Kurzfilm zu Wallstreetbesetzung: Right Here All Over

Der liebe Max – mit dem ich heute ein eventuelles Blind-Date habe – fragt mich gestern via Mail, ob ich denn am 15.10 auch nach D'Dorf fahre, um die dort ansässige Wallstreet / das Landesparlament mitzubesetzten. Ehrlich: Ich weiß es nicht. So sehr mich die Bewegung auch fasziniert, mir erscheint sie etwas substanzlos. Und planlos. Ich zitiere mal eben die Infopage für die Aktion hier im Land:

Wir empören uns:

  • über Armut
  • Welthunger
  • diskriminierung jeglicher art
  • Vertreibungen von Menschen aus ihrem zu Hause
  • ein ungrechtes Wirtschaftssystem
  • Massenarbeitslosigkeit
  • Schulden

Wir sind für:

  • Eine bessere lebenswertere Welt für ALLE
  • Mitbestimmungsrecht in politischen/gesellschaftlichen/wirtschaftlichen Fragen
  • Freiheit
  • Das Individuum
  • Nachhaltigkeit
  • Das Recht sich zu Empören!
  • Das Recht auf Selbstbestimmung

Zitat Ende.

So. Da kann ich auch mit den Grünen 'ne Runde Boot fahren oder den Piraten beim Stottern zusehen. Nicht falsch verstehen; mir sind die edlen Ziele durchaus sympathisch; nur fehlt mir eindeutig das wie und was wenn. Mir fehlt die Substanz. Für mich klingt das alles nach: Guckt, was die im nahen und fernen Osten so machen. Guckt, die Griechen. Und die Spanier. Das können wir auch! Nur können wir das nicht. Wir – die in Wohlstands-Zuckerwatte eingehüllt sind-, die wir lieber erstmal schauen müssen, wo wir unsere Smartphones aufladen und ja auch gucken müssen, dass wir bei unserer Möchtegern-Revolution auch richtig hip aussehen.

Vielleicht sehe ich das aber auch alles viel zu kritisch. Vielleicht sollte ich hingehen. Vielleicht bringt es ja was. Vielleicht, vielleicht,  vielleicht. 

Ich bin müde.

Update: Im Avaaz-Newsletter steht: Dieses Jahr könnte das 1968 unseres Jahrhunderts werden. Heidernei. Das habe ich auch schon gedacht! Es passiert was, es tut sich was. Expect us!