arte

arte-Dokus: Städte der Zukunft

Unbenannt

Voll prima: arte hat dieses Woche unter der Sub-Domain future.arte.tv diese drei Dokus am Start (und Sorry wenn ich das einfach alles rüberkopiere, arte. Ihr bekommt ja auch einen Link von mir ;)

VON NULL AUF ZUKUNFT

Überall auf der Welt entstehen – quasi aus dem Nichts – neue, futuristische Städte. Als Antwort auf die Energiekrise und angesichts der explosionsartigen Urbanisierung wachsen in Südkorea, China, Saudi-Arabien, Abu Dhabi und auch in Russland heute hypermoderne Metropolen in den Himmel: Prototypen urbaner Lebensräume, voll vernetzt und ökologisch ausgerichtet. Die Konzepte nähren die Hoffnung auf eine nachhaltigere Zukunft, aber sie schüren auch die Angst vor der totalen Überwachung.

SMART CITIES

Immer mehr Menschen ziehen in urbane Ballungsräume. Wie sollen die Megastädte die stetig wachsende Bevölkerung aufnehmen? Historisch gewachsene Metropolen wie London, Paris oder Shanghai setzen bereits heute auf neue Technologien und Algorithmen, um die wachsenden Verkehrs- und Menschenströme zu steuern, unsere Schritte zu lenken oder die Energienetzwerke zu optimieren. Die urbanen Technologien versprechen uns hyper-rationale, hundertprozentig nachhaltige und absolut sichere, intelligente Städte. Aber sind all diese digitalen Informationen nicht auch ein Mittel, das urbane Leben bis ins kleinste Detail zu kontrollieren?

DIE URBANE FARM

Zum ersten Mal in der Geschichte lebt gut die Hälfte der Weltbevölkerung in der Stadt. In 50 Jahren sollen es sogar 70 Prozent der Menschheit sein. Die Städte werden dann sieben Milliarden Menschen ernähren müssen – eine immense Herausforderung. Um den Ressourcenverbrauch zu verringern, setzen die Städteplaner verstärkt auf die urbane Landwirtschaft. In den Gewächshäusern und Laboratorien der Welt wird nach Möglichkeiten gesucht, große Mengen nachhaltig, zu jeder Jahreszeit und vor allem auf engstem Raum zu produzieren. Dabei findet das Konzept des Vertical Farming – des senkrechten Anbaus – immer mehr Zuspruch. Wird die urbane Farm in Zukunft vertikal sein? Werden Agrartürme die Ernährung der Städte gewährleisten?

Dazu gibt es auf der eben erwähnten Seite noch weitere Infos und ein nettes Mini-Game zum Thema Vertical Farming. Vor zwei oder drei Jahren hätte ich jetzt geschrieben: Supergeile Technik das alles, ich habe die Dokus zwar nicht gesehen, aber supergeil, auf jeden, so Etagen-Schweine erlösen uns vor dem Welthunger! Sowas in der Art (dazu muss man sich nur mal meine euphorisch-utopischen Sprawl-Artikel durchlesen).

Heute so: Ich bin skeptisch ob Etagen-Schweine überhaupt (noch) Sinn ergeben und muss mir die Dokus erstmal ansehen, um irgendwas adäquates dazu sagen zu können. Klingt aber spannend, jedes Thema hat seinen Reiz und ich fang dann jetzt mal an. 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Bodyhacking auf der Transmediale Berlin

 3rdi

ARTE Creative veranstaltet (mit vielen weiteren Partnern) derzeit in Berlin die Transmediale. Ein Teil dieser Veranstaltung ist der Art Hack Day; und dazu versorgt mich Mario gerade mit 'ner Menge Infos. Oben seht ihr Bodyhacker Dani Ploeger, der sich einen Magnetometer in die Bauchdecke implantieren lässt, um anschliessend die Magneto-Strahlen in- und an- und um seinen Körper herum fühlen- und messen zu können. Schön sieht das nicht aus; doch es braucht Pioniere. Damit es uns allen irgendwann wie Oma geht: Die hatte schließlich auch schon ein Backenzahn im Radio. Oder so. 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Transhumanismus auf arte!

Heute Abend (Dienstag 23. Oktober) um 20.15 Uhr läuft die Transhuman-Doku 'Welt ohne Menschen' auf Arte. Der Dokumentarfilm wurde von Philippe Borrel gedreht, die Originalidee stammt von Noël Mamère. Es geht um das hier: 

Maschinen und neue Technologien sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Aber nicht jedem ist bewusst, wie abhängig sie machen und wie sehr sie das Verhalten und die Denkweise der Menschen beeinflussen. So schlagen Wissenschaftler, Philosophen und Antitechnologie-Aktivisten immer lauter Alarm gegen den beschleunigten Vormarsch der Technowissenschaften.

Werkzeuge aller Art sind dazu da, das Leben zu erleichtern und Zeit zu gewinnen. Bionische Prothesen, künstliche Intelligenz, immer autonomere Roboter sowie medizinische und militärische Forschungsarbeiten aus den Bereichen der Neurowissenschaften, der Molekularbiologie und der Genforschung haben eine neue Ära eingeläutet, die "Transhumanismus" genannte Technisierung der menschlichen Gesellschaft. In den Vereinigten Staaten, in Asien und Europa scheint sich diese Denkrichtung immer mehr zu verbreiten.

Klingst spannend. Ist es ja auch. Und: Das ist noch längst nicht alles zum Thema Transhumanismus bei arte. Der eben erwähnte Filmemacher (Borrel) hat in Zusammenarbeit mit arte und als Ergänzung zu seinem Film die Website widerstand-2031.arte.tv konzipiert:

Es ist die Stimme der Widerstandsbewegung, die sich 2029 bildete, als dramatische Geschehnisse eine posthumane, von Maschinen beherrschte Zeit einläuteten. Das SOS kommt in der Gegenwart als freundlicher Computervirus an, der sich dem Bildschirm des jeweiligen Empfängercomputers anpasst und Ton und Bild beherrscht.

Im Mittelpunkt des interaktiven Projekts steht eine fiktive Person aus der Zukunft, die sich an Menschen in der heutigen Zeit richtet, um sie zum Umdenken zu bewegen. „Die Stimme“ will den Menschen die Augen öffnen und veranschaulicht ihre Warnungen mit angeblich aus dem Internet stammenden Indizien wie Fotos, Videos, Animationsbildern, Texte usw.

Was geht, arte? Ich mochte euch schon immer, …aber jetzt noch mehr ;) Diese Website aus der Zukunft ist echt mal einen Blick wert. Fühlt sich zwar ein ganz klein wenig nach angestaubter Interaktivität an, aber die Message ist klar: Wir sind alles blöde Sardinen in blöden Sardinenbüchsen, Roboter sind die besseren Menschen, wir werden alle streben. War ja eh klar. 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

TV-Tipp: Robot Sapiens!


Also falls ich heute Abend nicht in den Sensor-Club auf die Spass an der Freud-Party watschele um mich um den Verstand zu trinken und zu tanzen, werde ich Morgen früh um 11 Uhr Arte einschalten. Da läuft nämlich (mal wieder) die wirklich spitzenmäßige Transhuman-Doku Robot Sapiens

Vision oder bald Wirklichkeit? Im Jahr 2030 steht die Menschheit am Beginn einer neuen Epoche. Dank neuester Computertechnik verschwimmt die Grenze zwischen Mensch und Maschine. Gehirne werden mit Silikonchips aufgerüstet und Intelligenz wird keine rein biologische Frage mehr sein. Sie kann mit Hilfe von Technik erweitert werden. Demnächst sollen die Menschen in der Lage sein, das im Gehirn gespeicherte Wissen auf eine Festplatte herunterzuladen und so – ungeachtet der Sterblichkeit – für die Nachwelt zu erhalten. Die Dokumentation zeigt die Visionen des Erfinders und Zukunftsforschers Ray Kurzweil.

I like.

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)