Anarchie

Der Schwarzer Block der 80er.

Die Geschehnisse (Wahlausgang) machen mich sprach- und schreiblos. Schon etwas länger. Was nicht bedeutet, dass es hier so still bleiben wird. Ich muss denken. Dann reden. Dann wieder denken. Wieder überlegen, mich überwerfen, mich sammeln, noch mal denken, und dann – ganz vielleicht-, kann ich zu der braunen deutschen Kacke auch was sagen. Heute zunächst einige Bilder, die zu meinen Gedanken passen. Bzw. zu meinen Wunschgedanken. Die eigentlich gar nicht mal so wünschenswert sind. Glaube ich. Denke ich. Glaube ich zu denken. Es ist kompliziert. Diese Bilder aber nicht:

1

7

6

5

Naaa. vielleicht doch zwei Sätze: Dieses Gerede jetzt von wegen „unsere Demokratie hält das aus“. Ach ja? Ich sag’s mal so: Wir haben vergessen uns / die Guten zu mobilisieren. Und jetzt haben wir den Salat. Und mobilisiert sich da jetzt was oder wer? Nein. Ergo: Nix mit Aushalten! …das kann der Untergang sein, wenn wir nicht… was tun.  Und irgendwie bin ich jetzt gerade in dieser… Crunchtime… kaum in der Lage was zu tun. Ich habe hier nun fast zehn Jahre rumkrakeelt – und die Welt geht ja doch den Bach runter. Logisch, ein Blog rettet keine Welt. Nicht mal ein bisschen. In meinem Freundeskreis haben Mamas nämlich neuerdings Angst vor Syrien – ich hab’s verkackt. Frust? Nein. Resignation? Ja. 

Vorschläge?

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (17)
  • Naja (1)
  • Idiot (1)

Tyranny of the Clock

Seit 1990 trage ich keine Uhr mehr. Ich bin daher nicht pünktlich. Aber auch nie zu spät! Auch habe ich nie einen Kalender besessen. Ich plane geschäftliches bis zu vier Wochen voraus, schreibe mir persönliche Termine auf und habe in der Regel keine ungelesenen Mails. Nie! …und wenn dann nur für einige Minuten. Das Konzept Zeit beschäftigt mich seit Jahren, und mir dünkt schon immer, dass wir uns mit minutengenauen Terminen ein kleines Stück vom Stress-Grab selbst geschaufelt haben.

Ich mein‘: Schon mit dem Anlegen und regelmäßigen Prüfen von Terminen hat man doch auch schon Arbeit. Und verliert bei der Zeitplanung Zeit. Das ist ein Paradox, welches mir bisher Niemand auflösen konnte; und es tötet doch auch den ach so wichtigen Lebe-Im-Moment-Gedanken schon im Ansatz. Die Argumente: Ja, aber dann vergisst und verpasst du ja dauernd XY, gelten einfach nicht. Termine von wirklich wichtigen Dingen habe ich im Kopf; und wenn ich weiß das morgen mein Zug fährt, guck ich eben Abends kurz online nach. Wenn es nicht wichtig ist, ist es auch nicht in meinem Kopf. Alles was „ja, aber erst in drei Monaten“ anvisiert wird, ist mir scheissegal. Bis auf die Fährbuchung für den jährlichen Urlaub. Da bin ich pedantisch und habe nie auch nur eine Fähre verpasst. Ich brauche keine Uhr. Eine Tagesangabe und die Erinnerung von Freunden, Kollegen und Familien langen mir dicke. Die haben das Konzept halt besser drauf als ich. Mitleid regt sich da aber kaum bei mir.

George Woodcock  († 1995), war ein Anarchist nach meinem Geschmack und hat 1944 bereits den Teufel in der Zeit entdeck. Ich liebe sein Pamphlet zum Thema Zeit (TYRANNY OF THE CLOCK), hatte das gar mal einige Zeit ausgedruckt neben dem Monitor hängen. Immer wenn in meinem Outlook eine Erinnerung aufpoppte (angelegt von Kollegen, die mir irgendwelche Shared-Kalender aufzwingen wollten), lenkte ich meinen Blick ins Abseits, auf den Ausdruck, und musste grinsen. Meine Methode zur automatisierten Selbstmotivation was zeitfressende, behämmerte und unproduktive Meetings angeht (gefühlt: jedes zweite in den letzten 15 Jahren).

So. Zum besagten Schriftstück. Hier ein Auszug, drunter dann der Link zum PDF:

Now the movement of the clock sets the tempo men’s lives – they become the servant of the concept of time which they themselves have made, and are held in fear, like Frankenstein by his own monster. In a sane and free society such an arbitrary domination of man’s functions by either clock or machine would obviously be out of the question.

Übrigens: Woodcock, der Autor der Anti-Uhren-Schrift, lehnte es ab, Auszeichnungen von staatlichen oder staatstragenden Institutionen anzunehmen.

Man munkelt, er habe ab und zu die Bahn verpasst.

Und für die Anarchie gekämpft.

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (14)
  • Naja (2)
  • Idiot (1)

Ein Kommentar zur Kölner Oberbürgermeister-Wahl

Erstaunlich eigentlich, dass nur 60% so klug waren, nicht hinzugehen. Ich habe es ausrechnet: Bei 40% Wahlbeteiligung bedeutet das, dass die neue Bürgermeisterin Kölns – Henriette Reker – ganze 22% der Kölner Bevölkerung hinter sich stehen hat. Der CDU-Chef in Köln dazu: Aber trotzdem dürfen wir uns freuen über dieses hervorragende Ergebnis. Naja, mit dem Satzbau haben es die Christen ja eh nicht so sehr – und was an dem Ergebnis nun hervorragend ist, weiß der Geier. Oder die Eule: 

4lyhUfX

Ich bekomme derzeit wieder Feedback, ich wär' ja kein Demokrat. Das ist korrekt. Schon länger nicht mehr. 

Weil es in Deutschland keine Demokratie mehr gibt. 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (8)
  • Naja (2)
  • Idiot (2)

Open Road: Posters!

Mein Anarcho-Newsletter flüstert mir 'nen Link zu Poster der Open Road Zeitung, vom Open Road-KollektivOpen Road Newsjournal is an anti-authoritarian periodical that was published in Vancouver from 1976-1990.

Hier noch zwei, drunter dann der Link zu den Postern, die man auch heute wieder an die jede Bushaltestelle kleben könnte: 

1

2

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (6)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

bookpunks.com

Unbenannt

…neulich meldet sich unter meinem Artikel Erich Mühsams ‘FANAL’ eine gewisse Nikki. Sie macht mit bei den 

bookpunks.com

Über die Seite:

Book Punks are feminists, anarchists, nomads, critical thinkers, academics, high-school drop outs, free-spirits, freaks, geeks, pirates, and bohemians. Book Punks are writers, librarians, editors, time travelers, magicians, book sellers, and lovers of the written word. Book Punks are obsessive, kind, respectful, subversive, and open-minded. – We are Book Punks.

Mag ich. Auch noch nach dem dritten Besuch. Guckt mal rein da.

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Pariser Mai ’68

tumblr_ma3h2qnf9m1r44q44o2_1280

Der Mai 1968 (auch Pariser Mai) stand im Zentrum der 68er-Bewegung in Frankreich. Die Unruhen, die nach Studentenprotesten im Mai 1968 zunächst durch die Räumung einer Fakultät der Pariser Universität Sorbonne ausgelöst wurden, führten zu einem wochenlangen Generalstreik, der das ganze Land lahmlegte. Langfristig zog diese Revolte kulturelle, politische und ökonomische Reformen in Frankreich nach sich. (wiki)

Und hier einige Bilder dazu. Einige wirklich tolle Bilder. Noch mehr und noch viel tollere Bilder dann weiter unten nach dem Klick. Jetzt guckt aber erstmal: 

tumblr_ma3h2qnf9m1r44q44o1_1280 tumblr_ma3h2qnf9m1r44q44o3_1280 tumblr_ma3h2qnf9m1r44q44o5_1280 tumblr_ma3h2qnf9m1r44q44o6_1280 tumblr_ma3h2qnf9m1r44q44o7_1280 tumblr_ma3h2qnf9m1r44q44o8_1280 tumblr_ma3h2qnf9m1r44q44o9_1280 tumblr_ma3h2qnf9m1r44q44o10_1280 tumblr_ma3hhoh2vd1r44q44o1_1280 tumblr_ma3i957zEK1r44q44o8_1280

Teilweise stammen die Fotos wohl von Bruno Barbey, die anderen Credits kriege ich nicht raus. 

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (2)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Drei Schritte zum Transhumanismus

img_7561

Roland Benedikter gibt gestern bei Telepolis ein Interview über Google, den neuen Imperialismus und warum die erst kürzlich von Futurist Zoltan Istvan begründete Transhumanist Party vielleicht für den ersten Cyborg-US-Präsidenten aller Zeiten sorgen wird. (so hätte ich das Interview genannt)

Ich habe den Text eben via Nico auf FB entdeckt; und der hat auch gleich den prägnantesten Teil des Artikels als Posting bei FB rausgehauen. Hier ist der; anschliessend dann noch drei Sätze von mir dazu:

Die politische Vision der "Transhumanist Party" ist im Wesentlichen eine dreifache, wie Istvan darstellt: 1) Den Wissenschaftlern und Technologen der USA die Mittel zur Verfügung zu stellen, um den "menschlichen Tod" und das Altern innerhalb von 15-20 Jahren zu überwinden – ein Ziel, das laut Istvan eine wachsende Zahl von führenden Wissenschaftlern für realistisch hält. 2) Eine "kulturelle Mentalität" in den USA zu kreieren, die von der Annahme ausgeht, dass "radikale Technologie zu akzeptieren und zu produzieren" im besten Interesse der USA und der Menschheit "als Spezies" sei. 3) Die Bürger vor dem Missbrauch von Technologie zu schützen und die planetaren Gefahren, die der Eintritt in die "transhumanistische Ära" bedeutet, zu erklären.

Ich hab das Interview nun zwei mal durch. Und es pochen zwei Herzen in meiner Brust. Anarchistisch-philosophisch betrachtet komme ich mit jedwedem Parteiensystem nicht zurecht; nie, unter keinen Konditionen, selbst wenn es die glorreiche Transhumanifizierung des Abendlandes Kosmos bedeuten würde. Da bin ich nicht rational genug für. Nun stehe ich aber zb. mit Istvan in einer persönlichen Beziehung (meint: kurzer Facebook-Schnack, über sein Buch; und das große Ganze und überhaupt) und find' ja eh das der ganze transhumane Kram total prima zu einer anarchistisch-organisierten Gesellschaft passen würde. Dilemma, also. Ich denke Zoltan Istvan wär' schon ein prima Kandidat, hier ein aktuelles (deutsches) Wired-Interview mit ihm, hier ein 80 Minuten-Podcast zu seinen Cyborg-Präsidenten-Ambitionen.

Die futuristischen Visionen vieler US-Transhumanisten klingen schon arg nach Neokolonialismus. Die Saudis bekamen schicke Autos und die Müllabfuhr, heute werden die Entscheider der, räusper, Schwellenländern mit Cyborg-Augen und 4k-Prothesen gelockt, der Imperialismus findet seinen Bachlauf, da kannste sicher sein. Die dystopische Elite zwischen Boston und dem Silicon Valley trifft sich ja sicher nicht nur einfach so zu Fight Clubs in Hinterhöfen. Deren Allmachtsfantasien müssen schon arg wehtun. Was mir in dem Kontext problematisch erscheint: Ich sehe keine – bis kaum eine –  europäische geprägte Gegenbewegung, kein Gegenstück zu dem eher narzisstisch-ökonomisch geprägten Transhumanismus, der da – nicht nur so ganz langsam –  zu uns rüberschwappt. Bei Gentech und Saatgut rasten alle aus, dass Amerika grade wieder einen neuen Biowaffen-Geheimdienst (darpa.mil/our_work/bto/, ich verlink die sicher nicht) rausgehauen hat, und das ganze fieser düsterer Cyberpunk ist, interessiert solange keine Sau, bis der neue Robocop dann vor der Türe steht. Oder was? Klar, wir haben Bindeglieder, zu allererst sei da der sehr verehrte Nick Bostrom genannt. Aber: Langt das? Fragen über Fragen. Einige Antworten gibt es in dem eingangs erwähnten Interview. Hier einige Auszüge; ich nehme als ersten den, der mir sehr weise und richtig erscheint (zum Thema Humanisten und Transhumanisten)

Telepolis: Was ist das größte Problem?

Roland Benedikter: Angestrebt wird, den bisherigen Menschen durch einen neuen zu ersetzen – und in eine "Neo-Menschheit" zu überführen, wie es der zweite Weltzukunftskongress formulierte. Die "Transhumanisten" benutzen "Neo-Humanismus" gleichbedeutend mit "Transhumanismus". Dem müssen die Humanisten in konstruktiver Weise eine andere Wortbedeutung von "Neo-Humanismus" entgegensetzen. Wir haben ja noch kaum begonnen zu begreifen, was der Mensch is, und worin unsere Menschlichkeit besteht. Bevor wir den Transhumanismus in den Blick nehmen, sollten wir also zunächst den Humanismus vollenden. Davon sind wir weit entfernt – zum Schaden des menschlichen Selbstverständnisses.

Telepolis: Glauben Sie, Zoltan Istvan hat mit seinen transhumanistischen Visionen eine realistische Chance im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016?

Roland Benedikter: Meine Prognose: Die Transhumanist Party ist ein cleverer Schritt zumindest für die Transhumanisten. Manche in den USA glauben zwar, er sei kontraproduktiv. Denn solange die Transhumanisten im Hintergrund ihren Einfluss geltend gemacht haben, gab es wenig Widerstand. Nun, da sie politisch kandidieren, wird der Widerstand wachsen. Das wird durchaus der Fall sein. Ich kann mir auch nur schwer vorstellen, dass so ein Programm mehrheitsfähig ist, weil es den meisten Amerikanern viel zu radikal ist. Aber es wird zunächst verstärkte kritische Auseinandersetzung hervorbringen. Mittel- bis langfristig wird es aber viele anziehen. Ich schätze das Potential dieser Partei zumindest in den 13 Weststaaten der USA auf 15-20%.

Ich persönlich tippe die 15% für das Jahr 2025; bei uns dann zehn Jahre später. Was bis dahin noch an Diskurs notwendig wird! Wahnsinn. Die hegemoniale Durchtechnisierung aller Menschen, des Menschlichen, muss jedenfalls verhindert werden; wie das mit 'ner Partei klappen soll, ist mir allerdings (noch) schleierhaft. Ich hab' da meine Position gefunden (obwohl ich bei Space-Porn ja auch nie widerstehen kann. Verdammt.). 

tl;dr: Es geht einfach alles viel viel zu schnell. Kacke. 

Ich schließe für weiterinteressierte mit einem Link zu De:Trans (Deutsche Gesellschaft für Transhumanismus); und hier noch der Link zum Telepolis-Interview mit Roland Benedikter:

  • heise.de
  • Bild oben: Maria, von der russischen Longevity Party.
Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (1)
  • Naja (0)
  • Idiot (1)

Erich Mühsams ‚FANAL‘ online lesen

Cover_Fanal_Nr_1_1926_Oktober_500px

Die Zeitschrift Fanal wurde mit dem Untertitel Anarchistische Monatsschrift ab 1926 bis 1931 von Erich Mühsam als Nachfolgeblatt der Zeitschrift für Menschlichkeit, Kain, herausgegeben.
Fanal wurde fast ausschließlich mit Mühsams eigenen Artikeln bestückt. Trotzdem wurde sie als Organ der Anarchistischen Vereinigung geführt. In seiner Zeitschrift sowie auf Vortragsreisen äußerte er sich besorgt über den Aufstieg der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) und bemühte sich um eine Art Verständigung der proletarisch-revolutionären Bewegungen. Zeitweise arbeitete Mühsams Untermieter, der junge Herbert Wehner, an der Zeitschrift mit. (wiki)

Die pdfs habe ich mir alle aufs iPad gezogen und schmökere nun Abends auf dem Sofa in längst vergangenen Utopien aus einer Zeit, in der Anarchie nicht nur eine Idee war, sondern eine Richtung. Leider kam uns dann der Adolf dazwischen. Und ist falsch abgebogen. Der Idiot.

Wie auch immer; ich bette hier mal die erste Ausgabe ein; nach dem Link gibt es dann die weiteren Hefte als Download, zunächst mal die von 1926 & 1927.

[gview file=“http://doktorsblog.de/wp-content/uploads/2015/01/Fanal_1._Jahrgang_01_-_12_1926-27.pdf“]
  • Link: a-bibliothek.org
  • UPDATE: Hach, ich mag seinen fatalistischen Anarchismus (wenn es sowas gibt) so gerne: Wenn ihr eure Ketten nicht zerreißt, – von selber brechen sie nicht! ♥
Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)

Gregor Hause – Sich fügen heißt lügen

cyber-Muehsam1_3sp

Erich Kurt Mühsam (* 6. April 1878 in Berlin; † 10. Juli 1934 im KZ Oranienburg) war ein anarchistischer deutscher Schriftsteller, Publizist und Antimilitarist. Als politischer Aktivist war er maßgeblich an der Ausrufung der Münchner Räterepublik beteiligt, wofür er zu 15 Jahren Festungshaft verurteilt wurde, aus der er nach fünf Jahren im Rahmen einer Amnestie freikam. In der Weimarer Republik setzte er sich in der Roten Hilfe für die Freilassung politischer Gefangener ein. (wiki)

Und recht gehabt, hatter auch. Ⓐ

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (0)
  • Naja (0)
  • Idiot (0)