Tom Horn

Tom Horn (und ich) über Transhumanismus

Den Herrn Horn und seine futuristische Klitsche (raidersnewsupdate.com) hatte ich schon mal hier im Blog. Damals ging es um einen offenen Brief an christliche Meinungsführer (link), der sich zwar futuristisch-radikal las, aber durchaus auch äußerst amüsant daher kam. Im Video hier oben spricht der Herr Dr. Horn über die grundsätzliche Idee des Transhumanismus, über die Geldgeber des Wissenschaftszweiges (wenig überraschend), über zukünftige Klonentsorgung, und auch über Christen, die es in einer Welt voller Katzenmenschen und geschlechtsloser Robo-Hippies sicher nicht so richtig leicht haben werden. Grundsätzlich kann ich tatsächlich vieles von dem, was der so von sich gibt auch unterschreiben. 

Allerdings stelle ich mir gerade in letzter Zeit des öfteren die folgende Frage: War Darwin ein Faschist? Ein Nazi? Da flutscht ja eigentlich jedem Menschen mit (relativ) gesundem Menschenverstand ganz schnell ein Nö, wieso denn das? über die Lippen. Eigentlich ist die Frage rhetorischer Natur und auch eher philosophisch-provokant gemeint (man kann eine solche Frage nicht stellen, ohne vorher abzustecken, worüber man sprechen möchte: Politisch gemeint ergibt sich eben eine ganz andere Diskussion, als wenn man das Thema  rein aus den Augen Darwins betrachtet). Ohne jetzt ein viel zu großes (philosophisches) Fass aufmachen zu wollen… verknüpft man die Idee des Darwinismus mal mit der Idee des Transhumanismus (inklusive Eugenik, Embodiment, Trans/Post-Genderism und dem ganzen anderen heißen Scheiss)…landet man recht flott in einer (für mich) äußerst spannenden / gefährlichen Ecke: Ist Darwins Idee des Überleben des Stärkeren / des am besten Angepassten  nicht auch irgendwie (ein klein wenig) nazihaft? Klar, der Charles münzt das ja (mehr oder weniger) auf die Natur an sich; und die Definition / Begrifflichkeit der Stärke müsste man auch zunächst mal in einem längeren Diskurs abstecken. Wenn wir aber nun bald die Natur (Gott!) sein werden (siehe Video), die Natur / den Menschen machen / gestalten werden… wann ist da die Grenze zum Un- / Übernatürlichen erreicht? Und wer zieht die dann eigentlich? Software? Wo entlang soll die denn dann verlaufen (kulturübergreifend wird das sicherlich mal ein, öhm, herausforderndes Problem)? Was bedeutet denn dann eigentlich Selektion? …und wie geschieht diese; in einer vollkommen eindigitalisierten Welt (Stichwort: Web 3.0 / Internet der Dinge) Megaspannend…und definitiv ein Aspekt / eine Fragestellung, über den/die ich länger nachdenken muss (bevor ich mich nachher vor lauter Zukunftslust noch in braunen Stiefeln verlaufe…)

Solange könnt ihr sehr gerne in den bisher verfassten Wahnsinnseinträgen zum Thema herumblättern und darüber nachgrübeln, ob der (digitalisierte) Mensch der Zukunft nicht sowieso auch immer etwas Nazi sein müsste, um sich dann irgendwann Über-Mensch schimpfen zu dürfen (nicht im Video; …der Mann dient halt auch nur seiner Sache…). Oder ob die transhumanistische Bewegung impliziert, das Ausgrenzen, Abschneiden und Dranmontieren nun mal eben Leben ist, und somit kein moralisches Regelwerk benötigt wird? 

(…lest doch mal Nietzsche dazu; …vielleicht kann mir ja dann hier mal endlich jemand erklären, woran Gott jetzt genau gestorben ist.)

Update: Irgendwie zickten hier die Comemnts, nun geht es wieder. Nur zu ;) 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)