Drohnen!

Poker Joker - Spy Drone

(Disclaimer: Dieser Artikel wurde in Kollaboration mit der Hansen-Mediengruppe erstellt. Wer also grundsätzlich keine bezahlten Einträge lesen mag, oder keine News über Drohnen hören mag: Hier gibt es nix zu lesen) 

Wenn der Hintergrund dieses Bildwitzes nicht so tot-ernst wäre… Ich nehme dieses Spaßbild nun einfach mal zum Anlass, einige Fakten und Daten zum Thema Drohnen rauszuhauen (Diese Fakten habe ich mir aus verschiedenste Leitartikeln, aus offiziellen Statisken und – ja –  auch aus dunkle Verschwörungs-Ecken des Webs zusammengesucht.) Was ihr dann damit macht, überlasse ich euch.

  • In den vergangenen fünf Jahren hat Großbritannien etwa 2,5 Milliarden Euro für den Kauf und für die Entwicklung von Drohnen ausgegeben. Weitere 2 Milliarden wurden gerade bewilligt. Für die Weiterentwicklung der unbemannten Fluggeräte. 
  • Seit Obama die USA regiert, wird im Durchschnitt alle 4 Tage ein tödlicher Drohnen-Angriff durchgeführt. Ohne UNO-Mandat oder sonstigen Legitimation
  • Das deutsche Drohnen-Prachtstück unsere Streit-Kräft nennt sich Euro Hawk, kann nonstop von Berlin nach Tokio und sogar wieder zurück fliegen könnte. Während des Fluges sammelt die Drohne ALLE SMS ein, die sie finden kann und TV-Sender sind auch mit auf dem Band. Datenträger. Dings. 
  • Derzeit entwickeln etwa 50 Staaten auf dem schönen Planten Erde ihre eigene Drohentechnologie. 
  • Der Smartphone-App 'Drones+' (die tödliche Drohnen-Attacken trackt und diese dann auf einer Weltkarte markiert) wurde von Apple mit der Begründung 'die App sei verwerflich und primitiv' der Zugang zum Appstore verwehrt. 
  • Psychologen bestätigten den Autoren einer Drohnen-Studie, dass psychische Krankheiten in den Regionen die mit Drohnen be- /überwacht werden, weit verbreitet seien. Angstzustände und ähnliche unerfreuliche Auswirkungen hätten stark zugenommen; Zusammenkünfte zu Hochzeiten oder Beerdigungen fänden weniger häufig statt. 
  • Eine weitere – recht aktuelle – Studie  von Forschern der Stanford Law School und der New York University School of Law ergab, dass nur 2% der Drohnen-Opfer zu den 'ranghohen Zielen' gezählt werden können. 

Ihr merkt schon. Das kann ewig so weiter gehen. Bis uns allen gleichzeitig so ein Dingens auf den Kopf fällt. Im besten Falle.

Wer sich weiterinformieren möchte, nimmt sich einfach eine der Fakten hier oben drüber, kopiert die in eine Suchmaschine und sagt mir dann, dass das alles ja gar nicht so schlimm ist und ich eigentlich in der Matrix lebe.