Jesse van Dijk – Jesses, ist das ’ne coole Sau!


Was ist das denn da oben auf dem Bild?

Eine Konzept-Zeichnung einer großen unterirdischen utopischen / dystopischen Stadt. Mitten im Meer. In einem Krater. ("a huge -vertical- seaside city") Da hat sich wer Gedanken gemacht.


Und ich auch: Megacities im Sprawl, bzw. den/das Sprawl überhaupt, stelle ich mir ähnlich vor: Oben, wo die Uppers & Downers praktisch vergoldet konsumiert werden; da scheint die Sonne, die Vögel pfeifen "Samba Pa Ti" von Santana.

Unten, in Etage 02-94 ist die Hölle los, da tobt das Leben. Dort werden die wirklich wichtigen Entscheidungen getroffen: Doch lieber keine Neon-Krawatte auf dem Run? Welche Decks brauchen noch ein Update? Wer spielt den DatenCowboy? Wer organisiert das Bier für die Party nach dem Run? Und wer die Downers? Synth-Ganja? Nano-Meth?


Toll ist in jedem Fall seine Idee einer Stadt in "einer vertrockneten Welt" die im Meer ihren Platz findet. Gestaffelt hat er seine Zeichnungen nach Metern. Oben Hui, unten Pfui. Auch einige Versorgungspipelines hat er mit eingebaut.

Seine weiteren Werke sind aber auch nicht von schlechten Eltern.
Hier gehts zum Meer-Stadt-Konzept: jessevandijk.net-Sea-City
Und hier zu seiner Galerie: jessevandijk.net/index

5 thoughts on “Jesse van Dijk – Jesses, ist das ’ne coole Sau!

  1. gabriel_ says:

    Richtig cool. Den Sprawl stelle ich mir auch so vor. Nur gibt es hier noch zu wenige etagen. ;-) Was aber in München das geneue gegenteil ist, da man dort nicht höher als die Marienfrauenkirche bauen darf wurden einfach Etagen in den untergrund gesetzt.

  2. TheMaverick says:

    fantastische Arbeiten, mir hat das „Cruiser overlook“ am besten gefallen. Könnte sogar mein aktuelles Wallpaper ablösen…

  3. Mao-B says:

    wow! cooles konzept. sehr beeindruckend…

  4. Samson says:

    Da muss ich doch sofort an new orleans und cathrina denken.

    Aber sehr beeindruckende studie. Das wär doch mal ein welt für ein rollen spiel, was das für möglichkeiten bieten würde. Ein belebte welt in der armut und reichtum direkt aufeinander stoßen.

    im kern konzentriertsich die „zivilisatio“/technik aber von außen eingeschloßen von der natur.

    da würde was gehen.

    btw. finds sehr cool das du jier immer wieder solche dinge vorstellst. Macht wirklich spaß sich das an zu schauen.

  5. Christian says:

    Hehe, der New-Orleans Vergleich ist gut,….

    Und: Danke für den Motivationsschub; solange ich 2-4 Leuten was Tolles zeigen kann bin ich glücklich (wenn die es auch sind. und eigentlich auch so;))

Leave a Comment

Your email address will not be published.