Reisen in China!

Unbenannt

Oben sehen wir den Berg Mount Hua in China. Dieser Berg liegt in der Nähe der Stadt  Huayin in der chinesischen Provinz Shaanxi, ist 2.154 Meter hoch und sieht ganz schön toll aus. Bekannt ist der (mir) vor allem durch seine knackigen Wanderwege. Sucht einfach mal auf YouTube nach dem Teil und schon geht das Gruseln los.

Reist man allerdings zb. mit chinatours.de mal etwas weiter ins Inland von China, offenbaren sich einem unglaublich viele Wandermöglichkeiten: Bei Qitao gibt es zum Beispiel einen Trail, der durch die Tiger-Sprung-Schlucht führt. Nicht nur wegen der Legende, dass ein Tiger die Schlucht an ihrer engsten Stelle über einen Felsblock in der Flussmitte mit zwei Sprüngen überwinden könne, lohnt sich der Besuch ganz sicher. Diese Schlucht ist nämlich dazu noch die tiefste Schlucht der Welt. 3.900 Meter! Ehrlich gesagt, kann ich mir das fast nicht vorstellen: Ich meine: Wann und wo kann man mal fast vier Kilometer in die Tiefe schauen? Das muss ein Irres Gefühl sein. Ich stand ja schon wie angewurzelt an den Kanten der norwegischen Fjell-Regionen; und da waren es nur knappe zwei Kilometer. 

Die Schlucht liegt übrigens in der Provinz Yúnnán. Provinz bedeutet im Land der Superlative dann aber auch die ungefähre Landfläche von Deutschland und den Niederlanden. Zusammengenommen. Die Wanderregion fasziniert durch den Gegensatz von verschneiten Bergen mit Hochgebirgsvegetation bis hin zu Tälern mit subtropischer Vegetation; da ist also für jedermann (und jede Frau) was dabei, schätze ich. Noch ein Highlight gefällig? In der Region Yúnnán gibt es auf den teilweise eher dürftig erschlossenen Wanderwegen auch die letzten 250 wilden Elefanten Chinas zu entdeckt! Die selbstredend unter strengem Naturschutz stehen. Die Nähe zu den  Länden Vietnam, Laos und Myanmar sorgt für eine bunte Mischung in der Bevölkerung und für kulturelle Einwirkungen und Wechselbeziehungen. 

Und wer dann immer noch nicht genug hat, der kann sich mal Shílín angucken: 

Shílín (石林), zu deutsch "Steinwald", ist eine etwa 120 km südöstlich von Kunming gelegene eindrucksvolle Karstlandschaft. Die bis zu 30 Meter hohen Skulpturen wurden im Lauf der Zeit aus dem Stein herausgespült. Ein Teil des Steinwalds wurde für Touristen mit Wegen hergerichtet und es wird eine Eintrittsgebühr verlangt. (wiki)

Guckt, so sieht das da aus:

Unbenannt

(Bild: CC-BY-SA-2.0-DE / Sebastian Böll. Original uploader was Elevel at de.wikipedia)

Alles in allem wird es für mich mal Zeit nach China zu fahren. Wandern kann man da wie bekloppt, was man so hört… Jedenfalls: Wer noch weitere China-Wander-Sightseeing-Tipps am Start hat: Her damit, gerne in die Kommentare oder via Mail ;)