schon ein Arschloch ist, im Kollektiv aber noch einen drauflegt und zum Überarschloch mutiert? Sicher. Auch das, ja. Zusätzlich würde ich sagen – und da bin ich dann wieder beim Nihilismus – alles, was da gerade in der Türkei passiert, alles was Obama uns zu Prism erzählt, alle Aufschreie um die Drohnen-Politik der EU,… alles ist egal. Egal, sinnlos, kurzfristig, affektiert, aufgesetzt und einfach völlig lapidar. Schuldenkrise? Bankenkrise? HIV in Afrika? Ein atomisiertes Israel? Wen juckt das eigentlich noch? Warum regt sich hier eigentlich überhaupt noch irgendwer auf? 

Wenn doch jeder zweite Mensch ein  – unendlich zauberhaftes – Wesen wie eine Maus für nur 10€ in den Tod schicken würde (wenn auch nur in den scheinbaren)? 

Um euch nun nicht so – mit dieser trostlosen Portion an Sinnlosigkeit – in den Tag zu entlassen, möchte ich abschließend noch ein, zwei Sätze anfügen, die erklären sollen, wieso ich trotz dieser Sinnlosigkeit (ich bin fast versucht Traurigkeit zu schreiben) dann doch noch die Energie(n) finde, euch von solchen grauslichen Dingen hier in meinem Blog zu erzählen.

Wie ihr wisst, habe ich mir ja ein Stückchen Grün in der Eifel gekauft. Und ja, das hat genau mit dem Thema (Misantrophie, Lebenserfahrung) zu tun. Mutterboden, Siebenschläfer, Rehkitze und das bunte Vogeltreiben in meinem Hauswald geben mir oftmals (!) mehr, laden mich besser auf,  vermitteln mir die Illusion von Freiheit eindrücklicher, als es das Geschlecht der Menschen je könnte. Traurig aber wahr. Würde da nun der genormte Nutzmensch sagen. Ich sage: Wahr schon, traurig eher nicht. Nicht für mich. Denn: Ich mag Menschen schon. Ab und zu. 3 von 100, alle paar Jahre mal. So in etwa. Und immer wenn ich aus dem Grünen komme, mich wieder unter Menschen begebe, stelle ich fest: Es lohnt sich, diesen Dreien ganz oft zu sagen, dass ich sie liebe. Und achte. Und ehre. Und das ich sehr glücklich bin, dass ich  rein zufällig mit diesen Dreien eine Zeit und einen Planeten teile. Welch' unsagbares Glück! Welches mich oft (!) über Neuigkeiten – wie die der Mäusemörder hier – hinwegsehen lässt; die ganze Sache viel erträglicher macht, mich weitermachen lässt; und das sogar teilweise mit einem Optimismus, vor dem der misanthropische Chris wirklich das Zittern anfängt. 

Das kann ich aber nur (mit Liebe den Menschen begegnen, die es m.E auch verdient haben), wenn ich NICHT darüber nachdenke, dass (statistisch!!!) von den dreien mindestens einer den Zehner auch eingesteckt hätte. Und dieses NICHT-Denken geht für mich immer dann am besten, wenn ich nur mit mir selber denken kann. Teils über Stunden, ab und zu über Tage, gerne aber auch mal über Wochen und Monate.

These: Wenn jeder von euch auch drei solcher wertvollbesonderen Menschen kennt…und denen mal des öfteren sagt, dass Liebe und Leben vor Geld und Tot geht…dann wiederholen wir diese Studie im Jahre 2023 vielleicht einfach noch mal, würde ich sagen.

Vielleicht schreibe ich ja dann auch einen neuen Blogartikel.

Über die Menschen. Und wie sehr ich sie liebe. 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Helden der Arbeit

Ich bin spät dran, ich weiß.

Dann will ich mich mal als letzter hier in der Selbsthilfegruppensitzung, die wir in der Praxis von Doktor Chris anhalten dürfen, vorstellen.

Hallo, ich bin seit 14 Jahren als el-flojo unterwegs und ich bin internetsüchtig, was ich auf DenkfabrikBlog.de und bei Twitter unter @elflojo jedem zeige, der es sehen will.

Nein, ich will nicht geheilt werden. Dafür macht es viel zu viel Spaß. :)

Mein eigenes Blog befülle ich schon seit 2001 (unter der Domain DenkfabrikBlog.de aber erst seit 2006), was wohl bedeutet, dass ich ein alter Sack bin. da kann ich aber mit leben. Muss ich ja wohl auch.

Momentan versuche ich die Zeit bis zur Rente rumzukriegen, was sich wohl noch ein bisschen hinziehen wird, da sich die APPD ja damals leider nicht mit ihrer Forderung "Jugendrente statt Altersrente!" durchgesetzt hat. Natürlich könnte ich meine BAföG-Zeit als Jugendrente-Periode ansehen, aber musste ich ja zum Teil wieder zurückzahlen. Zählt also nicht.

Gut, dann muss ich eben warten bis ich 75 bin. Ich gehe jedenfalls davon aus, dass man das Renteneintrittsalter noch ein paar mal sachte anheben wird. Ich stelle mir die Zukunft dahingehend vor, dass wir die Wahl haben werden: Entweder eine Kugel ins Genick für die betagten Helden der Arbeit am Ende ihrer Produktivität oder aber wir werden nackt im Wald ausgesetzt. Nun, solange es im Wald freies WLAN gibt, ist die Sache für mich glasklar: Heja Safari!

Dummerweise wird bis dahin noch sehr viel Arbeitszeit vergehen, die ich wie so viele andere auch in mehr oder weniger einladenden Büros verbringen werde, wo wir mehr oder weniger stumpfe Arbeit verrichten, bis wir von einem Prozess in der Cloud ersetzt werden. Danach geht's dann auf den Seniorenstrich am Bahnhof, wo wir für ein paar NewEuros irgendwelchen Cyborgs die Algorithmen streicheln dürfen.

Wer jetzt empört einwerfen will, dass Arbeit doch toll ist, uns ausfüllt und zu besseren Menschen macht, der soll stille schweigen und sich auf sein "Mitarbeiter des Monats"-Bild als Autobahntoiletteniederlassungsschichtleitungsassistent einen runterholen. Nein, nein, nein! Arbeit ist Scheiße.

Da wir aber irgendwie alle ziemlich krank im Kopf sind gucken wir doch am besten jetzt zum Abschluss der Gruppensitzung noch zwei Videos, die uns die Trostlosigkeit und Redundanz unseres Daseins als kleines Rädchen in der großen Wachstumsmaschinerie vor Augen führen.   Bis bald! Seid immer schön fleißig, ihr Helden der Arbeit. Und wer mehr davon will ist zwar dezent bekloppt, findet aber unter DenkfabrikBlog.de mehr davon.

Das Titelbild basiert auf folgendem Werk: Bergbau von The Noun Project, veröffentlicht  unter CC BY 3.0

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)