streetart

OZM – it’s all about OZ

Erst neulich habe ich mich recht eindeutig zu OZ geäußert (und auch just dafür eingesteckt. Das ist aber ein anderes Thema. Für andere verkappte Nazi-Mitmenschen.) Hier nun ein anderes Pro-OZ-Video mit folgender Untertitelung bei YouTube: 

Gezeigt werden Werke von Hamburger Künstlern, die sich mit dem Phänomen OZ auseinandersetzen. Inspiriert von den Taten der Hamburger Grafitti-Instanz OZ haben sie ihren eigenen Zugang zum Thema gesucht und plastische Kommentare geformt.

So kommt eine künstlerische Schlagkraft zustande, die die Idee und Kraft von OZ auszubreiten sucht. Als ein Experiment, dass die Wucht seiner Straßenkunst für andere Räume neu übersetzt und skaliert.

Künstlerin Sarah Narwan Karinta über OZ:

Er ist wie der moderne Samurai. 

I like. Sprengt die Norm, seid frei! Free OZ! 

Der Heimatschutz und ein Sticker


Plötzlich taucht ein mysteriöser Sticker auf. Das Motiv des Stickers ist ein skizzierter Terrorist mit Baseballkappe. Dieser hat Sprengladungen umgeschnallt. Und verfickt noch eins: Dieser Sticker klebt doch glatt auf 'ner Mülltonne vor 'nem Airport!

Zwei Airport-Hilfsheriffs des Flughafen entdecken das Teil und schalten die Immigration and Customs Enforcement – Agency ein. Die wiederum Teil des allseits beliebten U.S. Department of Homeland Security ist. Plötzlich berichten auch unheimliche Websites wie die Government Security News über den Stickertaliban.

Die Köpfe rauchen, die Nächte sind lang, die Ermittlungen stagnieren. Plötzlich gibt es Gerüchte, es seinen vier verschiedene Versionen der Aufkleber im Umlauf.

Was hat das bloß zu bedeuten?

Apokalypse?

Aliens?

Atomkrieg?

Saddams Rache?

Und dann, ganz plötzlich, wird klar: Der Mann auf dem Sticker, das ist DER HIER!

Die bionische Christina von D*Face


Christina's rote Lippen sind super, D*Face ist super, und bionisch kann ja eh nie verkehrt sein. Der Herr D*Face macht das Cover für das neue Album von Frau Aguilera, welches irgendwann im Sommer erscheint.

Ich fang' jetzt nicht an, was von "subtil", "oberflächliche Popkultur" und "kritisches Motiv" zu faseln, sonder sage nur: Bionik, Alter!

Gut gemacht.

Shepard Fairey verschenkt Poster

Sehr geehrter Blogbesucher, Sehr geehrte Blogbesucherin,

Dies ist ein historischer Moment, den ich gerne mit ihnen teilen möchte: Das ist das erste mal in meinem Leben, dass ich es ernsthaft so richtig scheisse finde, dass ich keine Kreditkarte besitze. Echt. Totaler Mist. Weil Shipping und 0,01 Cent muss man für das Poster von Shepard Fairey schon berappen.

Also: Leiht mir jetzt bitte wer mal eben sofort seine Kreditkarte? Oder bestellt mir das Poster nach Hause? Ich zahl' dann den Transport auch direkt auf euer Konto.

Danke.

Nur der Vollständigkeit halber und für Nixwisser: Fairey ist super! Bis auf das Obama-Poster, ist echt alles ziemlich super, was der so anstellt.