Achtung: Klon-Mammut!


Jetzt isses amtlich. Wir bekommen wieder Mammuts. Und zwar keine virtuellen – so wie den kleinen Kerl hier oben aus dem Spiel aller Spiele – sondern echte, große, die mit Rüssel und Stinkefüßen und so. 

Russian academics signed a deal with a controversial Korean scientist to clone the animal. Hwang Woo-Suk – who created the world’s first cloned dog, Snuppy, in 2005 – will implant the nucleus from a mammoth cell into an elephant egg to create a mammoth embryo.

In Kurz: Ein Mega-Koreaner – der auch schon einen Snoopy-Hund klonte -, baut den Zellkern einer Mammut-Zelle (eBay, schätze ich) in ein Elefantenei ein. Und daraus schlüpft dann neun Monate später ein kleines, wuscheliges, aber ziemlich stinkiges Mammut-Baby (Klugescheisst ihr ruhig, dass ich wieder zu frei übersetzt habe. Macht mir gar nix). Das ist ebenso verrückt wie spannend. Ich stell mir vor, wie die Viecher dann hier durch den Stadtwald stolzieren und sich an Bäumen und Passanten reiben. Ein tolles Bild. 

An die ethisch-unkorrekten unter euch: Klar, ist das mal wieder made by man. Aber, tscha, was soll's, ich hab' da weder ethische noch moralische noch ökologische Bedenken. Wir haben die Tools, wir bauen was neues, was alt ist, aber in neu viel Freude bereiten kann. So funktioniert halt Evolution. Schon immer. Ergo: Klappe halten, Mammut reiten.