posthuman blues

Oh Mist. Mac Tonnies ist Tod.

Ach weißte. Erst dieser Mist mit der Zeitumstellung. (Ich prüfte gerade mehrere Minuten, ob die Welt kaputt ist oder doch nur mein Gehirns. Es stellte sich heraus: Mein Gehirns war’s. Wir ham‘ wirklich ’ne Stunde früher.) Dann erschreckt mich Facebook (mit welchem ich täglich arbeite) mit einem neuen Look. Okay, denk‘ ich mir, Okay, lieste halt ein paar Feeds zur Beruhigung. Da ich am Wochenende nicht soviel im Netz hänge wie in der Woche, stauten sich also jede Menge ungelesene Artikel in meinem Reader. Und was war der zweite Artikel den ich las? Genau:

Mac Tonnies ist Tod!

Mir fehlen da so ein bisschen die Worte, jetzt. Ich hatte kurzen Email-Kontakt mit Mac. Und dieser war äußerst freundlich und sehr amüsant. Wir verlinkten und das Eine oder Andere mal gegenseitig, haben rumgetwittert; und ich freute mich erst vor ein paar Wochen sehr darüber, das Mac mich in seine Blogrolle aufgenommen hatte.

Mac wurde bereits am Donnerstag in seiner Wohnung gefunden und starb eines natürlichen Todes. Ich habe gerade Tränen in den Augen. Weil: Er war ein solch‘ toller Autor, Ufo-Freak, Transhuman-Interessierter und irgendwie einfach ein Teil meines Lebens. Hört sich doof an. Ist aber so. Gewesen.

Rest in Peace, auf das du den CERNern das Fürchten lehrst. Wo auch immer du jetzt stecken magst, Mac. Ich vermisse dich schon heute; hoffe das ein awesome-Weblog und deine incredible-Website dem Cyberspace noch lange erhalten bleiben. 

So kann’s gehen. Ist das Leben kurz, oder was? Regt man sich über Scheisse auf, oder was?  Scheiss‘, da!

Mac, ich weiß es ganz genau: Jetzt machst du den Titel deines Weblogs zum Programm: Tanz uns den Posthuman-Blues, Baby! Danke für alles, Mac! I’ll never forget! 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)