Tyranny of the Clock

Seit 1990 trage ich keine Uhr mehr. Ich bin daher nicht pünktlich. Aber auch nie zu spät! Auch habe ich nie einen Kalender besessen. Ich plane geschäftliches bis zu vier Wochen voraus, schreibe mir persönliche Termine auf und habe in der Regel keine ungelesenen Mails. Nie! …und wenn dann nur für einige Minuten. Das Konzept Zeit beschäftigt mich seit Jahren, und mir dünkt schon immer, dass wir uns mit minutengenauen Terminen ein kleines Stück vom Stress-Grab selbst geschaufelt haben.

Ich mein‘: Schon mit dem Anlegen und regelmäßigen Prüfen von Terminen hat man doch auch schon Arbeit. Und verliert bei der Zeitplanung Zeit. Das ist ein Paradox, welches mir bisher Niemand auflösen konnte; und es tötet doch auch den ach so wichtigen Lebe-Im-Moment-Gedanken schon im Ansatz. Die Argumente: Ja, aber dann vergisst und verpasst du ja dauernd XY, gelten einfach nicht. Termine von wirklich wichtigen Dingen habe ich im Kopf; und wenn ich weiß das morgen mein Zug fährt, guck ich eben Abends kurz online nach. Wenn es nicht wichtig ist, ist es auch nicht in meinem Kopf. Alles was „ja, aber erst in drei Monaten“ anvisiert wird, ist mir scheissegal. Bis auf die Fährbuchung für den jährlichen Urlaub. Da bin ich pedantisch und habe nie auch nur eine Fähre verpasst. Ich brauche keine Uhr. Eine Tagesangabe und die Erinnerung von Freunden, Kollegen und Familien langen mir dicke. Die haben das Konzept halt besser drauf als ich. Mitleid regt sich da aber kaum bei mir.

George Woodcock  († 1995), war ein Anarchist nach meinem Geschmack und hat 1944 bereits den Teufel in der Zeit entdeck. Ich liebe sein Pamphlet zum Thema Zeit (TYRANNY OF THE CLOCK), hatte das gar mal einige Zeit ausgedruckt neben dem Monitor hängen. Immer wenn in meinem Outlook eine Erinnerung aufpoppte (angelegt von Kollegen, die mir irgendwelche Shared-Kalender aufzwingen wollten), lenkte ich meinen Blick ins Abseits, auf den Ausdruck, und musste grinsen. Meine Methode zur automatisierten Selbstmotivation was zeitfressende, behämmerte und unproduktive Meetings angeht (gefühlt: jedes zweite in den letzten 15 Jahren).

So. Zum besagten Schriftstück. Hier ein Auszug, drunter dann der Link zum PDF:

Now the movement of the clock sets the tempo men’s lives – they become the servant of the concept of time which they themselves have made, and are held in fear, like Frankenstein by his own monster. In a sane and free society such an arbitrary domination of man’s functions by either clock or machine would obviously be out of the question.

Übrigens: Woodcock, der Autor der Anti-Uhren-Schrift, lehnte es ab, Auszeichnungen von staatlichen oder staatstragenden Institutionen anzunehmen.

Man munkelt, er habe ab und zu die Bahn verpasst.

Und für die Anarchie gekämpft.

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (14)
  • Naja (2)
  • Idiot (1)

One thought on “Tyranny of the Clock

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *