religion

Salafisten patrouillieren in Wuppertal

Unbenannt

…ich denke, dass wird heute oder morgen durch die zentralistischen Main-Medien gehen. Damit ihr aber nicht nur immer davon lest: Hier das Video dazu. So machen die Brüder das. Hinzugefügt möchte ich das hier wissen: Wenn evangelikale Christen in den USA die kreationistische Ideen in Kinderhirne hämmern, find‘ ich das genau so widerlich, wie diesen milchgesichtigen Bruder mit Möchtegern-Bart. Hat für mich nix mit „dem Islam“ zu tun, ist einfach scheisse hoch³, wenn ich sehe, dass Leute andere Menschen mit ihrem Gott oder der Verdammnis (stark besetztes Schlagwort der Kommunikationsstrategie in diesen Kreisen, hört man in jedem zweiten Clip) penetrieren, werde ich wütend. Gott ist tot. Und zwar jeder, immer, und überall. Basta. – Idioten. Wenn ich sowas auf offener Straße mitbekommen würde…. ich weiß es ja nicht.

Im Zuge dieses Videos habe ich mir mal weitere Propaganda aus der Ecke angesehen bzw. angetan. Erschreckend. Bis gestern war ich dem Irrglauben verfallen, dass diese extremen Auswüchse der Weltreligion Islam ein eher mediengemachtes Problem sind (Salafisten gibt es seit ewig hier bei uns) und wir eh nur in Angst und Schrecken versetzt werden sollen. Teilweise stimmt das auch. Andererseits habe ich Google-Trends befragt, mir einige Zahlen angesehen, und stelle fest: Jeps. Die werden mehr, …und immer jünger. – Absurditäten ziehen an, offensichtlich. So proklamiert ein gewisser Sven Lau vor lauter jungen Männer, wie viele Jungfrauen jeder Scharia-treue Muslim denn in etwa durchnudeln darf, wenn er endlich da ist, und wie geil es sei, im Paradies zu fliegen. Hier, kein Scheiss. Fast schon amüsant dagegen: Pierre Vogel erklärt seinen Dumpfbacken, warum Kickboxen ok ist, solange man nicht ins Gesicht kickt. Hier, kein Scheiss.

Ich find‘ das amüsant und beängstigend zu gleichen Teilen. Die Propaganda ist jedenfalls krass gemacht und auf YT recht häufig anzutreffen; inklusive Kommentarthreads, in denen der Islam als Schönheit deklariert wird, und somit ja anziehend auf junge Menschen wirken würde. – Schön? Schön ist ein Salafist  einfach nicht, mich würden ja schon die Bärte stören. Dennoch muss man die Frage stellen: Was läuft falsch, dass so ein Hirngespinst wie jenes, dass das Leben nach einer 1.300 Jahre alten religiösen Verordnung (Scharia) propagiert, auf junge Menschen – in aufgeklärten Ballungsgebieten – eine solch‘ immense Anziehungskraft ausübt. Die vielen Perspektiven der Perspektivlosigkeit? Die nie vollständig angekommenen Elternhäuser? Der Frust, der klassenlosen Gesellschaft? Ich hab‘ ne Menge Antworten. Nur keine darauf, wie man als Gesellschaft mit solch‘ parasitären Glaubenssystemen umzugehen hat. – In meiner Utopie einer Anarchie wär das anders. Da wären nämlich alle klüger. Und gottlos bis auf die Knochen.

…wie gut dass ich keinen Gott hab‘, und einfach jedem ins Gesicht rotzen darf. Lieber Pierre.

  • Entdeckt: MukiPukiDings auf FB (extra kein Link, kein Plan ob es ihm recht ist)

Richard Dawkins – Die Schöpfungslüge und der Gotteswahn

Ich halte es für eine erstaunliche Idee, moralische Grundsätze in der Religion zu suchen. Wenn ihre Moral in der Religion begründet ist, stammt sie dann aus der Bibel? Ist für sie also moralisch richtig, dass man Menschen wegen Ehebruch oder wegen Missachtung des Sabbats zu Tode steinigt?

Dawkins ey ♥. Ich kannte das Interview noch nicht. Der kriegt mich jedes mal! …wem das noch nicht reicht, und beispielsweise die friedlich-spirituelle Reise nach Mekka als Anti-Steinigungs-These heranziehen möchte… ich lache laut. Auch da fliegen nämlich Steine:

Teil der Wallfahrt (Haddsch) eines Muslims nach Mekka ist die symbolische Steinigung des Satans in Mina. Dabei wirft der Pilger sieben unterwegs aufgelesene Kiesel gegen eine Steinsäule. Oft wurden bei diesem Ritual Pilger im Gedränge getötet, so 2004 über 244, 2006 über 345 Personen.

Ich muss das nicht verstehen, oder? Da pilgern die da runter … und bringen Menschen um? Die Scharia, die Bibel, die Evangelien, allesamt zum Brechen. Oben der Aggro-Mekka, hier die bekackte Bibel: 

Wenn jemand einen widerspenstigen und ungehorsamen Sohn hat, der der Stimme seines Vaters und seiner Mutter nicht gehorcht und auch, wenn sie ihn züchtigen, ihnen nicht gehorchen will, so sollen ihn Vater und Mutter ergreifen und zu den Ältesten der Stadt führen und zu dem Tor des Ortes und zu den Ältesten der Stadt sagen: Dieser unser Sohn ist widerspenstig und ungehorsam und gehorcht unserer Stimme nicht und ist ein Prasser und Trunkenbold. So sollen ihn steinigen alle Leute seiner Stadt, dass er sterbe… (Deut. 22:13).

Religion ist das Arschloch des Planeten, das is' mal sicher. 

Die transhumanistischen Mormonen! (kein Scheiss!)

Unbenannt

Also. Öhm. Dings. Nur in den allerseltensten Fällen bin ich  – ob der Dinge die das Netz so ausspuckt – sprachlos. Zu der Nummer hier….zum Thema Die Mormonen und der Transhumanismus fällt mir auf Anhieb allerdings nicht so wirklich viel ein; ich hab' das Freitag entdeckt, und beinahe das ganze Wochenende gebraucht, um das sacken zu lassen, um mir darüber klar zu werden, dass das alles doch kein lustig-schräger Wachtraum ist. Das ist SO absurd, so beknackt und sowas von völlig irre, dass ich etwas länger darüber nachdenken musste. Daher kommt nun hier die vielfach gekürzte und dutzendfach revidierte Version eines unglaublichen Artikels, über die unglaublichen Verknüpfungen von transhumanistischen Strömungen und einem apokalyptischen Totenkult. – Zunächst betrachten wir doch beide Themengebiete mal separat von einander, bzw. fragen mal Wikipedia, was sie so zu beiden Begriffen meint: 

Transhumanismus ->  ist eine philosophische Denkrichtung, die die Grenzen menschlicher Möglichkeiten durch den Einsatz technologischer Verfahren erweitern will. Die Interessen und Werte der Menschheit werden als "Verpflichtung zum Fortschritt" angesehen. Die Vertreter des Transhumanismus finden sich vor allem im angelsächsischen Raum. Es handelt sich dabei um eine lose und heterogene Verbindung von Vertretern unterschiedlicher soziokultureller Hintergründe und unterschiedlicher Disziplinen

Mormonentum -> Dem Mormonentum werden alle Glaubensgemeinschaften zugerechnet, die sich außer auf die Bibel auch auf das Buch Mormon berufen. Die große Mehrheit der mormonischen Konfessionen kennt noch weitere Offenbarungen, die in der Schrift „Lehre und Bündnisse“ zusammengefasst wurden. Das Buch Mormon will der Prophet Joseph Smith, jr. (1805–1844) ab 1820 in Manchester, New York durch den ihm als Engel erschienenen Moroni erhalten haben. 1830 gründete Smith die erste mormonische Religionsgemeinschaft Church of Christ. Daraus ging die seit 1838 bestehende Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage hervor. Die Kirche Jesu Christi HLT – so die abgekürzte deutsche Eigenbezeichnung – ist heute die mit Abstand größte mormonische Gemeinschaft und zumeist gemeint, wenn von Mormonen die Rede ist.

Herrje. Und beides gekoppelt gibt dann… je, genau: Die, tatatatataaaaa, hahhahaaaa: 

Mormon Transhumanist Association​!

Mit 4.600 Fans auf Facebook! BRAVE NEW WORLD; ich werd' nicht mehr. – Mein Gehirn. Ich pack's immer noch nicht so ganz. Schauen wir mal in die Über-Uns-Sektion der transhumanistischen Mormonen. Der transhumanistischen Mormonen. Der transhumanistischen Mormonen. Ich muss es noch mal sagen: Der transhumanistischen Mormonen. Ha! Geile Nummer, wa?

What is the Mormon Transhumanist Association? – The Mormon Transhumanist Association is an international nonprofit organization that promotes radical flourishing in compassion and creation through technology and religion, as outlined in the Transhumanist Declaration and the Mormon Transhumanist Affirmation. Although we are neither a religious organization nor affiliated with any religious organization, we support our members in their personal religious affiliations, Mormon or otherwise, and encourage them to adapt Transhumanism to their unique situations

Aha. Kein religiöser Verein? Aber für Transhumane und Mormonen. Für transhumanistische Mormonen. Ok. We got it. Ich persönlich sehe da wenig Schnittstellen; mal vom Fanatismus einiger transhumanistischen Strömungen abgesehen. Bzw. evtl. doch! Die Mormonen hierzulande nennen sich ja: Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage…Uh! Ah! Hui! Moment,…letzte TageApokalypse…das Ende aller (Menschheits-)Tage, Posthumanismus…!? …mir dünkt: die passen doch ganz gut zusammen, ey! Wie wäre es denn, ihr nehmt noch die Kirche der Euthanasie mit an BordDas würde doch passen: Da singen dann Menschen die glauben, dass die Hautfarbe eines Indianers eine Strafe Gottes sein, über pinke Halbleiter voller Hive-Minds und digitaler Menschenseelen, während ihre Glaubensgenossen in den hinteren Reihen alles schlachten, was noch Genitalien hat. So stelle ich mir das vor. Ich sollte weiter an meinem Roman schreiben. Ich bin gerade in der Stimmung.

So. Und was sagt uns das jetzt? – Außer das es NICHTS gibt, was es nicht gibt? 

Kein Plan, guckt mal selber in die Links hier unten und sagt mir, dass das alles so stimmt, wie ich es verstehe. Oder kneift mich mal, damit ich aufwachen kann.

#YOLO #hihihi

IchAndydamian philKaroMarcel

helge

wonder

Zum Hintergrund: Lesen Sie bitte Zeitung oder informieren Sie sich im Neuland-Blog ihres Vertrauens. Für alle anderen: Guckt, Facebook kann auch echt mal Spaß machen. Wenn man Freunde hat, die so dämlich sind wie meine. Und: Ronny hat es aber auch seit gerade bei sich drinne. Ronny: Sach' doch mal ALLEN, die sollen das als Profil-Bild nehmen. Ich will mehr YOLO in meiner Timeline. Ich hab' doch sonst nix zu lachen.

Und jetzt alle! ;)

(Ich update gern den Artikel hier, wenn ihr mir eure Profil-Links in die Kommentare packt)