Der Rechtsruck in Norwegen hat ein Ende! \o/

Um es kurz zu machen: In Norwegen war gestern Kommunal-Wahl (wo übrigens alle Ausländer die länger als drei Jahre im Land sind, mitwählen dürfen. – Einfach so…!), und siehe da: der Rechtsruck in Norwegen hat ein Ende! Was mich total freut. Gerade in diesen Zeiten! \o/ Hier das offizielle Wahlergebnis von heute morgen (erklär' ich euch drunter, kurz):

Unbenannt

Das hohe A da, das sind die von der Arbeiderpartiet, die Sozialdemokraten – mit starkem Links-Einschlag. Hohe Verluste verzeichneten die Konservativen (Høyre)  aber auch die lästige Fremskrittspartiet die rechtspopulistische Fortschrittspartei – hat einen drauf gekriegt; und zwar nicht nur ein bisschen. Links und Grün sind die klaren Wahl-Gewinner, in den beiden größten Städten (Oslo & Bergen) weht ab heute jedenfalls kein ganz-so-konservativer Wind mehr…Sicherlich lag das auch an den Kampagnen der Parteien, die zb. syrische Schicksale in den Mittelpunkt ihrer Kommunikation stellten; so ein Bewusstsein für das Thema Wir sind ein reiches Land, also lasst uns helfen geschaffen haben. Warum gerade nach dem Breivik-Vorfall ganz Norwegen mehr nach rechts rückte; habe ich eh nie kapiert und erklären konnte mir das bis heute auch niemand so recht. Ich verbuche das als politischen Ausrutscher meines Lieblingslandes. 

Das die trotz Links-Druck jetzt nicht gleich EU-Mitglied werden ist klar, und von Grenzen öffnen kann keine Rede sein. Trotzdem bewegt sich die norwegische Polit-Landschaft wieder in eine Richtung, die ich besser verstehen kann, als das, was da in den letzten Jahren so los war. 

(Artikelbild: Wahl-App aus 2013) 

Quellen: