Cyberpunk is real -> Madagaskar sold out!


Ihr kennt die Szenarien? Nehmen wir beispielsweise das Kult-Buch "Snowcrash": "Cosa Nostra Pizza" ist in diesem Roman natürlich in erster Linie das was man erwartet: Ein Pizzalieferant. Doch das ist längst nicht alles. In Snow Crash – sowie in vielen anderen dystopischen Geschichten-, sind es längst die Unternehmen und Konzerne, die das Weltgeschehen bestimmen. Der Staat existiert – wenn überhaupt-, nur noch Pro Forma. Multinationale Großkonzerne sind die vorherrschenden Tonangeber, sei es in der Wirtschaft oder auf den Märkten. Logisch das diese (sogenannten) Multis sich physikalisch nicht einschränken lassen. Ein Büroturm ist out; ganze Ländereien, Landstriche und komplette Nationen werden von den allesfressenden Megacompanys vereinnahmt.

Ferne Zukunft? Dunkle Dystopie?

Nein. Realität im Jahre 2009.

Evtl. hat der Eine oder Andere mitbekommen das der südkoreanische Multi "Daewoo" (Ja richtig. Irgendwas mit Autos, und so) den Begriff Neokolonialismus in diesem Tagen wieder aufleben lässt. Fakt ist: Die haben mehr als die Hälfte der schönen Insel Madagaskar gekauft. Besser: Gepachtet. Für 99 Jahre. Faktisch kann man also schon von "gekauft" sprechen.

Warum tun die das? Aus Nächstenliebe?

Südkorea bzw. Daewoo möchten Madagaskar bepflanzen, bebauen und überhaupt. Die daraus resultierenden Ergebnisse (Rohstoffe, Nahrung) sollen dann nach Korea verschifft werden, um die dortigen hungrigen Mäuler zu stopfen.

Was hat Madagaskar davon? (Fragt doch mal den korrupten Präsidenten!) Beispielsweise eine verbesserte Infrastruktur und Arbeitsplätze. Das es bei den Protesten der Bevölkerung bereits hunderte von Toten gegeben hat, die Großkonzerne uns irgendwann schon jetzt beherrschen (wollen), geht zwar nicht unter, wird aber nach meinem Empfinden nicht ausreichend dargelegt. Vom handeln spreche ich ja gar nicht… (Und: Ja, das ist einer der ganz wenigen Artikel in denen ich überhaupt etwas mal dick und fett schreibe. Warum das so ist? ..drauf zu kommen überlasse ich dem wehrten Leser)

Hier folgt nun noch eine Kurzbeschreibung des oben erwähnten Romans "Snow Crash". Anschließend kann dann jeder für sich entscheiden, in welchem Jahr exakt solche Stories unser aller Alltagsgeschehen prägen werden:

Wer für Cosa Nostra Pizzas arbeitet, bringt die Lieferung in genau dreissig Minuten. Sonst ist der tot. Genau der richtige Job für Danger Freaks. Wie Hiro Protagonist, der im richtigen Leben Auslieferator ist, im Computer-Metaversum jedoch zum weltbesten Schwertkämpfer wird. Und jetzt ist er auch noch auf einer Killermission – gegen Metacops, Daemonen, Hacker, Biker und Vollstrecker, gegen die ganze verdammte Welt

Ich werfe einfach mal folgenden Satz in’s Cyberspace: Das ist der Anfang vom Ende des vorausgesagten Kampfes um Energie, Wasser und Nahrung.


Verrückte Welt. Gegenüber vom Subways ist ein Baguetteladen. Ich frage mich: Zu welchem streng geheimen Mutterkonzern gehört der eigentlich? Ich frag‘ ihn mal, den Baguettman. Bei Gelegenheit.

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)