verfassungschutz

‚Aber wir brauchen doch eine Polizei!‘

(An alle Besucher die hier aufgrund des Artikels in der Frankfurter reinschneien: Ich bin kein 'Linker'; so 'ne Richtungsdenke ist doch zu dämlich. Hier ist voll Eso und Liebe und Anarchie und alles. Jetzt dürft ihr lesen ;) 

Diesen Satz: Aber wir brauchen doch eine Polizei! Ich hasse ihn. Und ich liebe ihn. Weil er mir sowohl in freigeistigen – als auch in nichtsnutzigen –  Diskussionen immer das Scheunentor öffnet. Zum Reintreten. Ich frage dann immer: Du bist doch auch gerade echt voll nett zu mir! Ohne das einer aufpasst. Also: Wozu eine Polizei?. Besser drückt diesen Gedanken vielleicht dieses plakative Plakat aus. Ich glaube einfach nicht daran, dass mich alle Mitmenschen nur noch beklauen, zermorden und betrügen würden, nur weil mal die 110 ausfällt. Das ist selbst mir zu dystopisch! Abgesehen davon, dass mein ganz persönliches Bild der Exekutive in diesem Land nicht das allerbeste ist. Warum? Dazu komme ich weiter unten. Zunächst ein Ausschnitt eines Artikels in der Frankfurter Rundschau, der die schöne Headline 'Ihr seid hier nicht in Afrika' trägt: 

Was Derege Wevelsiep weiter schildert, hat mit Sensibilität nichts zu tun. Er sei hoch auf die Straße gezerrt worden, habe am Streifenwagen seine Taschen ausleeren müssen, sagt er. Als er sich beklagt habe, dass die Beamten etwa Visitenkarten von Geschäftspartnern auf der Straße verstreuten, sagen sie: „Du dummer Schwätzer.“ Als sie ihm hätten Handschellen anlegen wollen und er entgegnet habe, er sei nicht kriminell, er müsse doch nur zu Hause seinen Ausweis holen, sagen sie: Das muss sein.

„Ich lasse mich nicht ohne Grund fesseln“, sagt Wevelsiep.

„Ich zähle bis zwei“, sagt daraufhin der Polizist.

„Was kommt dann?“, fragt Derege Wevelsiep.

Daraufhin, sagt er, habe der Beamte bis zwei gezählt. Und ihm dann ohne Vorwarnung mit der Faust ins Gesicht geschlagen.Die Beamten hätten ihn anschließend vom Boden aufgehoben, gefesselt, mit der Faust gegen die Brust und in die Niere geschlagen, gegen das Knie getreten.  […] Seine Verlobte findet Derege Wevelsiep später im Schlafzimmer seiner Wohnung, auf dem Boden, bewusstlos. Die Polizisten hätten sich einfach Zutritt verschafft, sagt sie, seien durch die Zimmer gelaufen. Sie hätten beide Aufzüge in den siebten Stock blockiert. Sie hätten sich den Ausweis einfach genommen. Als der Krankenwagen, den sie ruft, ankommt, hätten die Beamten versucht, ihn wieder wegzuschicken. Drei Tage muss Wevelsiep in der Klinik liegen.

Und nun ist klar, was kommt: Das ist ein Einzelfall. Man kann wegen sowas doch keine ganze Berufsgruppe verurteilen. Ich sage: Doch. Kann man. Und ein Einzelfall ist das auch nicht. Ich habe es selbst erlebt: Ein Freund mit griechischem Migrationshintergrund wird von Staatsdiener kontrolliert: Er zeigt sich kooperativ, hat alle Papiere dabei, ist freundlich. Die lapidar-ekelhafte Verabschiedung der Staatsdiener – nach einer durch und durch rassistischen Ausweiskontrolle! –  lautet: Da hast du ja noch mal Glück gehabt. Und dann grinsen sie. Die Kotze-Nazis. In EU-blau. Dann, so 2002, Köln-Chorweiler. 25 Menschen warten auf den Bus. Kontrolliert werden einzig die beiden türkischen Mitbürger. Der arische Rest darf direkt einsteigen. Ich könnte Dutzende solcher Beispiel nennen. Hunderte! Dazu kommen die Erfahrungen, die ich selbst in jüngeren Jahren mit der deutsch/kölschen Polizei machen durfte: Da kriegst du als Minderjähriger schon mal eins in die Fresse. Einfach so. Eine positive Erfahrungen mit den Jungs kann ich aber dennoch vorweisen: Ende der 90er hatten wir einen Komissar in unserem Freundeskreis. Der schmuggelte immer alle Pillen in die Festivals. Voll gut. 

Was ich sagen will: Ich glaube, es ist über die Jahre ein völlig falsches Bild entstanden: Toto und Harry sind die Ausnahme, aggressive Ausländerfeinde und Choleriker die Regel. Guckt euch doch nur den Friedrich an:

  • Anti-Terrorkartei
  • Temporäre Grenzschließungen
  • Mehr Überwachungstechnologie
  • Cyber-Sicherheitsmeetings in den USA

…und der ist doch der Cheffe von der ganzen Rasselbande. Wenn ich nicht irre. NSU my ass, hier ist eh längst alles zu spät. Wir werden von einem Haufen rechtskonservativer Arschlöcher regiert. Seit Jahren. Und dann ist der Verfassungsschutz schuld. Ganz plötzlich. Is' klar.

  • Entdeckt: Bei Flo auf Facebook
  • Updatewwwut.wordpress.com -> Ähnliches Thema, macht wach, Danke Elias!
  • Update2: Die Frankfurter Rundschau schiebt einen Artikel nach. Mein Text hier wird zitiert und verlinkt. Außerdem steht da, dass meine böse 'Polizei-Formulierung' (weiter oben) direkt ausgesprochen, jeden Polizisten zur Anzeige wegen Beleidigung verleiten könnte. Ist das so? Ich dachte die netten Herrn und Damen der Polizei kann man gar nicht kollektiv beleidigen? Weiß da wer mehr? Jedenfalls: Tut mir leid. War echt nicht so gemeint. 
     
Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)