One Night in Skyrim. Oder: Was passierte mit Fraki?

logo

Eisriesen überrannten unsere kleine Fischerhütte, welche eingerahmt zwischen roten Arrillen und alten Eichen nahe des Sees Honrich lag. Nur Malacath mag wissen, welche Geister die längst vergessenen Unteufel in unsere Gefilde getrieben haben mochten. Nach einer beschwerlichen Reise ins Landesinnere trafen wir eines Morgens einen alten Abenteuer, der sich uns freundlich als Fraki vorstellte. Wir fassten schnell Vertrauen; so wir berichteten von unserem Unglück. Fraki war sehr mitfühlend für einen Menschen. Wie er uns berichtetet, lebte er seit mehr 50 Jahren zurückgezogen in einer kleinen Hütte, nicht unweit der Stadt Flusswald. Er gewährte uns Obdach und wir errichteten in den folgenden Tagen gemeinsam einen kleinen Verschlag für unsere Pferde in seinem wohlgepflegten Garten. Fraki sorgte sich um die Tiere. Bei Nacht habe er merkwürdige Geräusche gehört, sagte er uns, bevor wir gestern morgen alleine auf die Jagd aufbrachen. Er wolle südlich bei Weißlauf einen alten Bekannten treffen, wir würden uns am späten Nachmittag wiedersehen. Wie die letzen Abende auch würden wir Wildeintopf kochen und uns erneut mit Skooma die laue Nacht der Zweiten Saat vergänglich machen.

Wir sahen Fraki nie wieder lebendig…

Wir sind schockiert!

Bei Akatosh! Was ist hier passiert? – Blankes Entsetzten. Als wir am frühen Nachmittag zurück zur Hütte kommen, liegt Fraki tot in seinem Bett, Blutspuren vor seinem Lager. Wir versinken in tiefe Trauer, die Nacht umfängt uns wie der kalte Griff Illujankas. Im Morgengrauen lässt uns die vierte Flasche des colovianischen Weinbrands endlich in einen unruhigen Schlaf fallen.

Das Begräbnis im Unwetter

Am nächsten Tage – wir sind gefasster, doch immernoch sehr erschöpft- , folgt das Unvermeidliche. Wir begraben Fraki bei Trauerwetter unweit der von ihm so geliebten Eiche. Kampfeslustige Zweiglingmatronen im Umland bekommen anschließend unseren Weltenzorn zu spüren. Nach einem kärglichen Abendmahl verbringen eine weitere Nacht in Frakis Hütte.

Wir weinen

Am Morgen finden wir sein Tagebuch, welches aufgeschlagen auf einem Regal unterhalb des Dachfenster liegt. – Auch wir empfanden echte Zuneigung für Fraki. Wir nehmen uns fest vor, seinen mysteriösen Tod nicht ungesühnt zu lassen.

Himmelsrand dreht sich weiter

Am Mittag klärt sich der Himmel auf, Himmelsrand verhöhnt seine Toten. 

Wir rasten unweit von Frakis Hütte, um uns am Abend auf die Suche nach einer versteckten Truhe zu begeben, die Fraki in vielen Gesprächen nicht nur beiläufig erwähnt hatte. Vielleicht finden sich dort Hinweise auf die Identität des Mörders. Denn ein Unfall war das keinesfalls…

4