Olaf über die Abmahnwelle…

Der mir sehr liebe Olaf ist nach längerer Blog-Pause zurück. Und hat einen Text zu den aktuellen Abmahn-Geschehnissen geschrieben (ich setzte da keine Links mehr. Wer immer noch nicht kapiert hat um was es geht…ist eh raus). Da Olaf und ich in (mehr oder weniger) regelmäßigem Kontakt stehen, hat er sich nun mich / das DokBlog als exemplarisches Beispiel rausgesucht. Allerdings sind die Sorgen und Nöte die Olaf aufzählt, sicher nicht nur die meinen. Uns allen – den Bloggern und Bloggerinnen – geht das alles echt an die Nieren; ich merke das an den Mails die man so bekommt, und am Tonfall mancher Diskussionen. 

Hier ein Auszug aus Olafs Text:

Klar ist nur, dass sich Chris, und die Blogger überhaupt, verändern müssen. Das ist nicht schlimm, denn Veränderung gab es seit jeher und gerade auch das Netz, also die virtuelle Welt, die den Bloggern so lieb und teuer ist, steht als Sinnbild für Veränderung. Veränderung ist der Motor, der durch das Ziehen und Schieben der Erkenntnisse, Meinungen und Ansichten in unterschiedliche Richtungen für Bewegung und Entwicklung in den Kulturen sorgt. So macht man Fortschritt.

Darauf möchte ich kurz öffentlich antworten: Sicher. Auch wir Blogger und Bloggerinnen müssen umdenken. Vielen fällt das leicht, anderen nicht so sehr. Ich habe beispielsweise die beiden letzten Templates für dieses Blog nach einem Hauptkriterium ausgesucht: Wie präsentiere ich die Bilder hier am geilsten? Ergo: Ich habe zu 90% Fremdcontent hier im Blog; von diesen 90% sind dann noch mal gefühlte 80% Bilder. Meint: Wenn die (die Abmahnidioten) Recht haben würden (was ich stark bezweifele) dann hilft es alles nix: Das Doktorsblog in der bisherigen Form kann und wird dann nicht mehr weiterexistieren. Daher hier mein Plädoyer:

Nicht (nur) wir Blogger müssen unsere Arbeitsweise ändern und anpassen. Die Gesetze müssen geändert bzw. neu erfunden werden! DAS ist der richtige Weg. Bis es soweit ist, werden sich die Änderungen zumindest hier bei mir nur marginal bemerkbar machen. Hoffe ich.

Die Gesetzeslage  muss sich der aktuellen kulturellen Lage anpassen. Und nicht die Kultur den Gesetzen. Das hat noch nie funktioniert!  FAIR USE FÜR ALLE! ;) 

  • Mehr bei Olaf: radwechsel.net
  • Bild: Anarcho-Mädchen beim Tanzen. Einfach so. Quelle: Internet