medien

BITTE ANSEHEN!

Das Video / die Doku ging letztes Jahr schon mal durchs Netz. Jetzt hat bod die (wieder-) entdeckt, ich hatte dieses Glanzstück an xxxxxxx (ich darf es nicht sagen, sonst macht das alles keinen Sinn mehr!) leider nicht hier ins Blog gepackt. Jetzt aber! Denn: Dieses Video gehört zu den wichtigsten Videos im Netz. Ich KANN nicht sagen warum, ich kann nur sagen: Googelt NICHT danach, lest NICHTS darüber, wenn ihr es wirklich noch nicht kennt:

GUCKT ES BITTE BITTE AN! 

Nur soviel: Ihr MÜSST bis zum Ende durchhalten, ihr dürft NICHT vorspulen. Also noch mal:

Ich halte dieses Video – vor allen Dingen die Message! –  für eins, welches wirklich das Prädikat BESONDERES WERTVOLL verdient hat. Sowas sage ich nicht oft. Für die Wissenden: Sagt hier in den Kommentaren mal bitte nix dazu, ja? 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Der Anarchismus-Begriff in den Medien (I)

anarlove

Mir platzt mal wieder (nicht nur) der Kragen. EY!

Ich führe hiermit offiziell eine neue Artikel-Serie mit der klangvollen Bezeichnung Der Anarchismus-Begriff in den Medien ein.

Und das geht so: Ich sehe die Begriffe Anarchie, Anarchismus, anarchistisch in den Medien, in einem falschen Kontext (und das der falsch ist, ist einfach so, da steht meine Meinung nicht zum Diskurs, voll anti-anarcho, ich weiß es ja!), packe einen Auszug des Wikipedia-Textes zum Begriff Anarchie in den Artikel, drunter kommt dann das, was ich den Medien sah, und darunter steht dann noch mal was von mir. Irgendwie so. Los geht es:

Anarcho-Wikipediahttp://de.wikipedia.org/wiki/Anarchie

Anarchie bedeutet somit für Anarchisten, dass jeder Mensch sich ohne unterdrückende Autorität und in freier Assoziation mit anderen Menschen entfalten kann. Eine solche Organisationsstruktur wird hierarchie-, zwangs- und gewaltfrei gedacht  und sollte nicht mit einer herkömmlichen Verwaltung verwechselt werden. Eine anarchistische Gesellschaft ist eine Gesellschaft, in der jeder Mensch selbst beziehungsweise in Kooperation mit anderen für die eigenen Lebensumstände Verantwortung übernimmt. Es gibt keinerlei lenkende Zentralgewalt. Sanktionen gehen nicht von einer Führungsschicht aus, sondern sind nur möglich, wenn vorher vereinbarte Regeln verletzt wurden.[13] Als weitestgehende Konsequenz wird dabei der Ausschluss aus der kommunalen Gemeinschaft angeführt.[11] Die Anarchisten wollen die Gesellschaft sich selbst regeln lassen, etwa über Räte, freie Übereinkunft oder rein funktionale Entscheidungen, mit den Worten von Pierre Joseph Proudhon: „Anarchie ist Ordnung ohne Herrschaft".

  • Medienfundstück: (natürlich ohne Verlinkung zu diesen Angstmacher-Flachwichsern) http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/15626-der-grosse-blackout-2014
  • ​Titel: Der große Blackout 2014
  • Auszug:  Es kommt zu ersten Plünderungen, anschließend zu teils anarchistischen Aufständen. Die Sache läuft völlig aus dem Ruder

Meine Gedanken: Angstmacher! Hassschürer! Keine-Ahnung-Haber! Patrioten-Assholes! Könnt ihr euch mal in eure – fast-schon-dunkelbraune – Drecksecke stellen, und euch dafür schämen, dass ihr Butterbrot-Gehirne den edlen Begriff der Anarchie in so einem Kontext fallen lasst? Autor (beim antisemitsichen, europafeindlichen Hass-Und-Angst-Blatt mmnews.de) Michael Mross schimpft sich Wirtschaftsjournalist, Moderator und Dokumentarist. Ist aber wahrscheinlich eher Angsthase, Kleingeist, und ein nationalistischer Vollidiot noch dazu. Über den anderen Autor sage ich nix. Der ist Rechtsanwalt. Und die hass' ich eh alle. 

So.

Bald dann Teil 2. Sehr bald. Nehme ich an.

(Wer den Kontext – oder meine Wut – jetzt immer noch nicht versteht, der kann hier nachlesen, warum der Begriff in den Medien – fast immer –  falsch / missverständlich eingesetzt wird, wie ich den Begriff verstehe, warum ich glaube, dass es sich lohnt einiges klar zu stellen, und nur mal zehn Minuten über die Unfähigkeit der so genannten Leitmeiden mit ihrer Schar an Qualitätsjournalisten nachzudenken; und über das, was die uns immer so vorsetzten, auch.)

Euch allen schon jetzt ein freiheitliches Wochenende; ohne Angst und Schundmedien; dafür mit viel Liebe und noch mehr ​Schnapps ♥

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

‚Blogger mit Abmahn-Angst‘

Der Spiegel schreibt über Marco und die Abmahnwelle. Und die Headline des Artikels lautet:

Blogger mit Abmahn-Angst

Dabei wäre die richtigere Formulierung: 

Bildagenturen mir Hirnfick 

René schließt mit diesem Absatz:

Deshalb [von mir: wegen der Absurdität, der Unfairen Gesetzeslage und allem und so]  muss schleunigst eine Fair Use-Regelung in Deutschland – besser noch als EU-Initiative! – geschaffen werden, die genau solche Fälle von der rigiden Interpretation des Urheberrechts durch Unternehmen wie die hgm-press Michel OHG ausnimmt. Die Alternative ist die Kriminalisierung einer ganzen Generation.

Das wird alles noch viel besser als Star Wars 7. Und diesmal sind wir sind die Guten.

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Lanz, ey.

Auf Facebook las ich heute Morgen einen kurzen Eintrag von Friedemann, der ein Zitat von Stefan Niggemeier beinhaltete. Es ging um diesen Anti-Lanz-Artikel im Spiegel, den Niggemeier vor einiger Zeit geschrieben hatte. Nachdem ich mir den (wohltuenden) Spiegel-Text durchlas, stöberte ich etwas im Niggemeier-Blog herum und fand auch dort einen Lanz-Artikel. Der einen wirklich tollen Absatz enthält, den ich etwas weiter unten im Text raumordkopieren werde. 

Warum ich diesen Textteil nun hier vermerke? Weil diese Textpassage exakt meine Meinung über Lanz, das Dummbrot, Lanz den Faschisten, Lanz den Wichtigtuer und Lanz den Gutmenschen reflektiert. Aber auch aus praktischen Gründen: Niggemeier formuliert das so klasse aus; das könnt' ich eh nicht . Und wenn dann nur garniert mit zu vielen Kraftausdrücken. Here we go, mit Dank an Herrn Niggemeier: 

Es sind ja nicht nur diese Posen, das Finger-an-den-Mund-legen, der Dackelblick, dieses sich Spreizen, die Witzelsucht, die konsequente Unterforderung des Zuschauers, die persönlichen Zudringlichkeiten, das Desinteresse an Inhalten, die Fragetechnik, die von Johannes B. Kerner gelernte Kunst, sich von sich selbst zu distanzieren, die Phrasen, die angestrengte und anstrengende Vortäuschung des kritischen Nachfragens, das Aufondulieren der Sprache, die Wichtigtuerei, das ganze streberhafte Gehabe.

Es ist auch das Ausmaß, in dem er aus seiner Talkshow eine Art Betriebsausflug gemacht hat, mit diesem unbedingten Willen zur kontrollierten Ausgelassenheit und dieser gezwungen Kumpelhaftigkeit. Hinter einer Fassade moderner Munterkeit tun sich Abgründe spießiger Bräsigkeit auf.

…jetzt kann ich immer wenn es um den unsäglichen Lanz-Fuzzi geht, immer hier rein hüpfen, und sagen: Lest das, und meine Antipathie wird vielleicht verständlicher.

Wetten das? 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

#fucked #new #world

Ein wirklich leistungsfähiger totalitärer Staat wäre einer, worin die allmächtige Exekutive politischer Machthaber und ihre Armee von Managern eine Bevölkerung von Zwangsarbeitern beherrschen, die gar nicht gezwungen zu werden brauchen, weil sie ihre Sklaverei lieben. Ihnen die Liebe zu ihr beizubringen, ist in heutigen totalitären Staaten die den Propagandaministerien, den Zeitungsredakteuren und Schullehrern zugewiesene Aufgabe. (Aldous Huxley, Schöne neue Welt ) 

Na? Merkt ihr was? 

(Wer Brave New World noch nicht gelesen, der sollte das mal tun; dann wird auch die Pillenpackung oben etwas verständlicher) 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Project Meshnet

Das wird unserem Innenminister gefallen. Der hat's doch gern ganz dunkel im Gehirns. 

Our objective is to create a versatile, decentralized network built on secure protocols for routing traffic over private mesh or public internetworks independent of a central supporting infrastructure.

Bin ich dabei. 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Die mysteriösen Buchskulpturen aus Edinburgh…

 

 

Sie tauchten plötzlich in Bibliotheken in Edinburgh auf, und niemand weiß, von wem sie stammen. Extrem filigrane, sehr detaillierte Skulpturen erschaffen aus Literaturklassikern. So zum Beispiel zwei Skelette, die Schnaps trinkend einem Grammophon lauschen. Oder ein Tyrannosaurus Rex, der aus einer Ausgabe von Arthur Conan Doyles „Lost World“ hervorbricht. Zu jeder Skulptur gehört eine kryptische Botschaft.  Nummer Acht enthielt außerdem den Hinweis, dass die Werke von einer Künstlerin stammen und insgesamt zehn von ihnen eine Serie ergeben. Zeitgleich zum Auftauchen der letzen beiden Skulpturen entstand ein Twitter Account, dessen Urheber bisher ebenso unbekannt ist, wie der Schöpfer der Kunstwerke.

 Ein und dieselbe Person? Fotograf Chris Scott dokumentiert alle aufgetauchten Miniaturen auf seinem Flickr Account und seinem Blog. Eine Story die irgendwie steampunkesque und cyberpunkesque zugleich ist.

(via Mymodernet)

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

The truth about…

Nice'n'easy und sehr wahr. Was anderes hat uns halt nur unsere beknackte Mediokratie erzählt:

Die Mediokratie ist eine Medientheorie, sowie vor allem ein Begriff der Politikwissenschaft, wonach politische Entscheidungen und Diskussionen sowie die politische Kommunikation in modernen Demokratien nicht mehr primär von den politischen Parteien, sondern zunehmend von den Interessen der Massenmedien, jedoch ebenso von den Einflussmöglichkeiten von Politikern auf diese geprägt werden.

Die dann übrigens zur Mediokratie geführt hat:

Mit dem von der soziologischen Eliteforschung entwickelten Begriff Mediokratie, abgeleitet von lateinisch mediocris „mittelmäßig“ und griechisch κρατειν „herrschen“, beschreiben Sozialwissenschaftler eine hierarchische Situation, in der eher mittelmäßig begabte Menschen die entscheidenden Schaltstellen einer Gesellschaft besetzt halten und ihre Macht dazu nutzen, um höher begabten Konkurrenten den Aufstieg zu verwehren

So in etwa. 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)