Nerdcore macht Pause. Weil’s geht.

Bevor ich jetzt gleich im Rausch auf der Party im Park versinke, will ich – mit allen Sinnen die ich noch habe – doch noch mal eben hochkonzentriert eine Lanze brechen: Für den René vom Nerdcoreblog. Der Mann ist und war (sicher nicht nur für mich) eine – wenn nicht die – Galionsfigur der deutschsprachigen (Nerd)-Blogs. Mit Thorsten und Alex (kueperpunk und Cynx) war René, einer der dreien, die mich 2007 dazu brachten, diese Domain hier zu reservieren und diese Blog-Sache doch auch mal auszuprobieren. Das ist nun acht Jahre her. Seit dem sind ne Menge Clickbaits den Blog-Fluss hinuntergeflossen und viele Blogs – aber auch die Menschen dahinter – veränderten sich. Was man ja nur Gutheißen kann; ohne Veränderung keine Evolution; und so. Ich möchte euch nun aber exemplarisch mal drei Prozesse nennen, die für mich Indikatoren dafür sind, dass mit diesem unserem ach-so idealistisch-freiem Medium (Blog, Internet… hauptsächlich aber Blog) irgendwas echt krass im Argen liegt. 

1. Ein mir sehr lieber Musikblog bloggte einen Erfahrungsbericht über Senheiser-Kopfhörer. Erst auf Nachfrag eines anderen (mir sehr lieben) Bloggers, wurde der Artikel als Werbung kenntlich gemacht. Das war für mich und meine (ja, sicher leicht naive) Begrifflichkeit von Blogger-Ethik (immerhin nutze ich diesen Begriff in Workshops oder Lehrgängen, die ich gebe – ich meine also in der Tat etwas damit…) ein Schlag ins Gesicht. Wie können die nur, dachte ich. – Naja, die können halt. Schwamm drüber, wäre zu viel gesagt, aber mei, ich kann es nicht ändern und der Pranger war schon zu dem Zeitpunkt nur noch ein Mittel der zweiten Wahl für mich. Den Lesern eine Werbebotschaft unterjubeln, die nicht also solche gekennzeichnet ist, ist schlicht und ergreifend ein NoGo und an Asozialität nicht zu übertreffen. Das ist echt alles. Nur nicht rebellisch. FREUNDE! 

2. Ein mir sehr lieber Nerd-Blog kennzeichnet zwar seine Werbung. Nur war die dann für Zalando. O__O. Wenn man Teil dieses Internets ist – sein will – dann weiß man (gefälligst!) das hinter Zalando die Gebrüder Samwer stecken. Die Menschen rein als Ressource begreifen, ihren Scheiss billig aus China importieren, nix selber machen und für den Ruf des deutschsprachigen Internetz schädlich sind. Mit denen kooperiert man nicht, die spuckt man an; es kann keine Summe der Welt geben, für die man an diese Kackaffen seine Seele verkauft. Keine! Dachte ich… 

3. Clickbait. Klickfang. Verdummung im Internetz. Dazu möchte ich René eben zitieren: 

Interessante, neue und unbekannte Inhalte werden durch Gravitationseffekte in Social Media-Kanälen verdrängt und ersetzt durch: 1.) Neu verpackte, alte und oft „dumbed down“ Inhalte: Buzzfeed-Listen oder neu hochgeladene YT-Videos auf Facebook, oft ohne oder nur mit versteckter Verlinkung, im Prinzip eine nicht-vernetzte Ausbeutung vorhandener Archive, die wir in den letzten 15 Jahren aufgebaut haben.

Und in diesen Satz wir in den letzten 15 Jahren aufgebaut haben rechne ich mich mit rein. Ich habe das sieben – knapp acht – Jahre mitgetragen, mit-zelebriert und aufgebaut. Das kann man hier im Blog nachlesen. Und dann kamen die BWLer und Netzkapitalisten und machten unser Internet kaputt. UND IHR MACHT DA MIT! ALLE! Zumindest 90% meiner Facebook-Kontakte. Aber eben auch Nerd-Blogs, die heute längst keine mehr sind. Sondern eher sowas wie die BILD, für die schein-intellektuelle Netz-Community. Das sich dann ein Schlecky – oder wie sie alle heißen – da dranketten, draufsetzten, kann ich denen nicht mal verübeln. Als das losging…wo war denn da der Blogger-Core? Die harte Mannschaft? Wo war die idealistische Gruppe innovativer, geistreicher Blogs, als wir einen Blogger-Verband gründen wollten? – Wahrscheinlich gerade alle auf der re:publica, Johnny Haeusler dabei zusehen, wie der Mediakraft und die neuen YouTube-Stars auf der Bühne in den Himmel lobt. WHAT THE….? Mir war da schon zum Kotzen zumute. – Da kann man sich schon mal an den Kopp packen, sich fragen, was das alles noch soll, wohin das führt, wo der Idealismus hin ist, und warum das Netz früher doch so viel besser war. – Nur: Selbst wenn ich mich das frage… ändern kann ich es nicht.

Was ich aber kann: Es drangeben. Was ich ja dieses Jahr auch tat. Für einige Wochen. Gefehlt hat mir das alles kaum. Nun blogge ich halt mehr eigene Fotos. Schlecky und Heftig waren ja eh schneller. Mit dem kopieren und verwursten der Inhalte. – Aus meinem Archiv aus 2008. Ohne Link-Setzung. Versteht sich. Und ihr feiert das? Echt jetzt? Dann sage ich: Leckt mich am Arsch, ich kann den René nur zu gut verstehen. Selbst Schuld, wenn das Netz bald nur noch aus Katzen besteht! – Natürlich wollte ich mit meiner angekündigten Blog-Pause ein Zeichen setzten. Eins für mich; eins das mir Zeit gibt, zu reflektieren, zu bewerten. Um dann mit voller Energie wieder weiterzumachen; das Netz wieder mit zu gestalten. Dann kam ich wieder, alles noch viel schlimmer als Wochen zuvor… René formuliert es so:

…es tatsächlich überall kracht und knallt, online und offline, überall. Und da habe ich von wirklich dringenden Themen wie Griechenland, dem IS oder Mass-Shootings noch gar nicht angefangen. Dieser Sommer brennt.

…und denke mir: Bloggste halt Urlaubsbilder. Die sind wahr und echt und nicht geklaut, und haben Relevanz. Für mich. Und für fünf bis zehn weitere Menschen da draußen. Die Zeit in der man im Internet surfte, ist längst vorbei, die Leute – ja selbst die Blogs – setzten heute weniger Links als früher, kopieren sich anstelle dessen ganze Bildstrecken aus Webseiten von Künstlern. Die nennen – mit viel Glück – noch den Namen des Urhebers; einen Link – DIE WÄHRUNG IM NETZ! – lassen sie aber nicht mehr springen. Und ich dann immer so: Ach, ich nehme nur ein Bild zum Teasern, Ehre wem Ehre…und so. Oder dieses "Entdeckt bei"…. mit huldigende Worten für andere tolle Blogs und Künstler…das mach(t)e ich ja immer so. WOZU? WOZU MACHE ICH DAS? HÄ? – Na weil es Inter-NET heißt, nicht Inter-EGO. – Ich denke, diese meine Idee ist antiquiert. – Is' mir egal, manche Dinge waren halt früher einfach besser. Wertiger. Moralischer. Was die Generation Snapchat einen Scheiss interessiert. Ist mir auch klar. 

Doch genau deshalb wünsche ich mir, dass die Pause von Deutschlands Nerd/Subkultur-Blog #1 auch als Zeichen verstanden wird. Als Warnung. Als Hinweis auf Stagnation. Als Denkzettel. 

Lest es wie ihr wollt. Aber lest es: 

This is where I leave you. (For a while.) beim René.

Was denkste zu dem Artikel?
  • Rakete (15)
  • Naja (4)
  • Idiot (1)

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *