Category: foodporn

Intern: Veggie-Bestellen in Köln!

1home (1)

…mal flott was internes, geschäftliches (chrisheil.de). Ich habe soeben folgenden Seite live genommen (in Kooperation mit der Schillmeyer Inc):

usta-eli.de

Der Kunde war mal nicht so beratungsresistent wie (leider viele) andere, ich durfte ordentlich mitgestalten und daher ist dies eins von den vorzeigbaren Webprojekten geworden, die ich in neuester Zeit umgesetzt habe. Warum ich speziell das verblogge? Na weil das für die Kölner DokBlog-Leser durchaus interessant sein könnte: Leckere, türkisch-vegetarische Gerichte mit günstigen Preisen, immer frisch, und das auch noch in (fast) ganz Köln. Ich hab' lange auf so einen Lieferdienst gewartet. Morgen, am 11.11.2014 um 11.11 Uhr geht es los; ich zeige euch hier noch mal einen Screen von der Homepage, der verlinkt dann direkt auf den Shop. Ich würd' mich freuen, wenn da mal wer bestellen mag. Ich mach' es zum WE auf jeden Fall mal. Guten Hunger / Afiyet Olsun! 

Unbenannt

 

...mal flott was internes, geschäftliches (chrisheil.de). Ich habe soeben folgenden Seite live genommen (in Koopera...

Sag doch auch mal was dazu...

Fertig: In Vitro Meat Cookbook

kweekvlees_kookboek

René hatte die Tage über die Vorbestellbarkeit des In Vitro Meat Cookbook berichtet; da das Thema In-Vitro auch oft hier im Blog aufpoppt, ist klar, dass ich euch Bescheid sage: Es ist ab heute nicht nur vorbestellbar, sondern man kann es nun (für 24€) auch direkt ordern. Hier.

Using the format of the cookbook as a storytelling medium, the In Vitro Meat Cookbook is a visually stunning exploration of the new “food cultures” lab-grown meat might create. This book approaches lab-grown meat not just from a design and engineering perspective, but also from a societal and ethical one.

Ich hatte mich damals am Crowdfunding mit 20€ beteiligt, es müsste also so langsam bei mir im Kasten liegen. Ich hab nur keine Mail und nix von denen und bei Indigogo steht auch nüx. Mmmh. Da krieg ich ja Hunger, ey. Wie auch immer: Das Kochbuch der Zukunft und ohne Tierleiden. Ich will endlich meinen ersten In-Vitro-Burger. Jetzt. 

Hier noch einige Bilder dazu: 

InVitroCookbook_photo_RusticInVitro-530x353 InVitroCookbook_spread_PigInTheBackyard-530x385 InVitroCookbook_spreads_overview-530x473

UPDATE: Nach Anfrage kam eben das hier: 

Yes Chris! You are on our list. You were one of the early birds. Crowdfunders receive a special luxurious edition of the book! We are still waiting for the arrival of the bulk from the printhouse and hope to sent out all books this Tuesday. Thank you so much for your patience and support! We couldn’t have done it without the crowdfunders!!

\o/

René hatte die Tage über die Vorbestellbarkeit des In Vitro Meat Cookbook berichtet; da das Thema...

Sag doch auch mal was dazu...

Käse ohne Milch ist auch Käse!

20140702183827-stages_of_vc_v2

Keine Kuh beteiligt und doch den Parmesan auf dem Teller? Das geht schon jetzt und ich will es probieren. 

 Through synthetic biology, we engineer our yeast to become milk-protein factories, churning out real milk proteins (known as caseins). These milk proteins are then combined with water, vegan sugar and oil to make a kind of milk which is ultimately converted into Real Vegan Cheese using the age-old cheese-making process.

Oben auf dem Bild ist das Verfahren ansehnlich illustriert. Die Forschergruppe hatte auf der Crowdfunding-Plattform indiegogo.com um 15.000$ gebeten, um den Menschheitstraum der Käseherstellung ohne Tierqual wahr werden zu lassen. Jetzt ham' 'se 16.000 eingesackt. Und ich hab' Hunger. 

Mehr Infos:

Keine Kuh beteiligt und doch den Parmesan auf dem Teller? Das geht schon jetzt und ich will es probieren.   Th...

Sag doch auch mal was dazu...

Amazon Dash: Widerlich!

57187

Bei aller Technikgläubigkeit: Das kotzt mich nur noch an! Diese Baby-Stimme! Is' mir übel. Was soll uns das sagen? Verlasst nie wieder das Haus, ihr könntet ja die Welt verändern. Oder: Fresse! Drückt Knöpfe und seid leise! Die Message ist eigentlich sonnenklar: Easy Shopping.

Warum denke ich dann aber dauernd, dass sei falsch? Kann ich euch sagen: Weil es eine weitergeführte Abkoppelung / Loslösung des ur-gewaltigsten Prozesses den man sich nur vorstellen kann, darstellt: Die Beschaffung von Nahrungsmitteln (und ich sage das nicht, weil ich neuerdings drei bis fünf Kräuter in meinem Garten ziehe, sondern weil ich es so empfinde, das wär' vor drei Jahren nicht anders gewesen!). Das Baby so: Rausgehen? VOLL SCHEISSE! Und: Selber denken? AUCH SCHEISSE! Mummy und Daddy haben nur (O-Ton) mehr Zeit für die speziellen Momente. Ich nehme an: Fotos von verfetteten US-Kids machen, ist gemeint. Klar, auch da kann man ja dann wieder einen Knopf drücken. Merkt ihr was? Merkt hier eigentlich irgendwer überhaupt noch irgendwas, oder fressen wir einfach immer weiter all die Scheisse, die uns die Multicorps vor den Latz knallen? Es scheint so. In Teilen des westlichen Amerikas ist der Service schon am Start.

Aus transhumanistischer Sicht müsste ich eigentlich Freudentränen weinen: Knopf drücken, immer satt sein! Das klingt ja erstmal nach einer utopisch-futuristischen Idee, die gar nicht so schrecklich ist, wie man vielleicht denken mag. Mag man aber mal denken, muss man zwangsläufig auf den Gedanken kommen, dass eine Wertschöpfungskette – mittels der dir das Pfund Hack schneller und günstiger geliefert wird, als der Metzger an der Ecke OH JE sagen kann -, irgendwo einen Logik-Fehler eingebaut hat. Dieser Logikfehler heißt Nutztier, Immigrant oder Billiglöhner.

Ich kann mir nicht helfen; mit dem wenigen an ökologisch/ökonomischen Verständnis – welches ich mir zutraue – , muss ich quasi die folgende Frage stellen: Wenn das alles so schön und einfach ist, und dazu noch so günstig… sich konträr dazu aber alle westlichen Industrienationen (welche die klar definierte Zielgruppe sind) in einem Sumpf der Verschuldung um sich selbst drehen… ja… wer zahlt denn eigentlich die Zeche für diesen Service? – Die Antwort weiß ich auch schon: Menschen und Tiere. Das ist nur logisch. Anders ist das gar nicht möglich. 

Und wenn juckt es? Den, der nicht den ganzen Tag nur Knöpfe drückt. Den Immigranten, der in Spanien oder Texas für 2€ oder 3$ die Stunde die Paprika aussortiert, die nicht die perfekten Rundungen der ISO-Norm erfüllt. Die Sau, die nach wochenlangem herumliegen, an den Haken gehängt wird, und umherzappelt (Achtung, fieses Video!), als wäre sie die letze ihrer Art. –  Wenn kümmert es? Wir haben ja bald auch Amazon Dash, mit griffigen Knöpfchen und einem Handling, welches der Ergonomie einer westlichen Hand sicherlich sehr entspricht. 

Vielleicht sollte vor dem drücken des Bestell-Knopfes das eben verlinkte Schweinevideo auf allen Screens des jeweiligen Haushaltes zu sehen sein. DAS wäre mal ne markt/produkt-strategische Maßnahme, die ich befürworten würde. Nur kommt mir auch da schon wieder ein dystopischer Gedanke: Selbst wenn die Sau schreit und zappelt… wen kümmert es denn noch? Der Knopf ist ja schon da. – Das ist alles nicht mehr mit Huxleys Brave New World zu vergleichen. Denn: Es ist weitaus schlimmer, als Huxley es sich je imaginieren konnte. Und es kommt sicher noch dicker. Schweinedick, würde ich sagen.

Abschließend: Auch ich esse Fleisch und bestelle bei Amazon. Allerdings wäre ich auch dazu bereit, alle AmazonFresh-Lieferwagen in die Luft zu sprengen und jedem die Freundschaft zu kündigen, der bei dem FRESH-Laden was bestellt. Hier geht es nicht mehr um die passive Zerstörung des Planeten (durch Rohstoff-Raubbau, welcher wiederum Menschenleben frisst), sondern das ist das aktive Beteiligen an der Unmoral, das aktive Auslöschen jeglicher humanistischen Ansätze und Ideen. Meine philosophische Lieblingsfreundin würde sagen: Die aktive Entfremdung von dem, was wir als das Wesen des Menschen kennen. Ich bin ja auch für den Übermenschen. ABER DOCH NICHT SO! 

…schön verpackt, mit Babystimme, über-ethisch korrekt und mit Wohlfühlcharakter.

So funktioniert Green- und Brainwashing in der Neuzeit. – Ich kotz' gleich alles voll. 

An der Fleischtheke. 

Bei aller Technikgläubigkeit: Das kotzt mich nur noch an! Diese Baby-Stimme! Is' mir übel. Was soll uns da...

Sag doch auch mal was dazu...

Don’t fuck with Nutella-People!

BbNqQQdCIAENeAR

Wichtige Nicht-Sex-RegelKeine Bücher im Regal, dafür aber ein 5 Liter Nutella-Glas.

Ich empfehle: grafschafter.de. Kommt aus der Region. Also nur aus drei Ländern O__o. Schmeckt dafür aber lecker. Auch spannend in dem Kontext: aktiv-gegen-kinderarbeit.de/firma/ferrero/

(Bevor jetzt die Hater wieder aus den Ecken kommen: Ja, ich fresse auch mal völlig unreflektiert Schoki in mich rein. Aber nie Nutella. Mir und meinem Gewissen reicht das so) 

 

Wichtige Nicht-Sex-Regel: Keine Bücher im Regal, dafür aber ein 5 Liter Nutella-Glas. Ich empfehle:...

Sag doch auch mal was dazu...

Meat the Future Cookbook

book_with_label

Before we can decide if we will ever be willing to eat meat from the lab, we need to explore the food culture it will bring us. The MEAT THE FUTURE cookbook presents speculative in-vitro meat dishes in a cookbook from which you can not cook yet. Support the book an be part of the future of meat. 

Natürlich habe ich dafür 15€ locker gemacht. Erstens, weil ich es unbedingt haben will, zweitens, weil man das jetzt noch via indigogo für 'nen Schnapper-Preis bekommt, und drittens, weil die Niederländer von NextNature mich mit ihrem Kram nun schon einige Jahre begleiten und mich mit fast jedem Posting und mit jeder Aktion total begeistern können. – Gebt mir totes Fleisch was nie 'ne Wiese gesehen hat.

Schnell, Kaffee is' alle. 

Links: 

 

Before we can decide if we will ever be willing to eat meat from the lab, we need to explore the food culture it will br...

Sag doch auch mal was dazu...

Doku: In-Vitro-Fleisch

Unbenannt

Unbenannt

Die Doku IN-VITRO-FLEISCH – Aus dem Labor auf den Teller? läuft noch einige Tage auf Arte 7 (Link). Hier zunächst ein kurzer Teaser-Text:

Stellt im Labor gezüchtetes Fleisch eine echte Alternative zum traditionellen Schlachtfleisch dar, um die immer schneller wachsende Weltbevölkerung zu ernähren und die Umweltbelastung zu reduzieren? Mark Post und seine Mitarbeiter in den Niederlanden gehören zu den weltweit führenden Forscherteams in diesem Bereich und haben bereits den ersten Hamburger mit Rinderhacksteak aus der Retorte geschaffen.

Ich hatte ja bereits hier und hier meine Begeisterung für das Retorten-Steak der Zukunft kundgetan. Nach wie vor bin ich dafür, würde mir alles was die zusammenschrauben reinmampfen und freue mich schon jetzt auf Kuhwiesen, auf denen Kühe stehen, die nur als Deko – nicht aber als Steak – dienen werden.

Zu der Doku: Mir wurde im Film einmal zu oft der Satz die Rettung der Welt an den Fleischkopf geworfen. Überhaupt wirkt die ganze Doku etwas sehr… erzwungen. Nach dem Motto: Wir haben eigentlich gar nicht viel zu sagen oder vorzuzeigen; müssen aber unser Budget verballern und 1,5 Stunde Film abliefern. Dennoch: Für Nixwisser sehenswert, und auch für Interessierte gibt sie einen guten Überblick über den Stand der Dinge. Klar, dieses Zukunfts-Meat ist eine dicke, fette und vielversprechender Weltverbesserungs-Mechanik, stimmt schon. Das dieses Fleisch aus dem Glas aber die Welt retten wird, wage ich zu bezweifeln. Da gehört sicher noch was anderes zu. Was das ist, das hab' ich aber gerade vergessen. Ich hab' nämlich Hunger. 

Die Doku IN-VITRO-FLEISCH - Aus dem Labor auf den Teller? läuft noch einige Tage auf Arte 7 (Link). Hier zun...

Sag doch auch mal was dazu...