werbung

dozeo – Schickes Tool für Onlinemeetings!

(Disclaimer: Ich kenne  einen Entwickler des Tool persönlich, evtl. hätte ich euch das Teil eh mal empfohlen. Hier fließt aber ein Mini-Geldbetrag und daher steht hier nun ein Disclaimer vorab. Und damit ihr euch nicht wundert, warum ich nach langer Zeit endlich mal wieder was über ein Webtool schreibe) 

Schon die Subline von 'dozeo' lässt darauf schließen, was das schicke Tool so alles kann:

Online meetings finally made easy

Der Slogan ist kurz und bündig, schmissig, und leicht zu merken. Mag ich. Wenn man das Video mal in Fullscreen betrachtet, kann man recht flott die wirklich praktischen Funktionen von dozeo erkennen: Ihr wollt auf die schnelle ein Onlinemeeting veranstalten, habt aber auch Dokumente zur Hand, die Gegenstand der Diskussion des Meetings sein sollen? Nun kann man mit herkömmlichen Methoden arbeiten und das Dokument wild in die große Email-Runde senden. Oder auch Ausdrucken und per Post verschicken ;) Oder aber man nutzt dozeo und alle können das Dokument direkt sehen. Auch wenn gerade ein Teilnehmer unterwegs ist kann er sich per Telefon einwählen. Sehr praktisch! 

Ein weiterer Vorteil (gegenüber den herkömmlichen Tools wie Skype) ist die einfache Bedienbarkeit des Tools: So lassen sich Chat/Video-Fenster innerhalb von dozeo ganz einfach verschieben, man kann sich also den virtuellen Meetingraum so einrichten, wie man ihr am liebsten mag. Das ganze geschieht über ein wirklich ansprechendes Webinterface, welches ebenso schick wie einfach gehalten ist. Ich sag's mal so: Wer Powerpoint oder Word nur einigermaßen bedienen kann, der kommt auch mit dozeo klar. Versprochen. Man bekommt nach der Anmeldung auf der Startseite von dozeo eine 10-tägige Probephase angeboten, anschließend kann man sich dann in der Pricing-Übersicht das passende Angebot raussuchen. 

Meine zwei Cents dazu: Das Tool sieht super aus, die Bedienbarkeit kann man nicht besser machen; und auch die Preisgestaltung für die erbrachte Leistung ist mehr als fair. Ich werde das jedenfalls für meine nächsten Online-Treffen nutzen. Macht das doch auch mal, und schreibt mir hier drunter (oder den Machern von dozeo selbst!) wie euer Eindruck des Tool ist.

Happy Meeting, all together! 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Der Kaiser marschiert!


Gestern habe ich mal die Postings und Artikel rausgehauen, die schon etwas länger auf der To-Do-Liste standen. Heute war es dann endlich mal wieder an der Zeit, den Feedreader zu erleichtern (btw: Da bin ich mal kurz im Wald, komme wieder, und stelle fest: Bloglines macht dicht!? Und nun!?)  Ich habe gerade gefühlte 500 Postings gelesen / überflogen. Und das einzige was mich wirklich fasziniert, dass ist das Vorhaben von Marcus Brown (aka The Kaiser).

Marcus, seines Zeichens Erfinder des Online-Cabaret (das sagt zumindest Patrick; und ich sehe das ganz ähnlich) will nämlich 'nen neuen Job. Und nicht nur irgendeinen, nein, das wär' ja auch lahm; er will für Peter Figge (Cheffe von Jung von Matt; die Werbeklitsche aus Hamburg; die große, die mit den 800 Mitarbeitern und die mit den wirklich fetten Kunden und die mit dem wirklich fetten Jahresumsatz) arbeiten. Soweit so unspannend. Aufregender dagegen ist allerdings der Anreiseweg zum Bewerbungsgespräch: Marcus wird will von München nach Hamburg wandern. Das sind geschätzte 900 Wanderkilometer. Marcus geht davon aus, dass er viele nette Menschen trifft und in einer Woche da sein wird. (Zumindest letzteres ist praktisch unmöglich; das eine oder andere Mittelgebirge versperrt da den Weg; ich denke eher, er wird – wenn er sich ranhält – etwa zwei, drei Wochen brauchen. Wenn er nicht fuscht!) 

Auf seiner Wanderstour ist er aber nicht alleine. Zwei Mitstreiter begleiten ihn auf seinem Weg: Jack the Twitter und Sacrum. Wie man so hört und liest, sind die zwei wohl recht angenehme Zeitgenossen. Da Marcus sich beide Charaktere selbst ausgedacht hat, wird der sicher auch ganz gut mit denen auskommen. Ich verfolge den Gewaltmarsch mal weiter; sollte die Route nahe der Kölner Bucht verlaufen, werde ich vielleicht einen kleinen Unterstützungshike einlegen, um die drei mit etwas Motivationsstudentenfutter und Wasser zu versorgen. 

Ich wünsche einen gute Reise, meine moralische Unterstützung ist Euch sicher; ich zieh' den Hut vor so 'ner geilen Aktion.

Ob er den Job bekommt? – Das interessiert mich weniger; in diesem Falle ist in der Tat die Aktion das Ziel.

Good Luck, Kaiser! 

(I heard you're looking for a good tent? Take the Nordisc Pasch! It's small and light. See a picture here.) 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Hu! Maus!

Da kannste mal sehen, wie so ’ne kleine Maus ’nen gestanden Präsidenten verschrecken kann. Nee, wat schön, ehrlich. Die International Society for Human Rights (Link gesucht! Danke Norman!) hat den Kreativen von ogilvy.com den Auftrag gegeben. Ham‘ ’se gut gemacht, die Jungs und Mädels aus Frankfurt. Oder New York. Oder wo so Leute halt herkommen.

Hu, ’ne Maus!


Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Vintage-Sexisten-Werbung. Oder so.

Hach, ich steh‘ ja volle Bretzel auf so Vintage-Advertising-Gedönse. Zum Beispiel diese Oldschool-Smoker-Werbung hier; die fand ich schon sehr spitze. Aktuell hat Odee mal wieder einige betagte Werbeanzeigen im Programm. Allerdings geht’s bei diesen Anzeigen nicht um’s Rauchen. Sondern um die Frauen. Beziehungsweise um die leidenden Männer mit ihren Frauen. Frauenteppiche und Mädels auf mit Pepp. Wunderschön anzusehen.

Nicht nur für Männer. Echt jetzt.


  • Hier gibt es vierzehn weitere sexistische Werbeanzeigen: oddee.com
Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Werbung? Apokalypse? Maximal-Reich.de!

Ich lach‘ mir ein drittes Ei gerade, ehrlich. Ich fange vorne an: Ich überlege seit einiger Zeit, ob und wie ich mit dem Raumschiff hier mal selber etwas Kohle einfahren kann. Für meinen Bauch. Den guten Zweck. Und überhaupt. Evtl. lass‘ ich’s aber auch; ich weiß es noch nicht. Klar ist: Für mich kommt – wenn überhaupt – nur die Direktvermarktung in Frage. Meint: Ich verkloppe Design-Banner/Werbeplätze an Kunden, die ich gern hab‘. Was anderes macht mir Angst.

Wir werden es erleben. Oder auch nicht.

Wieso komm ich drauf? Weil ich mal etwas herumspioniert habe. Und schwupps, landete ich in den Fängen der sogenannten (ich nenn‘ die jedenfalls jetzt mal so) Geld-is-Geil-Blogger-Mafia. Blogger, die sich jeden zweiten Artikel von Trigami bezahlen lassen, puren Nonsens in unser geliebtes Cyberspace blasen und mit ähnlichen Zugriffszahlen wie ich sie hier habe ’nen glatten Tausender einfahren. Auf vier Blogs verteilt. (Wisst ihr eigentlich WIEVIELE es von diesen Verrückten gibt?!)  – So weit, so unschön.

Naja,…jedem das seine, für mich isses nix. Klar betonen muss ich allerdings: Nicht Jeden der einen Artikel für Kohle schreibt, halte ich (sofort) für verrückt. (Das kommt erst später) Denn: Es liegen Welten zwischen den Angeboten der Blogbetreiber. Und Dimensionen was den Preis und die Qualität der Artikel angeht.

….wenn das Weblog dann aber maximal-reich.de heißt……und dem "Kunden" dann folgender Satz unter die Nase gehalten wird…

Die Art der Werbeform (Anm.d.R.: bezahlte Artikel sind gemeint)  kommt bei Lesern besonders gut an, da es nicht als Werbung erkennbar ist.

…dann muss ich (erstmal verstehen was überhaupt gemeint ist. Und dann:) aus lautem Halse lachen. Ich seh‘ die platzende Blase förmlich vor mir.

Plopp.

Im Ernst: Wer so einen Satz wie den da oben öffentlich macht…kommt schon von einem weit entfernten Stern, oder wie is‘ das? Trotzdem sage ich: Danke, Mario! Jetzt weiß ich zumindest wie man es schon mal so gar nicht macht. Und auch wenn’s funktioniert: Wie außerirdisch muss man denn eigentlich sein?


Tipps und Hinweise zu "Neben dem Job mit dem Blog etwas Kohle verdienen" nehme ich gerne entgegen. Wenn – und falls -, es konkreter wird, tippsele ich aber sicher auch noch etwas Ausführlicheres dazu.

…und was kommt bei meiner Lieblings-Leserschaft besonders gut an? Versteckter Wahnsinn? Oder lieber direkt eins in die Fresse?

Har.

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Bose Werbung!


Schicke Werbung, die Bose da auf die Welt loslässt. Angemerkt sein: Auf den verschiedensten Blogs und Sites wird etwas von "optical illusions" erzählt. Also mal echt: Optische Täuschungen? Hö? Das hier, das sind optische Täuschungen. Das was Bose da rauskloppt, sieht einfach nur toll aus. Und dass der Jimmi da oben aus lauter Hifi-Teilen besteht, sieht man ja wohl auf den Ersten Blick, oder? Trotzdem schick. Und es gibt nicht nur den Hifi-Jimmi zu sehen; nein; auch noch einige andere Musik-Legenden der neueren Zeitgeschichte. Klar, Elvis ist auch dabei; der passt ja auch super. Der mit seiner Schmalzlocke am Kopp.

Gut gemacht, Bose. Kaufen tu‘ ich euch trotzdem nicht. Außer ich gewinne im Lotto (was ich nie spiele) oder ihr macht mal was Bezahlbares.


Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)